Auf der Spur der Greifenherzöge in Pommern

Schloss der Greifenherzöge in Słupsk/Stolp
Schloss der Greifenherzöge in Słupsk/Stolp

Die Greifen sind das letzte, 1637 ausgestorbene Herrschergeschlecht im Herzogturm Pommern, ehe dieses später an Preußen fiel. Zahlreiche Burgen und Schlösser in mehreren Ländern zeugen von einstiger Macht.
Geschichtsfans können ihren Urlaub in Pommern künftig noch aktiver gestalten. Die Woiwodschaften Zachodniopomorskie (Westpommern) und Pomorskie (Pommern) bieten ihnen auf der „Greifenroute“ neue Geocaches, spannende Questing-Spiele und einen Roman, der Geschichte und Gegenwart miteinander verknüpft.
Seit April warten in acht herzöglichen Städten in den beiden Woiwodschaften Westpommern und Pommern neue thematische Geocaches und passende Stadtspiele. So erfahren Besucher in Darłowo (Rügenwalde), Kamień Pomorski (Cammin) oder Słupsk (Stolp) einiges über die Fakten, aber auch über sagenhafte Schätze, Liebschaften und Flüche aus der gut 600-jährigen Geschichte des Geschlechts der Greifenherzöge.
„Ferien mit den Greifen“ richtet sich an ein jüngeres Publikum. Es ist wie alle anderen Elemente der Greifenroute sowohl in polnischer als auch in deutscher und englischer Sprache online verfügbar. Die Questings sind in Papierform bei den Touristeninformationen vor Ort und als Anwendung für mobile Endgeräte erhältlich. Zudem wird ein Reiseführer durch das historische Pommern erscheinen. Das Buch ist in vier Sprachen in Kulturzentren und Touristeninformationen der Region erhältlich.
Die Greifenroute ist ein grenzübergreifendes historisch-touristisches Angebot im Ostseeraum. Sie führt zu den wichtigsten Wirkungsstätten der Greifenherzöge im heutigen Polen, in Deutschland und Schweden und verknüpft Geschichte mit Natur- und Aktivtourismus.
Die interessantesten Orte auf der Route sind durch eine gemeinsame Geschichte verbunden. Sie befinden sich in unter anderem in Szczecin/Stettin, Wolin, Kamień Pomorski/Cammin, Trzebiatów/Treptow an der Rega, Słupsk/Stolp, Darłowo/Rügenwalde (alle Polen), in Kalmar, Visby, Malmö, Landskrona (alle Schweden) sowie in den deutschen Küstenstädten Barth, Greifswald, Wolgast und Ueckermünde.

www.southbaltic-toris.eu / polen-info.de / nordlicht verlag

Foto: © www.southbaltic-tourist.de

Datum: 06.05.2021

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Neues Fotomuseum öffnet in Skåne
Es ist eine einzigartige Lage: Die Halbinsel Skanör-Falsterbo bildet die südwestlichste Ecke Schwedens, grenzt den Öresund von der Südküste Schwedens ab und ermöglicht den Blick auf beide Teile der Ostsee. Sie bietet mit langen Sandstränden eine der beliebtesten Badestellen der schwedischen Ostsee und zieht Gäste aus ganz Schweden an.
Ein Sommer ohne Ostsee ist möglich, aber nicht sinnvoll!
Es geht wieder los, zumindest in Holstein, das mit diesem originellen Slogan wirbt. Durch niedrige Inzidenz begünstigt, öffnet die Ostseeküste von Schleswig-Holstein ab 17. Mai ihre Tore wieder für „Fremde“. Zu den risikoärmsten Urlaubsaktivitäten gehört das Radfahren.
30 Jahre Historisch-Technisches Museum Peenemünde
Es ist eines der am meisten besuchten Ziele auf Usedom – das Museum Peenemünde im äußersten Norden der Insel. Die Motive liegen in der Vergangenheit der Region, wo die früheren Forschungen an Raketentechnik einen bis heute wirkenden Mythos ausgelöst haben, obwohl die militärische Zielsetzung der Forschungen immer unbestritten war.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)