4. Bansiner Puppenspielfest vom 7. bis 9. August

Puppenspieler in Bansin
Puppenspieler in Bansin
(5) Bewertungen: 1

Das Seebad Bansin ist das westlichste und kleinste der drei „Kaiserbäder“ auf Deutschlands zweitgrößter, aber wohl schönster Insel Usedom. Nach Osten schließen sich Heringsdorf und Ahlbeck an, ehe mit dem heute polnischen Świnoujście (Swinemünde) das größte und älteste Seebad auf Usedom und gleichzeitig die größte Stadt auf der Zwei-Nationen-Insel folgt. Alle vier Seebäder sind seit einigen Jahren durch Europas mit 13 Kilometern längste durchgehende Strandpromenade verbunden, die vor allem von Radlern fleißig genutzt wird. Unmittelbar an der Promenade befindet sich auch der Konzertpavillon als Schauplatz der folgenden Veranstaltung.



Puppenspiele für Groß und Klein

Vom 7. bis 9. August öffnet das Ostseebad Bansin auf der Sonneninsel Usedom wieder den Vorhang für Puppenspieler verschiedener Genres. Beim 4. Bansiner Puppenspielfest leuchten nicht nur Kinderaugen, auch Erwachsene spitzen die Ohren und lauschen den wunderbaren Geschichten, die an diesem Wochenende von traditionellen Marionettenspielern und Figurentheatergruppen aus ganz Deutschland aufgeführt werden.
Es wird gelacht, gestaunt und geträumt beim Puppenspielfest im kleinsten der drei Kaiserbäder auf Usedom. Am Freitag, dem 7. August eröffnet Arnold Böswetter um 16 Uhr das dreitägige Event, bei dem sich alles um spannende Geschichten und traditionelles Puppenspiel dreht. Im Anschluss an die Eröffnung treten „Die Gelenauer Marionettenspieler“ mit Straßentheater und einem echten Ziegengespann im Konzertpavillon auf. Das Abendprogramm gehört dann ganz der verwunschenen Geschichte „Silbermond“, aufgeführt vom „Theater der Nacht“ aus Northeim in Niedersachsen. Aus einer Bauchladenbühne wird ein kleines Mini-Theater, in dem die dicke Frau Mond das amerikanische Märchen mit Handpuppen und Fingerfiguren zeigt. Musikalische Unterstützung gibt es an diesem Abend von Frank Deutscher und seinem Bandoneon.
Am Samstag, dem 8. August spielt das Figurentheater aus Northeim „Die Geschichte vom kleinen Hävelmann“, die Gelenauer Puppenspieler zeigen eine Marionettenrevue und das Kaspertheater „Locci“ aus Potsdam tritt mit Kaspertiraden auf. Am Abend erwartet die Gäste ein Gemisch aus verschiedensten Puppentheaterfiguren sowie das sächsische Altherrenduo „Debbsch und Lebbsch“ mit musikalisch außergewöhnlichen Kostbarkeiten auf dem Bandoneon und dem Schlagzeug.
Der letzte Tag des Puppenspielfestes gehört „Laschis Kaspertheater“ mit kleinen, witzigen Kaspereien. Gespielt wird am Sonntag, dem 9. August ab 11 Uhr direkt am Meer, am Strand neben der Bansiner Seebrücke. Die Abschlussveranstaltung findet nachmittags wiederum im Konzertpavillon statt. Ab 16 Uhr heißt es „Auf Wiedersehen“ mit dem Figurentheater „Ernst Heiter“ aus dem Müritz-Kreis und einem Überraschungspuppenspiel.

Usedom Tourismus GmbH / nordlichtverlag

Foto: © Drei-Kaiserbaeder.de

Datum: 28.07.2015

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Deichrückbau als Krimi
Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns verfolgt Pläne, einen Hochwasserschutzdeich im Norden der Insel Usedom für Renaturierungsmaßnahmen zurückzubauen, entgegen einer Vielzahl von sachlichen Argumenten und gegen den geschlossenen Widerstand der Bevölkerung. Gegenstand von Auseinandersetzungen ist auch die Konzeption des Museums Peenemünde. Mit einem Deichrückbau würde ein großer Teil der weltweit bedeutenden Denkmallandschaft rings um das Museum (das Gelände der ehemaligen Heeresversuchsanstalt), der Überflutung preisgegeben und damit der Denkmalwert des Standortes irreversibel beschädigt.
Dom zu Riga renoviert
Der Dom zu Riga ist eines der ältesten Sakralbauten nicht nur in Lettland, sondern im gesamten Baltikum. Die Grundsteinlegung erfolgte 1211, bald wurden unmittelbar daneben das Kloster und die Domschule erbaut. Im 14. und 15. Jahrhundert wurde die Kirche in eine Basilika umgebaut und der Kirchturm wurde erhöht, so dass er seitdem 140 Meter hoch ist. Im Gebäude des Doms zu Riga vereinen sich Merkmale der romanischen Frühgotik, des Barocks und des Jugendstils. Der Dom zu Riga ist eines der beliebtesten Gebäude der lettischen Hauptstadt. Seine Silhouette bestimmt wesentlich die Panorama-Ansicht von Riga. Dom und Vorplatz gehören zum historischen Zentrum Rigas, das in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen wurde. Der Dom zu Riga ist die Kathedrale der lettischen evangelisch-lutherischen Kirche und Hauptort für die lettischen ökumenischen Gottesdienste.
1. HanseKulturFestival in Lübeck
Die Begriffe Hanse und Lübeck gehören so eng zusammen wie z.B. Hamburg und Hafen. Die Stadt an der Ostsee mit ihrem Hafen- und Seebadvorort Travemünde war eines der Gründungsmitglieder und dann ein Zentrum der Hanse. Die gesamte Innenstadt ist von der Hansegeschichte geprägt. Kein Wunder, dass diese Tradition in Lübeck sehr lebendig gehalten wird. Wer geglaubt hat, dass dabei bereits alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind, wird durch das Konzept einer neuartigen Veranstaltungsreihe eines besseren belehrt.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)