Heilquellen & Moorbäder

Der Begriff Heilquellen bezeichnet Quellwässer, die eine Heilwirkung auf den menschlichen Organismus erzielen. Gegenüber normalen Quellen weisen sie einen höheren Gehalt an gelösten Stoffen auf. Die genaue Zusammensetzung der einzelnen Quellen wie auch deren Heilwirkung ist heute wissenschaftlich untersucht und begründet. Gerade in den letzten Jahren wurden neue Quellen entdeckt oder bereits bekannte neu erschlossen.

An der Ostseeküste mit ihrem Hinterland finden sich zahlreiche Beispiele für Heilquellen, die zum Teil bereits seit Jahrzehnten genutzt werden. In den meisten Fällen erhielten die Orte, in denen die Quellen sprudeln, im deutschen Sprachraum den festen Zusatz „Bad“ zum Ortsnamen. Darüber hinaus baut auch die Anwendung von Moor zu medizinischen Zwecken auf eine lange Tradition.

Bad Malente-Gremsmühlen ist seit 1955 anerkannter Kneippkurort und trägt seit 1996 den Titel Bad (Kneipp-Heilbad Malente). Im Vordergrund stehen - auch ohne Heilquelle - die Anwendungen nach Sebastian Kneipp.

Bad Schwartau vor den Toren Lübecks trägt seit 1913 den Namen Bad, nachdem 1895 eine Jodsolequelle entdeckt wurde.

Bad Segeberg wurde der Titel Bad 1924 aufgrund der seit 1884 genutzten Kalkbergsole verliehen. Diese 28-prozentige fluoridhaltige Sole ist heute Grundlage für ein vielgestaltiges, kombiniertes Angebot an Akut- und Reha-Behandlungen.

Bad Doberan ist seit Jahrzehnten geprägt durch Anwendungen von Moor in der Reha-Klinik, das im klinikeigenen Tagebau unweit des Ortes gewonnen wird.

Bad Sülze, etwa 25 km südöstlich von Ribnitz-Damgarten, hat Jahrhunderte lange Solbad-Traditionen, als Nebenprodukt von Salzgewinnung. Die heutige moderne Reha-Klinik knüpft daran an und verwendet darüber hinaus Moor aus dem Recknitztalmoor vor den Toren der Stadt.

Die Stadt Sassnitz auf der Insel Rügen ist in erster Linie bekannt durch ihre Kreidevorkommen. Sie bewirbt sich wegen der 1993 erschlossenen Sole- und Thermalquelle um Anerkennung als Thermal- und Kreideheilbad.

Heringsdorfer Jodsole wird aus über 400 Meter Tiefe gewonnen und kommt lokal zur Anwendung. Auf der Insel Usedom sind zwei weitere Mineralquellen entdeckt worden, die auf ihre Erschließung warten: zwischen Karlshagen und Peenemünde sowie an der Südküste bei Kamminke.

Die um 1900 entdeckte Solequelle bei Kamień Pomorski (Cammin) östlich der Insel Wollin unweit der polnischen Ostseeküste legte den Grundstein für den noch heute bestehenden Sanatoriumsbetrieb.

Verschiedene Mineralquellen unterstützten auch den Aufschwung des Badetourismus in Kołobrzeg (Kolberg) an der polnischen Ostseeküste.

Foto: Karin Jähne/pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Deutsches Meeresmuseum – Wal-App und virtuelles Korallenriff
Das Deutsche Meeresmuseum in der Stralsunder Altstadt bildet zusammen mit dem OZEANEUM am Hafen eine einzigartige Schau zum Thema Meer. Das Deutsche Meeresmuseum bietet ab sofort mit einer neuen App auf die abenteuerliche Reise des jungen Buckelwals „Nalu“ begeben. Er wird auf der Wanderroute von seiner Mutter getrennt wird und verschwimmt sich in die Ostsee.
Wildwasser-Rafting auf dem Fluss Vindeln
Der Norden Schwedens stellt eine der letzten Wildnisgebiete Europas dar, und ist dabei schnell zu erreichen, verkehrsmäßig gut erschlossen und unmittelbar an der Ostseeküste.
DANCE MASTERS! Best of Irish Dance in Heringsdorf
Tanzen wird in diesem Jahr auf der Sonneninsel besonders groß geschrieben – die Veranstaltungen reichen von „Usedom tanzt“ bis hin zu „tanzen wie & mit den Stars“. Wesentlich professioneller und „irischer“ allerdings geht es am Januar 2018 in Heringsdorf mit den DANCE MASTERS zu. Entlang der fesselnden Love-Story von Patrick und Kate erleben Sie das Beste aus über 200 Jahren irischer Musik- und Stepptanzgeschichte! Zwölf der weltweit besten Irish-Stepdancers wirbeln und „clicken“ in atemberaubendem Tempo über die Bühne und scheinen die Gravitation oft einfach aufzuheben.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)