Hansestadt Greifswald

Marktplatz in Greifswald (Foto: Fremdenverkehrsverein Greifswald) Marktplatz in Greifswald (Foto: Fremdenverkehrsverein Greifswald)

Die Gründung der Hansestadt Greifswald geht auf das ehemalige Kloster Hilda (Eldena) zurück, dessen Ruine im Ortsteil Eldena zu besichtigen ist.

Die Hansestadt Greifswald, die 1250 das Stadtrecht erhielt, liegt zwischen Stralsund und der Insel Usedom an der Mündung des Flüsschens Ryck in den Greifswalder Bodden. Bereits 1456 wurde die Universität als zweitälteste im Ostseeraum gegründet, die auch heute noch das neue Profil der Stadt als „Gesundheitsstadt“ bestimmt. Ihre wertvollen Kunstschätze sind im 2005 eingeweihten Pommerschen Landesmuseum ausgestellt, einem Ensemble aus historischen Gebäuden und Neubau. Es gehört zu den größten Museumsneubauten Deutschlands und bietet auf vielfältige und interaktive Weise Einblicke in die Pommersche Geschichte.

Dem größten Sohn der Stadt ist das multimediale Caspar-David-Friedrich-Zentrum gewidmet, das 2004 an der Stelle seines Geburtshauses entstand und eine ideale Ergänzung zum Pommerschen Landesmuseum mit dessen Gemäldegalerie darstellt.

Die lange Zugehörigkeit zu Schwedisch-Vorpommern hat auch in Greifswald sichtbare wie ideelle Spuren hinterlassen. Jährlich im Mai treffen sich eine Woche lang Künstler verschiedener Genres aus Skandinavien in Greifswald zum „Nordischen Klang“, dem größten Festival skandinavischer Kultur außerhalb Skandinaviens.

Maritimes Flair vermitteln sowohl der Museumshafen am Rande der Altstadt wie auch der fünf Kilometer vom Zentrum entfernte Ortsteil Wieck an der Mündung des Ryck mit einer Holländer-Klappbrücke und einem Fischerei- und Seglerhafen, der auch Flusskreuzfahrtschiffen als Anleger dient.

Hansestadt Greifswald (Quelle: Geobasisdaten siehe Impressum)Die Innenstadt mit dem vollständig rekonstruierten Marktplatz, dem neu gestalteten Rubenowplatz vor der Universität, den drei Kirchen, dem Kulturzentrum St. Spiritus und der gut erhaltenen Wallanlage gehört mit ihren zahlreichen historischen und Neubauten zu den schönsten in Norddeutschland und ist Teil der Europäischen Route der Backsteingotik.

Sehenswürdigkeiten in Greifswald und Vorpommern

Foto: Fremdenverkehrsverein Greifswald

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)