Landeshauptstadt Kiel

Windjammerparade Windjammerparade

Die Lage der Stadt Kiel an der Kieler Förde, einer 17 Kilometer langen Schmelzwasserrinne, die in die Kieler Bucht übergeht. Erst als Kiel seit 1871 zum Reichskriegshafen ausgebaut wurde, nahm die Stadt eine rasante Entwicklung und ist heute mit 248.000 Einwohnern nicht nur die größte Stadt Schleswig-Holsteins, sondern die nördlichste deutsche Großstadt.
Wie keine andere deutsche Großstadt ist Kiel vom Hafen geprägt. Seit 1882 wird jährlich Ende Juni die Kieler Woche gefeiert, das größte Segelsportereignis der Welt. Der 1895 eröffnete Nord-Ostsee-Kanal, die meistbefahrene Wasserstraße der Welt, mündet mit einer Schleuse im Kieler Ortsteil Holtenau in die Kieler Förde. Eine besondere Bedeutung besitzt der Tiefwasserhafen von Kiel an der Ostsee. Passagierfähren fahren von Kiel nach Göteborg, Oslo und Klaipeda, Frachtfähren nach St. Petersburg. Als Kreuzfahrthafen steht Kiel im ständigen Wettstreit mit Rostock-Warnemünde um die häufigsten Anläufe in der Saison, mehrere Kreuzliner haben Kiel als Heimathafen.
Ob Norwegenkai, Schwedenkai, das modernistische Gebäudeensemble Hörn im Hafenbereich, Schiffahrtsmuseum, Opernhaus, Alter Markt, die Dänische Straße in der Innenstadt als Bezug zu historischen Verbindungen, der Botanische Garten als einer der ältesten seiner Art in Deutschland, und nicht zuletzt das international renommierte Meeresforschungszentrum IFM/Geomar – die Ostseestadt Kiel kann mit einer Vielzahl von Ausflugszielen aufwarten. Einzigartig stellen sich natürlich die Kanalschleusen in Holtenau dar. Das nahegelegene Molfsee beherbergt Norddeutschlands größtes Freilichtmuseum mit einer Sammlung aus zahlreichen historischen Gebäuden und Landschaften aus Schleswig-Holstein.
Die Kieler Förde ist mit alleine neun Sportboothäfen, mehreren Badestränden und dem Steilufer in Friedrichsort ein einzigartiger Anziehungspunkt für Erholungssuchende.

Sie können in Kiel Ferienhaus direkt buchen.

Sehenswürdigkeiten in Holstein.



 

Foto: © Michael Henry / pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Usedomer Heringswochen
Der Hering ist der Symbolfisch für die Ostsee. Schon vor Jahrhunderten sorgte er für volle Netze in den Fischerdörfern der Insel Usedom, die sich später fast alle zu Seebädern wandelten. Die jährlichen Heringswochen im Frühjahr sind Ausdruck für die Tradition – und Magnet für Genießer gleichermaßen.
30 Jahre Schutzgebiete auf Rügen
Deutschlands größte Insel Rügen weist nicht nur eine vielfältige Natur auf, sondern auch einige besonders einzigartige Bereiche, die den strengen Kriterien für Schutzgebiete entsprechen. Zum Gesetz wurde diese vor 30 Jahren, und haben sich trotz vieler anfänglicher Skeptiker bis heute bewährt. Einer der Initiatoren ist der Rüganer Hans Dieter Knapp, der heute mit Stolz auf die Entwicklung blickt.
20 Jahre „Maria Wern – Kripo Gotland“
Der mögliche Zugang zu einzelnen Städten oder Regionen kann ganz unterschiedlich ausfallen. Oft werden Gäste auch durch die Literatur oder den Film dazu angeregt. In Ystad kann der Gast auf den Spuren von Kurt Wallander wandeln, und auch „Maria Wern“ von der Kripo Gotland weckt Interesse an der größten schwedischen Insel in der Ostsee.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)