Uddevalla-Trollhättan

Der ehemalige Wasserfall des Götaälv Trollhättan: Ehemaliger Wasserfall des Götaälv

Mit über 50.000 Einwohnern ist Uddevalla, etwa 85 Kilometer nördlich von Göteborg gelegen, die größte Stadt in der ehemaligen Provinz Bohuslän an der schwedischen Westküste. Uddevalla, Trollhättan und Vänersborg bezeichnen sich oft als „Trestaden“ (Dreistadt), manchmal unter Hinzuziehung von Lysekil auch als „Fyrstaden“.
Uddevalla ist bis heute eine bedeutende Industriestadt, sie war vor 100 Jahren Standort von Textilindustrie, später kamen Konservenindustrie sowie die Produktion von Sicherheitszündhölzern, Metallwaren und Autos hinzu. Als geologisch weltweit einzigartige Attraktion sind nordöstlich des Stadtzentrums die Skalbankarna zu besichtigen, eine fast 13 Meter dicke Schicht aus Muschel- und Krebsschalen als Ergebnis der letzten Eiszeit von vor 10.000 Jahren. Hier beginnt auch ein fast 10 Kilometer langer Küstenweg für Radfahrer und Wanderer. Am Stadtrand von Uddevalla, in Gustavsberg, befindet sich Schwedens ältestes Seebad, mit Traditionen vom Ende des 18. Jahrhunderts. Der Hafen von Uddevalla ist Ausgangspunkt für Bootsouren in die Schären. Mehrere Museen sind Ausflugsziele für die zahlreichen Urlauber in Uddevalla: Verteidigungsmuseum, Skalbanksmuseum, Bohuslänmuseum.
25 Kilometer östlich von Uddevalla liegt die Stadt Trollhättan. Wenige Kilometer südlich des Vänersees, Schwedens größtem See, bildeten die 32 Meter hohen Wasserfälle des Götaälv bis 1800 ein Hindernis für die Schifffahrt. Seitdem ermöglicht eine Schleusentreppe die Schiffspassage quer durch Schweden von Stockholm über den Götakanal und den Götaälv, Schwedens wassereichstem Fluss, bis Göteborg. Mittlerweile neu erbaut, ist die Schleusenpassage eines großen Schiffes eine Augenweide für jeden Besucher. Hauptattraktion von Trollhättan sind jedoch die jährlich stattfinden „Tage des Wasserfalls“. Meist im Juni werden bis zu sieben Mal die Fälle wieder geflutet und das Wasser kann mit einem imposanten Schauspiel wieder seinen früheren Weg nutzen.
20 Kilometer nördlich von Trollhättan liegt Vänersborg, direkt am Ufer des Vänersees. Unmittelbar am Seeufer bilden die beiden Bergmassive Halleberg und Hunneberg mit ihren steilen Abhängen ein „Reservat“ für Elche, die hier mit hoher Wahrscheinlichkeit auf einer privaten oder geführten Elchsafari gesichtet werden können. Die drei Städte Uddevalla, Trollhättan und Vänersborg bilden zusammen mit ihrer Umgebung ein beliebtes Ziel für den Urlaub an Schwedens Westküste.

Foto: nordlicht verlag

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Ostsee-Holstein: Auszeit am Meer
Auch die holsteinische Ostseeküste mit ihren zahlreichen Stränden zwischen Kiel und Lübeck ist wieder auf Besuch(er) eingestellt. Der Andrang in den ersten Tagen war überwältigend. Allerdings: Die in der Öffentlichkeit kommunizierte Strand-App, über die Strandtickets für die Orte in der Lübecker Bucht buchbar sein sollten, gibt es aktuell nicht. Die Zugänge zu den Stränden stehen wie gewohnt offen.
Zingst: Mekka für Fotofreunde
Das Ostseebad Zingst ist nicht nur eines der größten und schönsten in der Region Fischland-Darß-Zingst, es hat sich als Mekka für Fotofreunde seit Jahren einen Namen gemacht, der über die Grenzen hinausreicht.
Grömitz empfängt wieder Gäste
Das große Seebad Grömitz an der Lübecker Bucht ist wieder voll im Empfangsmodus, die Schar der Gäste erreicht das Vorkrisenniveau. Besonders lockt die Kombination von Ostseestrand und idyllischem Hinterland, das für Fahrradtouren und Wanderungen bestens geeignet ist.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)