Lysekil

Blick auf Lysekil Blick auf Lysekil

Die Stadt am Skagerrak an der schwedischen Westküste liegt am Ausgang des Gullmarsfjord, Schwedens einzigem echten Fjord mit der typischen Schwelle vor der Mündung. Lysekil erreicht man von Göteborg aus über Uddevalla und die E 6, aber auch über eine sehr reizvolle Nebenstrecke über die recht großen Schäreninseln Tjörn und Orust. Schließlich führt der kürzeste Weg von Süden über eine kostenfreie Autofähre über den Gullmarsfjord.

Gegründet im 16. Jahrhundert, entwickelte sich Lysekil schnell zum Zentrum der Fischerei und ist auch heute noch einer der wichtigsten Fischereihäfen an der Westküste Schwedens. Die maritime Wirtschaft dominiert heute noch den Ort, mit dem großen Handelshafen, Fischwirtschaft, Ölraffinerien und dem schwedischen Meeresforschungszentrum. Maritim ist natürlich auch der Tourismus ausgerichtet, der sich seit Mitte des 19. Jahrhundert in Lysekil zu entwickeln begann und die Stadt heute zu einem Tourismuszentrum an der felsenreichen schwedischen Westküste macht. Dafür stehen das Societetshus aus der touristischen Gründerzeit, das nach einem Brand 1985 wieder aufgebaut wurde, sowie die Curmannschen Villen, nach einem Badearzt des 19. Jahrhunderts benannt.
Hauptattraktion für die zahlreichen Besucher und Gäste von Lysekil ist das Meerwasseraquarium Havets Hus (Haus des Meeres). Ganz in Hafennähe kann man in einem 140.000 Liter fassenden Tunnelaquarium Heringsschwärme, Dorsch, Hummer und Katzenhai betrachten. Vikarvets Museum informiert mit einer großen Sammlung von Schiffsmodellen vor allem über die Vergangenheit von Lysekil als Fischereihafen und über den Granitabbau in der Region.

Ausflüge in die reizvolle Umgebung der Schären sollten unbedingt nach Fiskebäckskil und Grundsund führen. Fiskebäckskil direkt gegenüber von Lysekil erreicht der Gast mit einer Fähre. Dort sind zahlreiche historische Fischer- und Skipperhäuser erhalten, die heute vorwiegend als Ferienunterkünfte dienen. Eine Schiffsfahrt durch die Schären einige Kilometer in südliche Richtung führt nach Grundsund, einem malerisch in die Felsenküste geschmiegten ehemaligen Fischerdorf. Die Rückfahrt an den Rand der Außenküste mit deutlich höheren Wellen garantiert fast immer den Blick auf Seehunde und Robben, die an der schwedischen Westküste keine Seltenheit sind. Lysekil ist ein touristisches Zentrum an der schwedischen Westküste mit Hotels und zahlreichen Ferienhäusern inmitten der reich gegliederten Schärenlandschaft.

Foto: © nordlicht verlag

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)