Klaipeda

Blick auf Klaipeda Blick auf Klaipeda
(5) Bewertungen: 1

Die Stadt Klaipeda ist eine bedeutende Hafenstadt in Litauen. Sie liegt am nördlichen Ende der Kurischen Nehrung und stellt damit ein wichtiges Zentrum auch für den Tourismus an der litauischen Ostseeküste dar. Unter dem Namen Memel war Klaipeda bis 1920 die nördlichste Stadt Deutschlands.

 

 

Hafeneinfahrt von Klaipeda

 

Lage und Geschichte

Wie so viele andere Städte des Baltikums kann Klaipeda (Memel) auf eine bewegte und lange Vergangenheit zurückblicken. Die Anfänge der heutigen Stadt gehen auf das 13. Jahrhundert zurück. Deutscher Orden, Polen, Preußen, Schweden und zuletzt Russen beherrschten die Stadt mit dem eisfreien Hafen an der Ostsee. Hierher flüchtete sich der preußische König 1806 vor den Truppen Napoleons. Während der („Unser Dämel sitzt in Memel“). Während der ersten litauischen Unabhängigkeit seit 1920 besaß das Memelgebiet mit der Stadt Memel einen Sonderstatus mit starkem Einfluss der deutschen Bevölkerung. Im Zweiten Weltkrieg wurde Memel stark zerstört. Nach der endgültigen Unabhängigkeit Litauens wurde Klaipeda zur freien Wirtschaftszone erklärt und konnte davon stark profitieren. Der Hafen Klaipeda ist Ausgangspunkt für mehrere Fährlinien über die Ostsee, von denen jedoch einige nach kurzer Zeit wieder eingestellt wurden.

Das Ännchen von Tharau

Sehenswürdigkeiten

In der Altstadt sind zahlreiche Fachwerkhäuser aus dem 17. bis 19. Jahrhundert erhalten, die einen reizvollen Anblick bieten. Das Wahrzeichen der Stadt verweist auf die deutsche Kulturgeschichte: der so genannte Simon-Dach-Brunnen in der Altstadt stellt die Figur des Ännchen von Tharau dar, eine Figur aus einem alten deutschen Volkslied. Der Brunnen ist jedoch eine Nachbildung, weil das Original am Kriegsende verloren ging. Das moderne Kunstwerk „Arka“ (der Bogen) wurde 2003 errichtet und symbolisiert das einige Litauen. Klaipeda heute ist stark durch maritime Wirtschaft geprägt, der Hafen selbst ist immer einen Besuch wert.
Gegenüber der Stadt Klaipeda befindet sich das nördliche Ende der Kurischen Nehrung, einer etwa 100 Kilometer langen und schmalen Landzunge, deren südliches Ende im russischen Gebiet Kaliningrad liegt.

Sie können in Klaipeda Hotels direkt buchen.

Foto: © oben: Inductor / Wikipedia gemeinfrei; Mitte: Joostic / Wiki CC1.2; unten: Gregor Helms / Wiki CC3.0

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)