Das XXL-Feuerwerk auf Usedom

Strandfeuerwerk in Karlshagen
Strandfeuerwerk in Karlshagen
(3) Bewertungen: 2

Deutschlands zweitgrößte Insel Usedom hat eine große Vielfalt an landschaftlicher Schönheit zu bieten. Die Besonderheit von Regionen am Meer sind die Lichtverhältnisse, die die Küste zum Magneten für Künstler machen. Alleine Sonnenaufgang und Sonnenuntergang inspirieren Künstler verschiedener Genres ebenso wie den ganz alltäglichen Ostseeurlauber. Feuerwerke haben sich in den letzten Jahren zu einer beliebten „Ergänzung“ des natürlichen Lichts etabliert.

Usedom – Insel des Lichts

Unter dieses Motto stellten die Usedomer Touristiker das ganze Jahr 2012. Es war geprägt von verschiedenen Veranstaltungen, Hinweisen auf Naturerscheinungen, einem Fotowettbewerb oder Verbindungen mit Rezepten wie Sonnenuntergangscocktails oder ähnlichem. Ein spektakulärer Teil dieser Kampagne war ein Feuerwerk, welches in zehnminütigem Abstand vom Ostseebad Karlshagen über die sich an der Küste anschließenden Seebäder Trassenheide, Zinnowitz, Zempin, Koserow, Kölpinsee und Heringsdorf bis in das polnische Ostseebad Swinemünde gezündet wurde. Eine vergleichbare Attraktion ist von keiner anderen Küste bekannt.
Dieses Feuerwerk hat sich mittlerweile als Tradition etabliert. Unter dem Namen XXL-Feuerwerk erlebt es seine dritte Auflage, und zwar traditionell am 3. Oktober, dem Tag der deutschen Einheit.
Schon während der Sommermonate sind Höhenfeuerwerke der Höhepunkt auf den Seebrücken- und Hafenfesten. Extraklasse hat das XXL-Feuerwerk zum Tag der deutschen Einheit. Auf 42 Kilometern von Ort zu Ort ein 90-minütiges Feuerwerksspektakel in den Himmel über der Ostsee und bringt die Strände der Usedomer Küste in den schönsten Farben und Lichtern zum Leuchten.
Den Anfang macht das Ostseebad Karlshagen um 20 Uhr. Das Finale der 90-minütigen Show findet um 21.20 Uhr im polnischen Swinemünde statt. So wird das Lichtspektakel in diesem Jahr wieder zu einem länderübergreifenden Event.

Längste Lampionkette

Doch bevor am 3. Oktober auf Usedom die Nacht zum Tag gemacht wird und der Himmel Funken sprüht, laden alle Seebäder zu kleinen Festen und zu Lampionumzügen ein. Dazu geben die Orte Laternen zum Stückpreis von einem Euro aus. Eigene und selbst gebastelte sind gern gesehen. Ausgabezeit und –ort bestimmen die einzelnen Orte selbst und sind auf den Plakaten oder in den Touristinformationen zu erfahren. Von den Ausgabeständen winden sich die Lichterschlangen dann ab 19.30 Uhr bis hinunter an die Strände, wo lange Lampionketten entstehen sollen. Das Seebad Zinnowitz will erneut einen Rekordversuch der längsten Lampionkette der Welt wagen. Aber wer weiß, vielleicht entsteht 2014 ja sogar eine Lampionkette, die von Karlshagen bis nach Ahlbeck reicht.

Sie können auf Usedom Hotel oder Ferienwohnung direkt buchen.

utg / nordlichtverlag

Foto: © nordlicht verlag

Datum: 24.09.2014

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

13. Internationale Jugendkammerchor-Begegnung Usedom
Fünf europäische Jugendchöre versammeln sich vom 12. bis 21. August 2022 auf der Ostseeinsel Usedom. Sie proben zehn Tage lang gemeinsam und geben zahlreiche Konzerte auf der Insel. Dabei haben sie auch Gelegenheit, einander kennenzulernen und die Insel zu erkunden.
„Alpines“ Stockholm
Die schwedische Hauptstadt kann viele Attribute auf sich vereinen: Ostseemetropole auf 14 Inseln, erster Stadt-Nationalpark der Welt, naturnah, verkehrsmäßig modern erschlossen – und nicht nur mit zahlreichen grünen Inseln versehen, sondern auch nahe an Wald und Wasser.
Fischräuchereien in Eckernförde
Es gibt viele Gründe für einen Urlaub an der Ostseeküste. Der Genuss von Fisch steht dabei an vorderer Stelle. Ob nun Fischbrötchen mit eingelegtem Hering oder Räucherfisch – ein solches kulinarisches Erlebnis gehört zu einem Urlaub dazu. Das gilt auch für die Stadt Eckernförde an der Ostseeküste von Schleswig.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)