Sommer in Pärnu

Rathaus von Pärnu
Rathaus von Pärnu
(4) Bewertungen: 1

Die Rigaer Bucht dominiert nicht nur die Ostseeküste von Lettland, sondern umfasst auch die südwestliche Küste des nördlichen Nachbarn Estland. Das dort gelegene Seebad Pärnu (dt. Pernau) entwickelt sich jedes Jahr zur Sommerhauptstadt von Estland. Pärnu gehört zu den bedeutendsten und beliebtesten Seebädern der nordöstlichen Ostsee, dem Baltikum. Mit dem Ostseetourismus hat sich in den drei baltischen Staaten, zu denen noch das südliche Litauen gehört, ein wichtiges Standbein der Tourismuswirtschaft entwickelt. Nicht nur die Modernisierung der Infrastruktur gehört dazu, sondern auch die Nutzung von Traditionen machen die Ostseeküste Estlands wie des ganzen Baltikums zur Erlebnisregion für Familienurlaub.

Pärnu – Estlands Sommerhauptstadt

In der warmen, sonnigen Jahreszeit wird Pärnu alljährlich zu Estlands Sommerhauptstadt. Seine langen Sandstrände, das bunte Kulturleben und die vielen liebenswürdigen Straßencafés machen aus dem Städtchen einen idealen Erholungsort. Pärnus Straßen, Alleen und Parks laden zum Flanieren ein. Die über hundert Jahre alten typischen Holzhäuser mit ihren an Spitzenmuster erinnernden Verzierungen und die vielen gemütlichen Cafés prägen das Bild der sommerlichen Stadt. Zu den herausragenden architektonischen Perlen gehören die Strandhalle (estn. Rannahoone), das ehemalige Heilbad (estn. Mudaravila) und das Strandhotel (estn. Rannahotell). Letzteres ist eines der beeindruckenden Beispiele estnischer Seebadarchitektur. Seine großartige Terrasse öffnet auch das Restaurant „Noot“, das zum Estonia Resort Hotel gehört. Sein Chef de Cuisine Rudolf Visnapuu, der die höchste Auszeichnung „Cordon Bleu“ erhalten hat, zaubert Gaumenfreuden aus regionalen Zutaten und Meeresfrüchten. Im Café „Komfek“ hingegen kann man leckere Kuchen auf der einladenden Terrasse oder auf dem Hof, in einer Hängematte liegend, genießen. Fisch und Meeresfrüchte schmecken im „Kalamajaka kohvik“ besonders gut. Hier kommen nur die allerfrischesten Gerichte auf den Teller.

Sehenswerte Umgebung

Wer mit Kindern unterwegs ist, sollte einen Besuch im „Lotteland“ (estn. „Lottemaa“) nicht auslassen. Der größte Freizeitpark des Baltikums befindet sich nur wenige Kilometer von Pärnu entfernt. Im mitten im Wald gelegenen Vergnügungspark steht alles im Zeichen des als Zeichentrickfigur inzwischen auch in Deutschland beliebten Hundemädchens Lotte und ihrer Freunde. Hier können Kinder und Familien für lange Stunden auf eine spannende Entdeckungs- und Abenteuerreise gehen, auf der es niemandem langweilig wird. Von Pärnu aus erreicht man auch die Insel Kihnu, die sich nicht weit entfernt befindet. Die UNESCO hat das Eiland seines eigenständigen Kulturraumes und der besonderen Traditionen wegen auf die Kulturerbeliste der Menschheit gesetzt. Die Bräuche und die Einwohner der Insel sind für Besucher aus der Ferne exotisch.

visitestonia.com / nordlicht verlag

Foto: © Wiki_-jkb-_CC3.0

Datum: 24.07.2015

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)