Liepaja

Blick auf Liepaja Blick auf Liepaja
(5) Bewertungen: 1

Die Stadt Liepaja (dt. Libau) im Südwesten von Lettland gehört zu den bedeutendsten Orten im Land. Sie ist vor allem durch maritime Industrie und einen großen historischen Militärstandort geprägt. Liepaja ist eines der Zentren in der historischen Region Kurland, einer der vier Regionen in Lettland.

Lage und Geschichte

Die Gründung der Stadt geht auf Ansiedlungen des Livländischen Ordens im 13. Jahrhundert zurück. Wie viele andere Siedlungen des Baltikums war die Geschichte Liepajas von verschiedenen Herrschaften geprägt, Preußen, Polen, Litauer und Schweden wurden schließlich im 18. Jahrhundert von den Russen abgelöst. Die industrielle Entwicklung im 19. Jahrhundert führte zur ersten Straßenbahn im gesamten Baltikum. Noch vor dem Ersten Weltkrieg wurde eine große Flottenbasis errichtet. Der Hafen von Libau war Ausgangspunkt für Auswanderungen nach den USA. In jüngster Zeit wurde auch das touristische Potenzial der Stadt zielstrebig wieder neu erschlossen. Liepaja liegt zwischen der Ostsee und einem Binnensee, dem Libauer See (Liepajas ezers).

Sehenswürdigkeiten

Die Sehenswürdigkeiten der Stadt können auf einem Rundgang „Liepaja wie nach Noten“ erschlossen werden. Die Informationen dazu sind in der Touristinformation erhältlich. Damit wird auf die Rolle Liepajas als Musikhauptstadt Lettlands aufmerksam gemacht. Auf diesem Weg befinden sich z.B. das Museum von Liepaja, die Ehrenallee der Lettischen Musiker mit dem ersten Rockcafé, das Handwerkhaus und die Kirche zur Heiligen Dreifaltigkeit. Die Stadt beherbergt neben der lettischen Hauptstadt Riga eine der größten Ansammlungen von Jugendstilbauten in Europa. Von besonderer Bedeutung sind die groß angelegten historischen militärischen Anlagen, die heute zur Besichtigung freigegeben sind. Dazu gehören die Reste der bereits 1908 geschliffenen Nordfestung und der Kriegshafen, der etwa ein Drittel der Stadtfläche einnimmt. Heute ist er ein Ort kreativer Menschen.

Natur und Strand

Der zwischen 1870 und der Jahrhundertwende entstandene Strandpark von Liepaja ist mit etwa 50 Hektar einer der größten seiner Art. Er bildet das attraktive Hinterland zum weitläufigen Ostseestrand von Liepaja, der seit 2001 regelmäßig mit der Blauen Flagge zertifiziert wird. Liepaja besitzt dadurch die besten Voraussetzungen für einen abwechslungsreichen Urlaub an der lettischen Ostseeküste. Hotels und Ferienwohnungen stehen in ausreichender Zahl zur Verfügung.

Sie können in Liepaja Hotels direkt buchen.

Foto: © oben: Kulmalukko / Wikipedia_CC3.0; Mitte: Wiki / Alvals CC1.2; unten: Wiki /Sabine Hack CC3.0

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Neues Fotomuseum öffnet in Skåne
Es ist eine einzigartige Lage: Die Halbinsel Skanör-Falsterbo bildet die südwestlichste Ecke Schwedens, grenzt den Öresund von der Südküste Schwedens ab und ermöglicht den Blick auf beide Teile der Ostsee. Sie bietet mit langen Sandstränden eine der beliebtesten Badestellen der schwedischen Ostsee und zieht Gäste aus ganz Schweden an.
Ein Sommer ohne Ostsee ist möglich, aber nicht sinnvoll!
Es geht wieder los, zumindest in Holstein, das mit diesem originellen Slogan wirbt. Durch niedrige Inzidenz begünstigt, öffnet die Ostseeküste von Schleswig-Holstein ab 17. Mai ihre Tore wieder für „Fremde“. Zu den risikoärmsten Urlaubsaktivitäten gehört das Radfahren.
30 Jahre Historisch-Technisches Museum Peenemünde
Es ist eines der am meisten besuchten Ziele auf Usedom – das Museum Peenemünde im äußersten Norden der Insel. Die Motive liegen in der Vergangenheit der Region, wo die früheren Forschungen an Raketentechnik einen bis heute wirkenden Mythos ausgelöst haben, obwohl die militärische Zielsetzung der Forschungen immer unbestritten war.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)