Das Rigaer Jugendstilzentrum

Das Jugendstilzentrum Riga
Das Jugendstilzentrum Riga
(5) Bewertungen: 1

Das Museum entstand bereits 1903 und befindet sich in der Alberta-Straße 12 in Riga, die von den bekannten lettischen Architekten Konstantīns Pēkšēns und Eižens Laube entworfen wurde. In den letzten Jahren hat sich die ursprünglich begrenzte Museumssammlung in eine einzigartige Sammlung von Jugendstilobjekten mit 6.400 Exponaten verwandelt. Ein Teil der Sammlung wird im Untergeschoss des Jugendstilzentrums gezeigt, wo man sich eingehend über das Erbe der Jugendstilarchitektur in Riga informieren und die interaktiven Elementen nutzen kann.
Die interaktive Karte im Untergeschoss entführt die Besucher auf eine Entdeckungsreise durch Architekturperlen in der gesamten Hauptstadt von Lettland. Etwa 800 Jugendstil- und Nationalromantikbauten sind bekannt. Die Karte richtet besonderes Augenmerk auf den Architekten Konstantīns Pēkšēns, der Autor vieler Wohngebäude und öffentlicher Gebäude ist, die im Sinne des Jugendstils und der Nationalromantik entworfen wurden.
Im Untergeschoss des Gebäudes befindet sich ein Fotosalon mit einer umfangreichen Sammlung digitalisierter alter Fotografien. Die Fotografien zeigen Kulturschaffende und andere historische Persönlichkeiten sowie zufällige Bewohner der Hauptstadt, deren Kleidung, Haarstyling und andere Details die 100-jährige Geschichte näher bringen.
Die Möglichkeit, ein Jugendstilgebäude zu bauen, indem Baumaterialien, Farbkombinationen usw. ausgewählt werden, ist ebenfalls eine interessante Aktivität.
Der Jugendstil begann sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Riga während eines wirtschaftlichen Aufschwungs der Hauptstadt zu entwickeln. Während dieser für Riga so wichtigen Zeit befand sich die Führung der Hauptstadt in den Händen des Briten George Armistedt (1901-1912). Im Durchschnitt wurden 150-200 neue Gebäude über einen Zeitraum von einem Jahr errichtet. Alle errichteten Gebäude waren mehrstöckig und wurden größtenteils von einheimischen Architekten entworfen.
Einige der beliebtesten Gebäude, deren luxuriöse Fassaden viele Touristen anziehen, sind: das erste Jugendstilhaus (1899) in der Audēju Straße 7, prächtige Gebäude in der Elizabetstraße 10a und 10b (entworfen vom Bauingenieur Mikhail Eisenstein, Vater von Sergei Eisenstein - der berühmte Pionier der Kinokunst, der in Riga geboren wurde), Gebäude in Smilšu Straße 8 sowie der Merķeļa Straße 13.
 

latvia travel

Foto: © latvia travel, Inta Briede

Datum: 14.11.2017

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

120 Jahre Stadt Sopot (Zoppot)
Polens größtes und bekanntestes Seebad ist auch eines der ältesten. Bereits 1823 begann in diesem ehemaligen Fischerdorf aus dem 12. Jahrhundert der Badebetrieb, daraufhin wuchs der Ort, der lange zum benachbarten Danzig (Gdańsk), danach zum Deutschen Reich gehörte, allmählich zum mondänen Seebad heran.
USEDOM exclusiv wieder erschienen
Nach zwei ausgefallenen Ausgaben ist Anfang Juli die Sommerausgabe des Vierteljahresmagazins USEDOM exclusiv in den Touristinformationen und anderen Stellen erhältlich. Der Spruch auf dem Titel bringt es auf den Punkt. Die Gäste wollen wieder das Meer genießen. Und sie tun es in einem Maße, der die zurückliegenden schwierigen Monate fast vergessen lässt.
Neue Zufahrten auf die Insel Usedom
Alle drei Zufahrten auf die Insel Usedom entwickeln sich in den Sommermonaten zu Nadelöhren für den Autoverkehr: von Westen über Wolgast (B 111) und über Anklam-Usedom (B 110), von Osten über das polnische Swinemünde. Zwei neue Verkehrsprojekte werden Entlastung bringen.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)