Haderslev (Hadersleben)

Dom von Haderslev, Südjütland, Dänemark Dom von Haderslev in Südjütland

Lage und Geschichte von Haderslev (Hadersleben)

Die Stadt Haderslev (Hadersleben) liegt auf halbem Wege zwischen Aabenraa (Apenrade) und Kolding am westlichen Ende der Haderslebener Förde, die etwa 10 Kilometer weiter westlich in die Ostsee, in die Meerenge Kleiner Belt zwischen der Halbinsel Jütland und der Insel Fünen mündet. Hadersleben gehört zum zweisprachigen Gebiet rund um die deutsch-dänische Grenze in Südschleswig, die erste Erwähnung des Ortes stammt aus dem Jahr 1200. Nach dem deutsch-dänischen Krieg gehörte die Stadt zwischen 1867 und 1920 zu Deutschland. Mit der Marienkirche, dem großen Dom aus dem 13. Jahrhundert, ist Haderslev (Hadersleben) Teil der Europäischen Route der Backsteingotik. Der Dom dominiert eine sehr gut erhaltene historische Altstadt, deren älteste Gebäude aus dem 16. Jahrhundert stammen. Er ist nach dem Dom der Stadt Schleswig die größte Kirche in der historischen Region Schleswig.

Ausflugstipp Haderslev (Hadersleben)

Haderslev (Hadersleben) bietet mit seinen zahlreichen Sehenswürdigkeiten ein lohnenswertes Ziel für die Urlauber an der dänischen Ostseeküste. Das Stadtmuseum informiert über archäologische Funde aus Südjütland. Die Ehlers-Sammlung ist eine der größten Keramik-Sammlungen Nordeuropas, und die Schleswigsche Kutschensammlung dokumentiert diesen interessanten Teil der Verkehrsgeschichte. Westlich der Stadt liegt mit dem Haderslebener Damm ein großer mittelalterlicher Stausee, der von zahlreichen Wanderwegen umgeben ist. Durch die Lage unmittelbar östlich der Autobahn E 45 ist Haderslev (Hadersleben) aus der gesamten Region schnell erreichbar.

Urlaub in Haderslev (Hadersleben) und Umgebung

Landschaftlich besonders reizvoll ist die Haderslebener Förde. Nördlich und südlich ihres Ausgangs in den Kleinen Belt, so bei Hejsager, befinden sich Badestrände. Von Hafen Årøsund aus, der sich am südlichen Rand des Fjordausgangs befindet, besteht eine Fährverbindung zur kleinen Insel Årø. Der Hafen ist außerdem Heimstatt für Fischerboote und auch Yachthafen für Freizeitskipper. Im Sommer verkehren auch Schiffe von Haderslev aus direkt zur Insel Årø. Durch die Lage am Wasser ist Haderslev (Hadersleben) prädestiniert für alle Arten von Wassersport. Besonders beliebt ist in Haderslev (Hadersleben) das Angeln, Erlaubnisscheine dafür sind im Touristbüro und beim Anglerverein erhältlich. Als zusätzliche Attraktion werden in Haderslev (Hadersleben) Tauchgänge zu verschiedenen Schiffswracks im Kleinen Belt angeboten. Das Fremdenverkehrsbüro in Haderslev bietet Führungen durch die Altstadt und den Dom, auch nachts, sowie über die Insel Årø an. In westlicher Richtung erstreckt sich eine charakteristische Landschaft, die durch verschiedene Tunneltäler gekennzeichnet ist. In und um Haderslev (Hadersleben) stehen vor allem Ferienhäuser und Ferienwohnungen in ausreichender Zahl, aber auch Campingplätze und einige Hotels für den Urlaub in dieser Region an der dänischen Ostseeküste zur Verfügung.

Sie können in Haderslev Ferienhaus direkt buchen.

Informationen zu Sehenswürdigkeiten in Südjütland

Foto: © Cees van Roeden/VisitDenmark

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)