Aabenraa (Apenrade)

Schloss Brundlund in Aabenraa (Abenrade) an der dänischen Ostsee Schloss Brundlund in Aabenraa

Wie viele andere Orte in Südjütland ist auch Aabenraa von deutsch-dänischem Charakter geprägt. Von 1864 bis 1920 gehörte sie zu Deutschland. Heute ist die Stadt mit etwa 16.000 Einwohnern das Zentrum deutscher Minderheitenarbeit in Südjütland.

Aabenraa liegt auf hügeligem Gelände am Ende der gleichnamigen Förde. Durch diese Lage bedingt, war die Stadt von jeher ein Seehandelsplatz. Auch heute noch ist der Hafen - der siebtgrößte Dänemarks - für die Stadt bedeutsam. Von einstigem Reichtum der Stadt künden die gut erhaltene prächtige Altstadt und die zahlreichen Kapitänshöfe auf der Halbinsel Løjt Land.

Zu den touristischen Sehenswürdigkeiten gehören außerdem das Schloss Brundlund, der Postmeistergarten, das spätklassizistische Rathaus sowie das Schifffahrtsmuseum. Die Stadt hat außerdem die mit 1,2 Kilometern Länge Dänemarks längsten autofreien Einkaufsboulevard. Auch der Badestrand Sønderstrand ist nur einen Kilometer vom Zentrum entfernt.

Zwei Yachthäfen im Umfeld bieten insgesamt mehr als 500 Liegeplätze. Der Hafen ist Ausgangspunkt für Hochseeangelfahrten oder Angeln in der Umgebung. Eine stillgelegte Eisenbahnstrecke bietet Gelegenheit zu Draisinenfahrten bis nach Rise.

Nicht zuletzt bietet die Förde mit ihren langgestreckten Uferabschnitten familienfreundliche Sandstrände mit flachem Wasser, so bei Skarrev und Loddenhoj, die sich mit Steilküsten abwechseln. Løjt Land, die Halbinsel nördlich von Aabenraa, bietet durch ihre abwechslungsreiche Natur mit Rad- und Wanderrouten sowie kinderfreundliche Sandstrände ein eigenes Ferienparadies.

Informationen zu Sehenswürdigkeiten in Südjütland


Foto © Roland Jung/VisitDenmark

Foto: © Roland Jung/VisitDenmark

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)