Göteborg

Fähre in Göteborg Fähre in Göteborg

Schwedens zweitgrößte Stadt ist eine der jüngsten und gleichzeitig eine der am wenigsten typisch „schwedischen“ Städte. Sie wurde 1619 auf Veranlassung des Königs Gustav II. Adolf an der Mündung des Götaälv gegründet, an einer Stelle, die als einziger schmaler Küstenstreifen an der Westküste in schwedischer Hand war, denn bis 1658 gehörte Bohuslän zu Norwegen und Halland zu Dänemark.
Noch heute ist der westeuropäische Einfluss in der Besiedlung Göteborgs sichtbar, die Stadt wurde von holländischen und deutschen Architekten geprägt. Der eng mit Engländern verbundene Handel ging zu großen Teilen nach Ostindien, das Östindiska Huset in der Innenstadt zeugt bis heute von den Traditionen und wurde zum Stadtmuseum ausgebaut.
Am Ende des von Holländern erbauten Kanalsystems liegt mit dem Gustav Adolfs Torg das Zentrum des alten Göteborg. Rathaus und Börse flankieren das Standbild des Stadtgründers.
Zwei neue Attraktionen ziehen die zahlreichen Gäste der Stadt an: das Opernhaus als eines der architektonisch schönsten Musiktheater, und „Utkik“, ein Büroturm mit Ausblick aus 86 Metern Höhe über die Stadt. Direkt unterhalb des Opernhauses beginnt mit dem Packhuskaj ein maritimes Museum als Sammelsurium historischer Schiffstypen.
Neben der bis heute größten Kirche, der Christina Kirche (auch Deutsche Kirche genannt), sind es zwei weitere Kirchenbauten, die im Mittelpunkt des Besucherinteresse stehen. Von der Masthuggskirche reicht der Blick über die ganze Stadt, vom Zentrum bis in die weitläufige Ausfahrt in Richtung Westen und das industrialisierte Nordufer des Götaälv. Dagegen wirkt „Feskekörkan“ nur äußerlich wie eine Kirche, denn die bekannte Fischhalle der Stadt war nie ein Gotteshaus.
Beliebte, mit dem Schiff erreichbare Ausflugsziele im Auslauf des Götaälv sind „Klippan“, die Klippe, und die Festung Elfsborg. Klippan war früher Endpunkt der Ostindienfahrer, deren Ladung dann für die Fahrt in die Stadt in kleinere Boote umgeladen wurde.
Göteborg liegt inmitten des faszinierenden Schärengebietes der schwedischen Westküste mit seinen zahlreichen Ferienhäusern und meist kleinen Hotels. Es ist unbestritten das vor allem maritim geprägte touristische Zentrum der schwedischen Westküste, sowohl als Ausflugsziel als auch als Basis zum Einkaufen und Bummeln in einer geschichtsträchtigen und gleichzeitig modernen Innenstadt. Mehrere kleine Yachthäfen am Ausgang des Götaälv prägen das Stadtbild ebenso wie der große Fährhafen mit Verbindungen nach Frederikshavn (Dänemark), Kristiansand (Norwegen) und Kiel.

Foto: © Kjell Holmner / Göteborg & Co IMAGEBANK

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Neue Attraktion: Die Dünenpromenade
Während die Dünen durch Einwirkung der Natur entstanden – und neu entstehen, hat bei den meisten der heutigen Dünen an der Ostseeküste der Mensch nachgeholfen. Sie wurden entweder künstlich angelegt oder bewusst erhöht und verbreitert, denn die Dünen sind ein wichtiger Bestandteil des Hochwasserschutzes.
Kaltbaden in Helsingborg
Die südschwedische Stadt am Öresund sieht sich als die heimliche Hauptstadt der Kaltbadehäuser und möchte künftig auch in der Nebensaison den Kreislauf auf kreative Art und Weise ankurbeln. Entlang der gesamten schwedischen Küste gibt es rund 50 Kaltbadehäuser mit je einer Sauna und Duschen für Damen und Herren.
Winter in Estland
Estland, das sind die weitläufigen unberührten Landschaften südlich des Finnischen Meerbusens am östlichen Ende der Ostsee, die hier in jedem Winter großflächig von Eis bedeckt ist. Sie bieten zahlreiche Möglichkeiten für Aktivurlaub an der Ostsee.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)