Camping Mecklenburg

Camping im Mecklenburger Dünenwald Camping im Mecklenburger Dünenwald

Lange Badetradition

Die mecklenburgische Ostseeküste gehört zu den traditionsreichsten Urlaubsregionen in Deutschland. Hier befinden sich mit Heiligendamm (1793) und Boltenhagen (1805) zwei der ältesten deutschen Seebäder überhaupt. Die anderen großen und bekannten Seebäder folgten im Laufe des 19. Jahrhunderts mit der Insel Poel, Rerik, Kühlungsborn, Nienhagen, Rostock-Warnemünde, Rostock-Markgrafenheide und schließlich Graal-Müritz als Tor zur Halbinsel Fischland-Darß-Zingst.

Attraktives Hinterland

Wer sich für den Urlaub auf einem Campingplatz an der mecklenburgischen Ostseeküste entschieden hat, kann unter einem breiten Urlaubsangebot wählen. Dazu gehören Ausflüge in solche Städte wie Wismar, Schwerin, Rostock und Güstrow mit ihren Traditionen und Einkaufsmöglichkeiten ebenso wie ein aktiver Urlaub auf naheliegenden Gewässern. Die Mecklenburgische Seenplatte ist von der mecklenburgischen Ostseeküste nur eine Autostunde entfernt und wird vor allem in Deutschlands Süden als einheitliche Ferienregion wahrgenommen.

Campingplätze mit Komfort

Die Campingplätze in Mecklenburg, zwischen Lübecker Bucht und der Halbinsel Fischland, liegen oftmals direkt im Küstenwald hinter den Dünen der Ostsee. Besonders die Wismarbucht mit Boltenhagen und der Insel Poel, aber auch Kühlungsborn und die Umgebung von Rostock-Warnemünde bis Graal-Müritz sind gefragte Standorte von Campingplätzen, die entweder in den letzten Jahren modernisiert wurden oder völlig neu entstanden sind. Das Angebot an Unterkünften auf dem Campingplatz an der Ostsee hat sich in den vergangenen Jahrzehnten gründlich gewandelt. Waren es früher einfach zugewiesene Areale für das Aufstellen des Zeltes und Freilandwaschbecken mit zehn Wasserhähnen nebeneinander, gehören heute moderne Sanitärgebäude mit Waschgeräten, Fernsehraum, Kinderspielecken und sogar Sauna dazu. Das Zelt ist zur Ergänzung des Wohnmobils geworden. Immer mehr Campingplätze bieten auch die zeltlose Übernachtung in kleinen Ferienhäusern an. Gastronomische Versorgung ist zur Selbstverständlichkeit geworden.

Foto: © Karin Höll

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Usedomer Heringswochen: „Silber des Meeres“ in kulinarischen Variationen
Jedes Jahr im Frühling widmen sich die Usedomer Heringswochen dem „Silber des Meeres“. Vom 3. März bis 14. April 2018 servieren insgesamt 25 Restaurants zwischen Ahlbeck und Freest ihren Gästen Hering in unzähligen köstlichen Variationen. Traditionell eröffnet die Heringsgala im Strandhotel Seerose in Kölpinsee die Heringswochen, der Abschluss wird mit einem großen Heringsfest auf dem Koserower Seebrückenvorplatz gefeiert. Authentisches über die Küstenfischerei erfahren die Gäste auf Führungen zu den Usedomer Fischern am Strand von Ahlbeck und Bansin.
Krumminer Naturhafen setzt mit Korkenkampagne und Kranichschutz auf besondere Nachhaltigkeit
Der Naturhafen Krummin startet als erster Partner auf der Insel Usedom in Zusammenarbeit mit dem NABU eine Korksammelaktion. Hintergrund des Ganzen ist die im November 1994 vom NABU Hamburg ins Leben gerufene Korkkampagne. Bundesweit gibt es heute über 1.200 offizielle Sammelstellen und jetzt auch mit dem Naturhafen Krummin eine Hauptsammelstelle auf Usedom.
Trassenheide erhält Zertifikat für sicheren Strand als „Lifeguarded Beach“
Das Ostseebad Trassenheide im Norden der Insel Usedom wurde jüngst durch die International Life Saving Federation of Europe (ILSE) als „Lifeguarded Beach“ mit dem roten Banner rezertifiziert. Bereits im Jahr 2009 wurde das Ostseebad Trassenheide als einer der ersten europäischen Strände mit dem weltweit gültigen Qualitätszertifikat zertifiziert. Kein weiteres Ostseebad auf der Insel Usedom trägt dieses Siegel.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)