Das Rigaer Jugendstilzentrum

Das Jugendstilzentrum Riga
Das Jugendstilzentrum Riga
(5) Bewertungen: 1

Das Museum entstand bereits 1903 und befindet sich in der Alberta-Straße 12 in Riga, die von den bekannten lettischen Architekten Konstantīns Pēkšēns und Eižens Laube entworfen wurde. In den letzten Jahren hat sich die ursprünglich begrenzte Museumssammlung in eine einzigartige Sammlung von Jugendstilobjekten mit 6.400 Exponaten verwandelt. Ein Teil der Sammlung wird im Untergeschoss des Jugendstilzentrums gezeigt, wo man sich eingehend über das Erbe der Jugendstilarchitektur in Riga informieren und die interaktiven Elementen nutzen kann.
Die interaktive Karte im Untergeschoss entführt die Besucher auf eine Entdeckungsreise durch Architekturperlen in der gesamten Hauptstadt von Lettland. Etwa 800 Jugendstil- und Nationalromantikbauten sind bekannt. Die Karte richtet besonderes Augenmerk auf den Architekten Konstantīns Pēkšēns, der Autor vieler Wohngebäude und öffentlicher Gebäude ist, die im Sinne des Jugendstils und der Nationalromantik entworfen wurden.
Im Untergeschoss des Gebäudes befindet sich ein Fotosalon mit einer umfangreichen Sammlung digitalisierter alter Fotografien. Die Fotografien zeigen Kulturschaffende und andere historische Persönlichkeiten sowie zufällige Bewohner der Hauptstadt, deren Kleidung, Haarstyling und andere Details die 100-jährige Geschichte näher bringen.
Die Möglichkeit, ein Jugendstilgebäude zu bauen, indem Baumaterialien, Farbkombinationen usw. ausgewählt werden, ist ebenfalls eine interessante Aktivität.
Der Jugendstil begann sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Riga während eines wirtschaftlichen Aufschwungs der Hauptstadt zu entwickeln. Während dieser für Riga so wichtigen Zeit befand sich die Führung der Hauptstadt in den Händen des Briten George Armistedt (1901-1912). Im Durchschnitt wurden 150-200 neue Gebäude über einen Zeitraum von einem Jahr errichtet. Alle errichteten Gebäude waren mehrstöckig und wurden größtenteils von einheimischen Architekten entworfen.
Einige der beliebtesten Gebäude, deren luxuriöse Fassaden viele Touristen anziehen, sind: das erste Jugendstilhaus (1899) in der Audēju Straße 7, prächtige Gebäude in der Elizabetstraße 10a und 10b (entworfen vom Bauingenieur Mikhail Eisenstein, Vater von Sergei Eisenstein - der berühmte Pionier der Kinokunst, der in Riga geboren wurde), Gebäude in Smilšu Straße 8 sowie der Merķeļa Straße 13.
 

latvia travel

Foto: © latvia travel, Inta Briede

Datum: 14.11.2017

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)