Klaipeda

Blick auf Klaipeda Blick auf Klaipeda
(5) Bewertungen: 1

Die Stadt Klaipeda ist eine bedeutende Hafenstadt in Litauen. Sie liegt am nördlichen Ende der Kurischen Nehrung und stellt damit ein wichtiges Zentrum auch für den Tourismus an der litauischen Ostseeküste dar. Unter dem Namen Memel war Klaipeda bis 1920 die nördlichste Stadt Deutschlands.

 

 

Hafeneinfahrt von Klaipeda

 

Lage und Geschichte

Wie so viele andere Städte des Baltikums kann Klaipeda (Memel) auf eine bewegte und lange Vergangenheit zurückblicken. Die Anfänge der heutigen Stadt gehen auf das 13. Jahrhundert zurück. Deutscher Orden, Polen, Preußen, Schweden und zuletzt Russen beherrschten die Stadt mit dem eisfreien Hafen an der Ostsee. Hierher flüchtete sich der preußische König 1806 vor den Truppen Napoleons. Während der („Unser Dämel sitzt in Memel“). Während der ersten litauischen Unabhängigkeit seit 1920 besaß das Memelgebiet mit der Stadt Memel einen Sonderstatus mit starkem Einfluss der deutschen Bevölkerung. Im Zweiten Weltkrieg wurde Memel stark zerstört. Nach der endgültigen Unabhängigkeit Litauens wurde Klaipeda zur freien Wirtschaftszone erklärt und konnte davon stark profitieren. Der Hafen Klaipeda ist Ausgangspunkt für mehrere Fährlinien über die Ostsee, von denen jedoch einige nach kurzer Zeit wieder eingestellt wurden.

Das Ännchen von Tharau

Sehenswürdigkeiten

In der Altstadt sind zahlreiche Fachwerkhäuser aus dem 17. bis 19. Jahrhundert erhalten, die einen reizvollen Anblick bieten. Das Wahrzeichen der Stadt verweist auf die deutsche Kulturgeschichte: der so genannte Simon-Dach-Brunnen in der Altstadt stellt die Figur des Ännchen von Tharau dar, eine Figur aus einem alten deutschen Volkslied. Der Brunnen ist jedoch eine Nachbildung, weil das Original am Kriegsende verloren ging. Das moderne Kunstwerk „Arka“ (der Bogen) wurde 2003 errichtet und symbolisiert das einige Litauen. Klaipeda heute ist stark durch maritime Wirtschaft geprägt, der Hafen selbst ist immer einen Besuch wert.
Gegenüber der Stadt Klaipeda befindet sich das nördliche Ende der Kurischen Nehrung, einer etwa 100 Kilometer langen und schmalen Landzunge, deren südliches Ende im russischen Gebiet Kaliningrad liegt.

Sie können in Klaipeda Hotels direkt buchen.

Foto: © oben: Inductor / Wikipedia gemeinfrei; Mitte: Joostic / Wiki CC1.2; unten: Gregor Helms / Wiki CC3.0

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Tallinn im November
Tallinn, die Hauptstadt Estlands, ist nach wie vor eines der interessantesten Tourismusziele an der Ostsee. Die traditionsreiche Stadt versteht es, Geschichte mit Moderne zu verbinden und alles besucherfreundlich zu präsentieren. Sogar der eigentlich triste Monat November wird so zu einer interessanten Reisezeit.
Ausstellung „1989“ im Stockholmer Nationalmuseum
Es wirkt auf den ersten Blick deplatziert. Ausgerechnet das europäische „Randland“ Schweden widmet sich einem Schicksalsjahr des 20. Jahrhunderts, und das in seinem Nationalmuseum. Aber das größte nordische Land war schon immer stark verknüpft mit dem „Kontinent“, also dem europäischen Festland, und der weiten Welt.
15. Wildwochen auf Usedom
Wer erstmals die Insel Usedom besucht, wird erstaunt sein, wieviel Wald es hier – und auf dem Weg hierher – gibt. Deshalb ist eine solche Veranstaltungsreihe direkt am Ostseestrand alles andere als eine Überraschung. Der Zeitraum für die Wildwochen fällt mit der traditionellen Jagdzeit im Herbst zusammen.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)