Kriegshafen von Liepaja als Touristenattraktion

Kriegshafen von Liepaja
Kriegshafen von Liepaja
(5) Bewertungen: 1

Lettland als die mittlere der drei baltischen Republiken Estland, Lettland und Litauen hat sich in den mehr als 20 Jahren der Unabhängigkeit immer besser in das Gefüge Europas eingeordnet, die Zugehörigkeit zur EU und zur Eurozone hat ebenfalls dazu beigetragen. Sehre selbstbewusst geht man dort auch mit der eigenen Geschichte um, die lange Zeit von der russisch-sowjetischen Oberherrschaft geprägt war. Das betrifft auch eine einzigartige Anlage in der westlettischen Hafenstadt Liepaja (Libau), den Kriegshafen, der zu den größten seiner Art weltweit zählt.

Unter den Top Ten der ungewöhnlichsten Touristenunterkünfte

Der Karosta (Kriegshafen) von Liepāja wird zu den zehn ungewöhnlichsten Touristenunterkünften weltweit gezählt. Darin eingeschlossen ist das Hotel im Gefängnis des Karosta. Auswahlkriterien waren Übernachtungsorte, die „einen Hauch von Abenteuer, die du vielleicht schon die ganze Zeit gesucht hast“ anbieten.
Die Abenteuer sind auf verschiedene Weise zu finden. Manchmal ist das eine Wanderung auf dem Gletscher, manchmal Schwimmen im türkisblauen Meer.
Das Internetportal „Premier Travel USA“ hat folgende Fragen zum Karosta gestellt.
„Bist du Opfer deines schlechten Benehmens? Hast du eine Strafe dafür verdient? Du kannst laut lachen, aber dieses reale Gefängnis-Hotel wird dir nicht nur deine Vergangenheit durch den Kopf gehen lassen, sondern mit dir auch wie mit einem echten Gefangenen umgehen, was du hättest werden können, wenn du mit bestimmten Machtbehörden in Konflikt geraten wärst“. Im Norden von Liepāja erstreckt sich mit dem Karosta eines der früher größten Militärobjekte Lettlands. Jetzt ist dieses eigenartige Städtchen zu einem der beliebtesten Tourismus-Objekte mit sehr ungewöhnlichen Unterhaltungen geworden.

„Lebensnaher“ Aufenthalt

Das Gefängnis des Kriegshafens ist kein gewöhnliches Museum, hier bekommen Sie eine Gasmaske auf das Gesicht oder ein Halstuch der Pioniere um den Hals gebunden, oder Sie geraten in ein Verhör bei den Tschekisten. Die Touristen können verschiedene Shows erleben- zum Beispiel „Die extreme Nacht“ verbringen, indem sie sich in die Haut der Gefangenen einfühlen. Oder auch das VIP-Programm- aufregende Abenteuer in den nördlichen Befestigungsanlagen mit möglicher Festnahme und anschließender Ermittlung im Gefängnis, später das Mittagessen der Offiziere in der Kantine des Gefängnisses. Verehrer von extremen Erlebnissen können sich zum „Einen Tag in der Armee“ (nur für Ältere ab 15 Jahren) anmelden. Die Führungen sind in lettischer, englischer, deutscher und russischer Sprache zugänglich.

Sie können in Liepaja Hotel und Ferienhaus direkt buchen.

greetingsfromlatvia.lv / nordlicht verlag

Foto: © greetingsfromlatvia.lv

Datum: 09.03.2015

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Usedomer Heringswochen: „Silber des Meeres“ in kulinarischen Variationen
Jedes Jahr im Frühling widmen sich die Usedomer Heringswochen dem „Silber des Meeres“. Vom 3. März bis 14. April 2018 servieren insgesamt 25 Restaurants zwischen Ahlbeck und Freest ihren Gästen Hering in unzähligen köstlichen Variationen. Traditionell eröffnet die Heringsgala im Strandhotel Seerose in Kölpinsee die Heringswochen, der Abschluss wird mit einem großen Heringsfest auf dem Koserower Seebrückenvorplatz gefeiert. Authentisches über die Küstenfischerei erfahren die Gäste auf Führungen zu den Usedomer Fischern am Strand von Ahlbeck und Bansin.
Krumminer Naturhafen setzt mit Korkenkampagne und Kranichschutz auf besondere Nachhaltigkeit
Der Naturhafen Krummin startet als erster Partner auf der Insel Usedom in Zusammenarbeit mit dem NABU eine Korksammelaktion. Hintergrund des Ganzen ist die im November 1994 vom NABU Hamburg ins Leben gerufene Korkkampagne. Bundesweit gibt es heute über 1.200 offizielle Sammelstellen und jetzt auch mit dem Naturhafen Krummin eine Hauptsammelstelle auf Usedom.
Trassenheide erhält Zertifikat für sicheren Strand als „Lifeguarded Beach“
Das Ostseebad Trassenheide im Norden der Insel Usedom wurde jüngst durch die International Life Saving Federation of Europe (ILSE) als „Lifeguarded Beach“ mit dem roten Banner rezertifiziert. Bereits im Jahr 2009 wurde das Ostseebad Trassenheide als einer der ersten europäischen Strände mit dem weltweit gültigen Qualitätszertifikat zertifiziert. Kein weiteres Ostseebad auf der Insel Usedom trägt dieses Siegel.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)