Buch zum Doberaner Münster erschienen

Das Buch zum Münster
Das Buch zum Münster
(5) Bewertungen: 1

Das Doberaner Münster ist eine der bedeutendsten und am besten erhaltenen Sakralbauten im Ostseeraum. Seine Bedeutung geht auch auf die sehr gut erhaltene Innenausstattung und die regelmäßigen Denkmalschutzmaßnahmen zurück. In einem neuen Buch fasst der Autor den Denkmalschutz im und um das Doberaner Münster im 19. Und 20. Jahrhundert zusammen. Vor reichlich sieben Jahren begann der Kunsthistoriker die Vorarbeiten zu diesem Dissertationsprojekt. Es begann eine intensive archivalische Forschungsarbeit. Der Blick in den 450 Seiten umfassenden Band macht die Themenvielfalt deutlich.

Inhaltliche Vielfalt

Der erste Teil des Buches behandelt im Kapitel "Die Restaurierungen zwischen 1829 und 1984" in ausführlicher und akribischer Weise die Forschungen und Instandsetzungen vor 1830, die Restaurierung von 1841 bis 1867, die folgende von 1882 bis 1900, Baupflege zwischen 1900 und 1960 sowie die Restaurierung von 1964 bis 1984. Im weiteren Verlauf der Doktorarbeit werden die denkmalpflegerischen Leistungen am Bauwerk behandelt, die einzelnen Bereiche des Baus: Chor, Querhäuser, Bülowkapelle, Langhaus, Dächer, Dachreiter und die Gewölbe.
Neue Erkenntnisse werden z.B. zum Strebesystem geliefert. Thiele geht auf den mittelalterlichen Zustand, die Kontroversen um den Fortbestand der Bögen im 18. Jahrhundert, den Abbruch in Etappen und die Frage nach einem neuem Strebesystem ein. Drei Strebebögen blieben bis heute erhalten, einer im Dachbereich des nördlichen Seitenschiffs ist hier abgebildet. Ist das Bauliche thematisch abgeschlossen, nähert sich der Autor ausführlich der reichen mittelalterlichen und neuzeitlichen Ausstattung. Dazu zählt der Kreuzaltar. Der Interessierte wird fündig über den mittelalterlichen Bestand, den Abbau und die Versetzung in das westliche Mittelschiffsjoch, die Restaurierung 1896, die Suche nach dem ursprünglichen Standort sowie zur Rückversetzung und Restaurierung von 1976 und 1984.
Ob die Recherchen zu liturgischen Schränken, Taufsteinen, Orgeln, Gestühlen, Glasmalereien, Fürstengräbern, z.B. zum Oktogon und zur Grabfigur der Königin Margarethe - es ist eine unschätzbare Materialfülle. Diese zeichnet sich nicht nur quantitativ, sondern ebenso qualitätvoll aufbereitet aus und ist zudem sehr gut lesbar.

Präsentation am 31. März

Am Donnerstag, dem 31.03.2016 wird in einem Vortrag und mit einer Führung das neue herausragende Werk von Dr. Stefan Thiele aus Chemnitz vorgestellt. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr im Küsterhaus (Klosterstraße 2, direkt gegenüber vom Münster) mit dem Vortrag: "Die Restaurierung am Doberaner Münster durch Gotthilf Ludwig Möckel" und der Buchvorstellung.
Im Anschluss folgt zu ausgewählten Aspekten und Ausstattungsstücken eine Führung mit Herrn Thiele durch das Münster.

Foto: © Thomas Helms Verlag

Datum: 14.03.2016

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)