Barth

Säule am Hafen Säule am Hafen

Barther Historie
Der Name der Stadt Barth geht wahrscheinlich auf die slawische Bezeichnung für "kleine Erhebung" zurück. Die Stadt liegt zwischen Rostock und Stralsund, einige Kilometer nördlich der beide Städte verbindenden Bundesstraße 105 und direkt am Barther Bodden, der das Festland von der Halbinsel Zingst trennt. Die Stadt, die 1255 das Stadtrecht bekam, musste sich in den Auseinandersetzungen zwischen den mecklenburgischen und rügischen, später pommerschen Fürsten behaupten, was ihr anfangs auch recht gut gelang. Das Schloss als zeitweilige Residenz der rügisch-pommerschen Fürsten zeugt noch heute davon. Als östliches Tor zur Halbinsel Fischland-Darß-Zingst konnte auch Barth seit Beginn der dortigen touristischen Entwicklung davon profitieren. 1911 wurde eine Kleinbahnlinie nach Prerow auf dem Darß erbaut.

Städtische Attraktionen
Seit 1990 wird die gesamte Altstadt von Barth einer umfangreichen Sanierung unterzogen. Erfolgreiche Ergebnisse dabei zeigen bereits der Marktplatz, die Fußgängerzone und der Hafenbereich mit restauriertem Speicher, dem Steuerhaus und einer Wasserbühne. Die Bühne ist Schauplatz der jährlichen Vinetafestspiele, denn nach einer von vielen Theorien kann die sagenhafte Stadt Vineta auch in der Umgebung von Barth gelegen haben. Aus diesem Grunde bezeichnet sich die Stadt als Vineta-Stadt, dessen Vineta-Museum Auskunft über die Geschichte dieses Mythos gibt. Besonders der Hafenbereich hat sich zu einem eigenen Besuchermagnet entwickelt. Das dortige Flair ist zu einer Attraktion geworden, die immer mehr Gäste von Land aber auch von der Wasserseite nach Barth lockt. Das Bibelzentrum in einer ehemaligen Kapelle präsentiert die berühmte niederdeutsche Barther Bibel von 1588, zusammen mit zahlreichen anderen Informationen über biblische Geschichte. Es versteht sich auch als Bildungsstätte für den schulischen Bereich. Eine Freilichtbühne in den Barther Anlagen ist Schauplatz für zahlreiche Veranstaltungen vor allem in der warmen Jahreszeit.

Urlaub in und um Barth
Die Stadt Barth setzt auf ihre Lage am Zugang zum großen Feriengebiet der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst. Dazu sind die Bestrebungen, die Darßbahn wieder zu errichten, schon recht weit gediehen, wozu jedoch ein Brückenneubau nötig ist. Der Projektträger, die Usedomer Bäderbahn als Tochter der Deutschen Bahn, verbindet gegenwärtig Barth bereits mit der Urlaubsinsel Usedom - über die Stadt Stralsund als Tor zur Insel Rügen. Barth hat aber ddurchaus auch eigene maritime Urlaubsangebote und präsentiert ihren Charakter als Stadt mit Geschichte. Nur wenige Kilometer östlich von Barth beginnt das sogenannte „Kranichgebiet“. Auf dem Festland zwischen Barth und Stralsund sowie in den flachen Boddengewässern zwischen Festland, Zingst und der Insel Rügen befindet sich das größte deutsche Kranichrastgebiet, in dem zweimal jährlich bis zu 50.000 dieser Vögel des Glücks auf dem Wege von und zu den Winterquartieren rasten und begehrtes Objekt der Beobachtung durch Tierfreunde sind.

Sie können in Barth Ferienhaus direkt buchen.

Sehenswürdigkeiten auf Fischland-Darß-Zingst

Barth (Quelle: Geobasisdaten siehe Impressum)

Foto: Manfred Duda/pixelio.de

Foto: © D. Gade / pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)