Mit dem Zug von der Fähre durch Skåne

Landschaft in Südschweden
Landschaft in Südschweden
(5) Bewertungen: 1

Das südschwedische Trelleborg ist für zahlreiche deutsche Schwedenurlauber das Einfallstor zum nördlichen Nachbarland. Fähren aus Lübeck-Travemünde, aus Rostock und auch aus dem polnischen Swinemünde laufen seit vielen Jahrzehnten den Fährhafen Trelleborg an. Von dort setzen die meisten traditionell die Reise per PKW fort. Nun wurde der Bahnhof in Trelleborg, der seit mehr als 100 Jahren existiert, auch für den Nahverkehr wieder nutzbar gemacht. Er ist nun nicht mehr nur Durchgangsstation für den Eisenbahngüter- und Personenverkehr in den Norden Schwedens oder nach Norwegen, sondern auch Ausgangspunkt für Zugfahrten durch Südschweden.

Skåne mit dem Zug erleben

Den Bahnhof Trelleborg Central gibt es schon seit über hundert Jahren, jedoch wurde der Personenverkehr auf der Schiene Anfang der 1970er Jahre eingestellt. Mehr als 40 Jahre später ist Trelleborg nun wieder für Reisende mit dem schwedischen Schienennetz verbunden: Seit Mitte Dezember 2015 befindet sich unweit des Fährterminals ein modernes Reisezentrum, von dem zweimal stündlich Personenzüge in Richtung Malmö, Lund und Helsingborg starten. Die Fahrt nach Malmö dauert lediglich 35 Minuten, nach Lund sind es 45 Minuten. Damit steht Urlaubern, die ohne eigenes Fahrzeug mit der Fähre nach Trelleborg kommen, nun eine attraktive Möglichkeit zur Verfügung, die Reise durch Skåne „zügig“ fortzusetzen. Mit der Wiedereröffnung der „Trelleborgsbanan“ geht aber auch eine weitere Änderung einher: Die Strecke des beliebten Wanderwegs Skåneleden wurde angepasst und beginnt nun direkt vor dem Bahnhof. Wer also die Region Söderslätt zu Fuß erkunden möchte, findet hier schon die ersten Wegweiser und kann sofort durchstarten.

visitsweden.de / nordlicht verlag

Foto: © Mans Fornander / imagebank.sweden.de

Datum: 13.01.2016

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)