Ribnitz-Damgarten

Bernsteinarbeit der Ostsee-Schmuck Schaumanufaktur (Foto: nordlicht verlag) Bernsteinarbeit der Ostsee-Schmuck Schaumanufaktur (Foto: nordlicht verlag)

Zwischen Mecklenburg und Pommern
Die Doppelstadt Ribnitz-Damgarten mit etwa 16.000 Einwohnern findet sich auf etwa halbem Wege zwischen den Hansestädten Rostock und Stralsund. Ribnitz-Damgarten liegt beiderseits der Mündung der Recknitz in den Saaler Bodden, die seit jeher die natürliche Grenze zwischen Mecklenburg und Pommern bildet. Ribnitz (westlich der Recknitz) entstand etwa 1200 rund um eine Burg der mecklenburgischen Fürsten zum Schutz gegen das Fürstentum Rügen östlich der Recknitz. Damgarten wurde gut 50 Jahre später von den rügischen Fürsten aus ähnlichen Gründen errichtet. Beide Städte entwickelten sich parallel, mit vielen Ähnlichkeiten. Ribnitz und Damgarten waren im 18. und 19. Jahrhundert Seefahrerstädte, auch wenn der kurze Weg in die Ostsee auf dem Fischland versperrt war. Durch die sumpfige Recknitz-Niederung getrennt, wurden beide Städte erst 1950 zwangsvereinigt, obwohl sich beide Stadtvertretungen dagegen ausgesprochen hatten.

Bernsteinstadt Ribnitz-Damgarten
Ribnitz-Damgarten hat sich durch seine Tradition den Namen Bernsteinstadt erworben. 1932 entstand die erste Bernsteinmanufaktur unter dem Namen Fischland-Schmuck. Nach 1945 entwickelte sich der Nachfolgebetrieb Ostseeschmuck zu einem der größten Arbeitgeber der Stadt. In diesem Zusammenhang wurde das Heimatmuseum in Ribnitz schrittweise zu einem Bernsteinmuseum umgewandelt, das heute unter dem Namen Deutsches Bernsteinmuseum in einem ehemaligen Kloster weiter besteht. Unter den neuesten Ausstellungsstücken ist auch die Nachbildung eines Teils des verschollenen Bernsteinzimmers. Eine modern eingerichtete Bernstein-Schaumanufaktur in Damgarten gibt Einblick in den Prozess der Bearbeitung dieses fossilen Materials und führt die Tradition der Herstellung von Bernsteinschmuck weiter. Bernstein prägt auf vielfältige Weise den Alltag der Stadt, Höhepunkt war die Herstellung der mit 120 Metern längsten Bernsteinkette der Welt im Jahre 2002.

Urlaub in Ribnitz-Damgarten
Die Touristinformation von Ribnitz- Damgarten als erster Anlaufpunkt für einen Urlaub befindet sich – natürlich im Bernsteinhaus am Ribnitzer Markt. Ribnitz-Damgarten bietet maritimes Flair an der gut erschlossenen Uferpromenade des Boddens, beide Stadtteile verfügen über gut frequentierte und modern eingerichtete Freizeithäfen. Seit 1990 wurden beide Altstädte schrittweise rekonstruiert. Die kleinen Gassen der Ribnitzer Innenstadt rings um den großzügigen Marktplatz laden zum Bummeln und Verweilen ein. Markante historische Gebäude sind die weithin sichtbare Ribnitzer Stadtkirche St. Marien, das Rathaus von Ribnitz und die Kirche des ehemaligen Klarissenklosters von Ribnitz. Die Stadt gilt als das Tor zur Halbinsel Fischland-Darß-Zingst und ist Ausgangspunkt für Erlebnistouren mit dem Rad - über neu gebaute Radwanderwege - oder per Schiff in die Umgebung und zur Ostsee. Im Ortsteil Neuhaus lockt der Golfclub „Zum Fischland“. Aber auch die andere Richtung, den Fluss Recknitz aufwärts, wird für Ausflüge in das abwechslungsreiche Hinterland der Ostsee immer interessanter. Zahlreiche Unterkünfte wie Hotels, Pensionen und Campingplätze sorgen in Ribnitz-Damgarten und Umgebung für die nötigen Quartier im Urlaub.

Sie können in Ribnitz-Damgarten Ferienhaus direkt buchen.

Sehenwürdigkeiten auf Fischland-Darß-Zingst


Ribnitz-Damgarten (Quelle: Geobasisdaten siehe Impressum)

Foto: nordlicht verlag

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Krumminer Naturhafen setzt mit Korkenkampagne und Kranichschutz auf besondere Nachhaltigkeit
Der Naturhafen Krummin startet als erster Partner auf der Insel Usedom in Zusammenarbeit mit dem NABU eine Korksammelaktion. Hintergrund des Ganzen ist die im November 1994 vom NABU Hamburg ins Leben gerufene Korkkampagne. Bundesweit gibt es heute über 1.200 offizielle Sammelstellen und jetzt auch mit dem Naturhafen Krummin eine Hauptsammelstelle auf Usedom.
Trassenheide erhält Zertifikat für sicheren Strand als „Lifeguarded Beach“
Das Ostseebad Trassenheide im Norden der Insel Usedom wurde jüngst durch die International Life Saving Federation of Europe (ILSE) als „Lifeguarded Beach“ mit dem roten Banner rezertifiziert. Bereits im Jahr 2009 wurde das Ostseebad Trassenheide als einer der ersten europäischen Strände mit dem weltweit gültigen Qualitätszertifikat zertifiziert. Kein weiteres Ostseebad auf der Insel Usedom trägt dieses Siegel.
Schatzhüter für die Küste zwischen Rostock und Rügen gesucht
Das Projekt Schatz an der Küste engagiert sich seit 2014 für den Erhalt der Artenvielfalt im „Hotspot 29 der Biologischen Vielfalt“ zwischen Rostock und Rügen. Nun suchen die Projektpartner, koordiniert von der OSTSEESTIFTUNG, gemeinsam mit der Bevölkerung nach Menschen, die sich ebenfalls für dieses Ziel einsetzen. Ab sofort bis Mitte April können Vorschläge für potenzielle „Schatzhüterinnen“ und „Schatzhüter“ direkt bei der OSTSEESTIFTUNG oder via der unten angegebenen Social Media-Plattformen eingereicht werden. Ende April werden die Sieger gekürt.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)