Kranichrastplatz

Kraniche im Anflug (Foto: Kur- u. Tourismus GmbH, Heinz Teufel) Kraniche im Anflug (Foto: Kur- u. Tourismus GmbH, Heinz Teufel)

Der östliche Teil der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst am so genannten Pramort ist eine Landschaft von besonderem Reiz. Hier dominieren Sanddünen, die an vielen Stellen kaum bewachsen sind. Der Zutritt zu dieser Dünenlandschaft ist aus Naturschutzgründen untersagt, denn sie ist Teil des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft. Hier befindet sich gleichzeitig einer der Zugänge zu einem der bedeutendsten Kranichrastplätze Europas. Bis zu 40.000 Vögel machen hier, in dem weitläufigen Gebiet zwischen dem Süden der Insel Hiddensee, dem Südwesten der Insel Rügen, dem Festland nördlich von Stralsund und dem Ostteil der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst zweimal jährlich Pause auf ihrem Weg zwischen Nord- und Südeuropa. Nicht nur für ausgeprägte Naturliebhaber, sondern auch für die zahlreichen Urlauber an den Küsten der Ostsee auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst oder der weiteren Umgebung ist es ein einmaliges Schauspiel, den Tagesablauf der Kraniche mit zu erleben. Im Morgengrauen brechen die „Vögel des Glücks“ von ihren Schlafplätzen in den Flachwassergebieten der Region zur Futtersuche auf. Dabei legen sie manchmal bis zu 50 Kilometer zurück und tauchen selbst an den Nordküsten der Ostseeinsel Usedom auf. Die meisten von ihnen bleiben jedoch im Umkreis von etwa 25 Kilometer auf dem Festland nördlich der Hansestadt Stralsund. Dort befindet sich auch das Kranich-Informationszentrum Groß Mohrdorf. In dieser Region sind auch zahlreiche Beobachtungsstellen für Kranichfreunde eingerichtet und ausgeschildert. Das bedient zwei Interessen: Die Kraniche werden nicht überall „belästigt“, und die Naturliebhaber bekommen Hilfe bei der Suche nach ihren Lieblingsvögeln. Dazu kommen einige Ablenkfütterplätze für die Vögel. Auch sie bedienen sowohl die Interessen der Vögel als auch die der Landwirte.

Rastplatz Pramort

Abends sammeln sich die Vögel dann wieder zu großen Schwärmen, die in Keilform die Schlafplätze anfliegen. Genau das ist die Attraktion am Pramort. Wer einmal in der Abenddämmerung dieses Schauspiel erlebt hat, ob als Urlauber an der Ostseeküste oder Anwohner, wird es wohl nie vergessen. Zum Schutz der Vögel ist aber ab September der Zugang zum Pramort begrenzt. Ab 15 Uhr bis zum Folgetag 8 Uhr ist der kostenpflichtige Zutritt auf 80 Personen begrenzt, soviel wie in den Beobachtungshütten Platz finden. Das unvergleichliche abendliche Schauspiel des Anflugs der Kranichschwärme auf die Übernachtungsstellen im Flachwasser des Boddens kann von hier kontrolliert beobachtet werden. Das flache Wasser schützt die Vögel vor Füchsen oder anderen Raubtieren. Die Kranichbeobachtung am Pramort ist vieles gleichzeitig. Ein außergewöhnliches Ausflugsziel an der Ostseeküste der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst für die zahlreichen Urlauber, aber auch eine Möglichkeit, für diese das Verständnis für die reichhaltige Natur an der Ostseeküste zu stärken.

Kranich-Informationszentrum
Lindenstraße 27
18445 Groß Mohrdorf
Telefon (03 83 23) 8 05 40

Foto: Kur- u. Tourismus GmbH Zingst / Heinz Teufel
 

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)