Usedomer Heringswochen

Usedomer Heringswochen
Usedomer Heringswochen

Der Hering ist der Symbolfisch für die Ostsee. Schon vor Jahrhunderten sorgte er für volle Netze in den Fischerdörfern der Insel Usedom, die sich später fast alle zu Seebädern wandelten. Die jährlichen Heringswochen im Frühjahr sind Ausdruck für die Tradition – und Magnet für Genießer gleichermaßen.
Während der Heringswochen vom 7. März bis zum 4. April bereiten Usedoms Köche den Hering in unzähligen Varianten zu. Mit der Heringsgala im Hotel Seerose in Kölpinsee werden die Heringswochen traditionell eröffnet. Zum Abschluss lädt das Ostseebad Koserow zum großen Heringsfest auf dem Seebrückenvorplatz ein. Vorträge, Workshops und geführte Wanderungen zum Thema Fischfang runden das Programm ab.
Insgesamt 19 Restaurants beteiligen sich in diesem Jahr an den Heringswochen und warten mit köstlichen Heringskreationen auf. Während der Hering in früheren Zeiten „Brotfisch“ oder „Arme Leute-Essen“ der Insulaner war, wird er heute sowohl klassisch als auch mit Raffinesse zubereitet. Die Inselköche kredenzen den Hering als Matjestatar, servieren gebratene Heringe in der altbewährten Kombination mit Speckstippe, Bratkartoffeln und Birnen-Bohnengemüse oder bieten hausgeräucherten Hering mit Schwarzbrot und Roter Bete an.
„Hering satt“ heißt es beim Heringsfest am 4. April auf dem Seebrückenvorplatz in Koserow. Nach der Eröffnung und dem traditionellen Heringspulen ab 11 Uhr sorgen „Dei Lieper Winkelschen Danzlüh“ mit traditionellen Tänzen, die „Peenehalunken“ mit maritimen Liedern und der „Usedomer Shantychor e.V.” mit Seemannsliedern und Shantys für Stimmung.
Ein Tropfen Wasser ist jedoch im freudvollen „Heringswein“: Die Zahl der Heringe und damit auch die Fangquote für die Ostseefischer auf Usedom geht von Jahr zu Jahr zurück und hat in diesem Jahr einen neuen Tiefpunkt erreicht.

Usedom Tourismus GmbH (UTG) / nordlicht verlag

Foto: © Henry Böhm

Datum: 03.03.2020

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Neues Fotomuseum öffnet in Skåne
Es ist eine einzigartige Lage: Die Halbinsel Skanör-Falsterbo bildet die südwestlichste Ecke Schwedens, grenzt den Öresund von der Südküste Schwedens ab und ermöglicht den Blick auf beide Teile der Ostsee. Sie bietet mit langen Sandstränden eine der beliebtesten Badestellen der schwedischen Ostsee und zieht Gäste aus ganz Schweden an.
Ein Sommer ohne Ostsee ist möglich, aber nicht sinnvoll!
Es geht wieder los, zumindest in Holstein, das mit diesem originellen Slogan wirbt. Durch niedrige Inzidenz begünstigt, öffnet die Ostseeküste von Schleswig-Holstein ab 17. Mai ihre Tore wieder für „Fremde“. Zu den risikoärmsten Urlaubsaktivitäten gehört das Radfahren.
30 Jahre Historisch-Technisches Museum Peenemünde
Es ist eines der am meisten besuchten Ziele auf Usedom – das Museum Peenemünde im äußersten Norden der Insel. Die Motive liegen in der Vergangenheit der Region, wo die früheren Forschungen an Raketentechnik einen bis heute wirkenden Mythos ausgelöst haben, obwohl die militärische Zielsetzung der Forschungen immer unbestritten war.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)