Neue Ausstellung im Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL

Strandfunde von Rolf Reinicke
Strandfunde von Rolf Reinicke
(5) Bewertungen: 1

Die Kreideküste der Insel Rügen nördlich von Sassnitz gehört zu den bekanntesten und gleichzeitig imposantesten Ausflugszielen an der Ostseeküste. Dort wiederum ist der 116 Meter hohe Königsstuhl die markanteste Erhebung direkt an der Küste. Er befindet sich auf dem Gelände des Nationalparkzentrums, welches in sehr anschaulicher Weise nicht nur über den kleinsten deutschen Nationalpark Jasmund informiert, sondern über die gesamte Insel Rügen, ihre Geologie und Natur. Neben der Dauerausstellung gehören regelmäßige Sonderausstellungen zum abwechslungsreichen Programm der beliebten Einrichtung.

Sonderausstellung „Strandfunde“ von Rolf Reinicke

Die Schönheit und Vielfalt von Naturmaterial, beobachtet an den Stränden nördlicher Meere – an Ostsee, Nordsee, Nordatlantik und Nordostpazifik – das ist Thema dieser ungewöhnlichen Ausstellung im Nationalpark-Zentrum Königsstuhl. Es sind Fotos des Stralsunder Geologen Rolf Reinicke, der sich als exzellenter Landschaftsfotograf und vielfacher Buchautor einen Namen gemacht hat. Er kann aus seinem reichen Erfahrungsschatz schöpfen, war er doch fast 30 Jahre als Wissenschaftler am Deutschen Meeresmuseum in Stralsund tätig. „Gemeinsam mit meiner Frau bin ich seit über vier Jahrzehnten auch in Urlaub und Freizeit immer wieder an den Küsten unterwegs, um zu beobachten, zu sammeln und zu fotografieren. Auf diese Weise entstanden die Bilder, die in dieser Ausstellung zu sehen sind.", sagt Rolf Reinicke.
Die Ausstellung präsentiert brillante Fotos von Strandfunden – teils speziell für diese Aufnahmen arrangiert, teils in ihrer natürlichen Position am Strand fotografiert – verschiedenste Gesteine, Fossilien, Algen, Reste von Meerestieren... Bereits auf den ersten Blick erkennt man die Freude des sachkundigen Fotografen an der besonderen Ästhetik dieses Naturmaterials und seine Liebe zum Detail, die auch überall in seinen beliebten Strandfunde-Büchern zu erkennen ist.


Die neue Sonderausstellung ist bis zum 30.09.2015 täglich zu den Öffnungszeiten des Nationalpark-Zentrums KÖNIGSSTUHL im Kreidesaal zu sehen.

Zur Person

Rolf Reinicke, geboren 1943 in Löbau, studierte bis 1967 Geologie in Greifswald, arbeitete von 1978-2007 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Meeresmuseum Stralsund und lebt seit 1969 gemeinsam mit seiner Frau in Stralsund. Seine Leidenschaft ist neben dem Sammeln und Bestimmen von Steinen, Fossilien und Strandfunden auch die Landschaftsfotografie. Seine Fotoausstellungen dazu sind im In- und Ausland gezeigt worden. Er ist Bild- und Textautor von mittlerweile 30 Büchern, hat unzählige Beiträge in Zeitungen, Zeitschriften und Büchern verfasst, hält Vorträge und ist immer noch als geologischer Fachberater unterwegs.

Sie können in Sassnitz Hotels und Ferienhaus direkt buchen.

Nationalparkzentrum / nordlicht verlag

Foto: © Rolf Reinicke

Datum: 07.04.2015

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)