Århus

Århus in Ostjütland / Dänemark Århus in Ostjütland

Als zweitgrößte Stadt Dänemarks mit etwa 270.000 Einwohnern ist Århus nicht nur die Metropole Jütlands. Die Stadt gilt als westlicher „Gegenpol“ zur Hauptstadt Kopenhagen im dänischen Westen. Diese Stelle an der Bucht des Kattegat war schon zu Zeiten der Wikinger besiedelt und wurde 948 Bischofssitz. In Århus steht mit der Domkirche der längste und höchste Kirchenbau von ganz Dänemark. Die heutige herausragende wirtschaftliche und politische Position konnte die Stadt erst nach dem Verlust Schleswigs und Holsteins 1864 und der Anbindung an das dänische Eisenbahnnetz erringen.
Das Freilichtmuseum „Den Gamle By“, eine Stadt in der Stadt, ist das bekannteste Wahrzeichen von Århus und beliebtes Ausflugsziel für Besucher. Seit 1914 wurden hier historische Gebäude zunächst aus Århus und später aus ganz Dänemark im Stil einer mittelalterlichen Stadt originalgetreu wieder aufgebaut. Viele dieser Häuser stehen offen und beherbergen Werkstätten oder Ausstellungen. Lange umstritten war das 1941 erbaute neue Rathaus. Der eigenwillige Bau mit dem 60 Meter hohen Turm und dessen außen liegenden vertikalen Steinstreben ist heute als Markstein der funktionalen dänischen Moderne anerkannt. Als Sommerresidenz des dänischen Königshauses dient seit Beginn des 20. Jahrhunderts die Marselisburg unmittelbar südlich der Stadt. Der Garten ist für die Öffentlichkeit zu besichtigen. Bei Anwesenheit der Königin können sich die Besucher an der Wachablösung erfreuen.

Århus ist eine außerordentlich fahrradfreundliche Stadt. An vielen Stellen können Fahrräder gegen Pfand ausgeliehen und zeitlich unbegrenzt genutzt und wieder abgegeben werden. Damit wird gleichzeitig eine gute Gelegenheit geschaffen, die Sehenswürdigkeiten der Stadt zu „erfahren“: der Kinder-Vergnügungspark „Tivoli-Friheden“, aber auch das südlich der Stadt gelegene Prähistorische Museum Moesgård mit der am besten erhaltenen Moorleiche der Welt. Eine Sehenswürdigkeit für sich ist der Bau des 2004 eröffneten Århus Kunstmuseum mit seinem an das New Yorker Guggenheim Museum erinnernden Spiralaufgang. Über Geschichte, Kultur und Alltag der dänischen Frauen informiert das Frauenmuseum (Kvindemuseum) im alten Rathausgebäude. Mehrere Strände nördlich und südlich der Stadt laden zum Bad in der Århus-Bucht ein.


Foto © Morten Jac/VisitDenmark

Foto: © Morten Jac/VisitDenmark

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)