Trzebiatόw (Treptow/Rega)

Rathaus von Trzebiatόw Rathaus von Trzebiatόw

Zur Geschichte von Treptow

Trzebiatόw (Treptow an der Rega) liegt 10 Kilometer südlich der Ostsee am Ufer des Flusses Rega. Die Stadt Treptow gehört zu den bekanntesten und geschichtsträchtigsten küstennahen Städten des heutigen Polen. Bereits im 12. Jahrhundert von slawischen Wenden gegründet, erhielt die Siedlung 1277 das Stadtrecht und wurde bald darauf Mitglied der Hanse. Treptow gehörte damit zu den wichtigsten Handelsstädten an der Ostseeküste. 1534 war Treptow mit dem historischen pommerschen Landtag zu Treptow Ausgangspunkt der Reformation in Pommern. Ort großer Kulturveranstaltungen ist heute das aus dem 13. Jahrhundert stammende Schloss. Teil der historischen Altstadt sind solche Sehenswürdigkeiten wie das barocke Rathaus und die weithin sichtbare Marienkirche. Seit 1945 gehört Trzebiatόw zu Polen.

Treptow und die Rega

Aus der reichen Geschichte der Stadt sind einige historische Bauten als Sehenswürdigkeiten erhalten. Dazu zählt beispielsweise das Schloss, welches 1750 aus einem Klosterbau entstand. Die Reste der Stadtmauer von 1300 und der so genannte Grützturm sind Zeichen einstiger Bedeutung. Der quadratische Marktplatz wird vom 1701 erbauten Rathaus dominiert. Die heutige katholische Kirche „Zur Mutterschaft Mariens“ war mit ihrem 90 Meter hohen Turm bis 1945 eine evangelische Kirche. Eine evangelische Kirche gibt es aber in Treptow noch heute: Die St.-Johannis-Kirche der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen.
Die Lage am Fluss Rega ist für Treptow nicht nur bedeutsam für die Stadtentwicklung, sondern in ebensolchem Umfang für die heutige Bedeutung als Urlaubsort an der Ostsee. Die Rega mündet bei dem zu Trzebiatόw gehörenden Ostseebad Mrzeżyno (Deep) in die Ostsee. Seit Mitte der 1990er Jahre konnte die Sauberkeit des Flusses und damit auch die Reinheit des Ostseewassers bedeutend erhöht werden und erreicht jetzt Bestwerte. Kajakfreunde nutzen besonders den Flusslauf sowie damit verbundene Gewässer bis zum See Resko Przymorskie. Diese Gewässer einschließlich der Ostsee sind auch ein Paradies für Angler. Ausgebaute Radwege entlang der Rega oder durch die Wälder sowie Reittourismus ergänzen das vielfältige Angebot.

Kultur im Schloss von Treptow

Trzebiatόw setzt aber ebenso auf Kulturtourismus, zum Beispiel mit dem Folklorefestival „Sąsiady“ (Nachbarn) oder Präsentationen der Regionalgeschichte. Ostsee-Urlauber finden garantiert das passende Freizeitvergnügen. Das ehemalige Schloss wurde bis 1989 von Grund auf saniert und mit seiner bewegten Geschichte zu einem Kulturzentrum ausgebaut, welches auch die deutsche Geschichte der Stadt dokumentiert. Es beherbergt heute nicht nur das Regionalmuseum und eine Feininger-Galerie, sondern ist auch Ort von Ausstellungen und Veranstaltungen wie z.B. ein Otto-von-Bamberg-Fest oder Feininger-Freilichtmalerei.

Ostseeurlaub in Trzebiatόw (Treptow an der Rega) ist eine Kombination von erlebter Geschichte und einer Vielzahl von Angeboten, den Urlaub nahe der Ostsee aktiv, erholsam und ganz in Familie zu erleben. Unter der großen Zahl der Ferienunterkünfte rund um Treptow sind besonders viele auf Urlaub auf dem Bauernhof (Agroturystyka) spezialisiert.
 

Foto: © nordlicht verlag

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)