Das Lichtfestival Staro Riga

Festival Staro Riga
Festival Staro Riga
(5) Bewertungen: 1

Die lettische Metropole Riga ist nicht nur die größte Stadt des Baltikums, sondern erfüllt 2014 – zusammen mit der ebenfalls an der Ostsee gelegenen schwedischen Stadt Umeå – die Rolle der Kulturhauptstadt Europas. Das ist Anlass für eine ganze Reihe hochwertiger Kulturveranstaltungen. Zu ihnen gehört auch eine traditionelle Veranstaltung.


Lichtfestival „Staro Riga“

Lettland, das sind viele Kilometer Ostseeküste rings um die Rigaer Bucht mit einem sehr abwechslungsreichen Hinterland. Das Land mit seiner Hauptstadt Riga ist ganzjährig Ziel tausender Urlauber. Der November 2014 bietet dafür einen ganz besonderen Reiseanlass: das Lichtfestival „Staro Riga“ (Riga erstrahle) wird die Kulturhauptstadt Europas in bunte Lichter tauchen. Fast eine Woche lang werden überraschende und technisch innovative Lichtspiele von europäischen und lettischen Lichtkünstlern das Milieu der Stadt künstlerisch gestalten. Dieses weltweit wohl einzigartige Event findet in der Zeit zwischen dem 14. und 18. November statt. In dieser dunklen Jahreszeit wird die Hauptstadt Lettlands mit prachtvollen und farbigen Lichtern beleuchtet wird. Das besondere Ambiente des Festivals können Gäste der Stadt in den Gaststätten und Restaurants entlang der Festivalroute genießen.
Die Fassaden der Gebäude, Brücken, Denkmäler oder Parks werden zu Objekten der Ausstellung für Licht- und Video-Technologien und Expositionen der Lichtinstallationen, die durch verschiedene Musik- und Theateraufführungen ergänzt werden. Der Besucher von „Staro Riga“ ist nicht nur ein Zuschauer, sondern auch ein Teilnehmer an den Lichtspielen, aktive Beteiligung liegt der Verwirklichung des Objektes oft zugrunde.
Das Festival „Staro Riga“ wird seit 2008 veranstaltet. Es findet in der dunkelsten Jahreszeit statt und fällt mit dem Fest der Proklamierung der Republik Lettland zusammen, wenn Riga durch moderne Stadtmilieu-Objekte, Video- und Licht-Technologien beleuchtet wird.
Auf der Website des Lichtfestivals „Staro Riga“ (www.staroriga.lv) kann über das beliebteste Lichtobjekt abgestimmt werden. Am letzten Festivaltag werden nach der Zusammenfassung verschiedener Abstimmungen die populärsten Lichtobjekte bestimmt.

Sie können in Riga Hotels direkt buchen.

greetingsfromlatvia.lv / nordlicht verlag

Foto: © greetingsfromlatvia.lv

Datum: 08.09.2014

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Weihnachten in den Stockholmer Schären
Die Schäreninseln entlang der schwedischen Küste sind im Sommer ein beliebtes Reiseziel für internationale Besucher. Ob im Norden vor Luleå, im größten schwedischen Schärengebiet vor Stockholm oder im Süden vor Karlskrona. Im Winter überlassen selbst viele schwedische Sommergäste die Schären sich selbst. So erleben meist nur die wenigen Dauerbewohner, die Einheimische, den Charme des Schärengartens, während Touristen die Städte erkunden.
Das Rigaer Jugendstilzentrum
Das Museum entstand bereits 1903 und befindet sich in der Alberta-Straße 12, die von den bekannten lettischen Architekten Konstantīns Pēkšēns und Eižens Laube entworfen wurde. In den letzten Jahren hat sich die ursprünglich begrenzte Museumssammlung in eine einzigartige Sammlung von Jugendstilobjekten mit 6.400 Exponaten verwandelt. Ein Teil der Sammlung wird im Untergeschoss des Jugendstilzentrums gezeigt, wo man sich eingehend über das Erbe der Jugendstilarchitektur in Riga informieren und die interaktiven Elementen nutzen kann.
Weihnachtszauber in Lübeck
Lübeck lädt mit seinen Weihnachtsmärkten zu einem stimmungsvollen Adventserlebnis ein und hat gleich zwei Überraschungen in petto: Das Weihnachtswunderland für Kinder zieht zum Europäischen Hansemuseum und das „Hoghehus“ am Koberg wird erstmalig zum Kunsthandwerkermarkt. Insgesamt verzaubern zehn Weihnachtswelten die Gäste der Weihnachtsstadt, wir wünschen viel Spaß!

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)