Oldenburg in Holstein

Oldenburg in Holstein (Foto: KulTour Oldenburg in Holstein GmbH) Oldenburg in Holstein (Foto: KulTour Oldenburg in Holstein GmbH)

Oldenburg – die alte Stadt
Der Name dieser Kleinstadt nahe der Ostsee ist natürlich kein Zufall. Die Anfänge der Siedlung an diesem Ort gehen auf das 8. Jahrhundert zurück. Damals hieß die Stadt jedoch Starigard, die slawische Version von Oldenburg. Oldenburg war damals der Hauptort des slawischen Stammes der Wagrier, die der Halbinsel zwischen Hohwachter Bucht im Westen und Lübecker Bucht im Osten ihren noch heute gebräuchlichen namen gab – Wagrien. An den damaligen Burgwall erinnern heute nur noch die Reste des Walles. Oldenburg liegt an der Zufahrt zur „Vogelfluglinie“, der Verbindung zwischen der deutschen Insel Fehmarn mit dem Hafen Puttgarden und der dänischen Insel Lolland mit dem Hafen Rødby. Sowohl die Straßenverbindung in Gestalt der Autobahn als auch die Bahnverbindung berühren die Stadt Oldenburg.
Noch bis in das 16. Jahrhundert hinein lag Oldenburg am Meer und war eine bedeutende Hafen- und Handelsstadt. Erst mit der Versandung der Bucht verlor Oldenburg seine Bedeutung. Heute bekommt der Gast im Museumshafen einen Einblick in die maritime Frühgeschichte von Starigard /Oldenburg. Ein im polnischen Wollin nachgebautes slawisches Segelschiff liegt dort neben einem nachgebauten Wikingerschiff.

Ausflugsziel Oldenburg
Oldenburg ist nicht nur ein Durchfahrtsort für Dänemark-Reisende oder Urlauber auf der Insel Fehmarn. Oldenburg ist auch selbst ein beliebtes Ausflugsziel für die Urlauber der zahlreichen umliegenden Ostseebäder der Halbinsel Wagrien, vor allem vom nahegelegenen Weißenhäuser Strand. Noch heute sind die Umrisse der alten Stadt durch den bis zu 18 Meter hohen Ringwall der ehemaligen Burg erkennbar. Ein Spaziergang auf diesem Wall gibt eine Vorstellung einstiger Größe. Das Wallmuseum gibt interessante Informationen über die Frühzeit der Stadt Oldenburg. Innerhalb des Wallmuseums präsentiert das Slawendorf anhand von Nachbauten historischer Gebäude und Handwerkern auf plastische Art die slawische Zeit der Stadt Oldenburg. Perle der Altstadt ist das Rathaus, welches sich nach zahlreichen Um- und Anbauten in bemerkenswerter Pracht präsentiert. Von hier aus erstrecken sich nach beiden Seiten malerische Fußgängerzonen mit verschiedensten Einkaufsmöglichkeiten und Cafés zum Verweilen.
Als älteste Backsteinkirche Nordeuropas gilt die St. Johanniskirche, die 1160 geweiht wurde. Die heutige Gestalt geht ebenfalls bereits auf das Jahr 1329 zurück. Leider sind die einst prächtigen Innenausstattungen nicht erhalten geblieben.

Urlaubsort Oldenburg
Wer auch im Urlaub an der Ostsee die städtische Umgebung nicht missen möchte, kann sich in der Stadt Oldenburg eine Unterkunft für seinen Ostseeurlaub in Holstein suchen. Dabei kann er wählen zwischen Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen. Das Umland hält ebenfalls Übernachtungsmöglichkeiten verschiedenster Art bereit.

Sie können in Oldenburg Ferienhaus direkt buchen.

Sehenswürdigkeiten in Holstein.


Foto: KulTour Oldenburg in Holstein GmbH

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)