Ida-Virumaa – Vielfalt an der Ostsee

Kauksi am Peipussee
Kauksi am Peipussee
(5) Bewertungen: 1

Estland als das nördlichste der drei baltischen Länder liegt zu großen Teilen an der Südküste des Finnischen Meerbusens, gegenüber von Finnland. Im Gegensatz zu seinem Nachbarn am anderen Ufer der Ostsee ist die Küste Estlands von völlig anderem Charakter, der dem in Mitteleuropa ähnelt. Breite und lange Sandstrände erinnern stark an die deutsche Ostseeküste. Das Hinterland der Küste im Nordosten Estlands bietet darüber hinaus viele Einblicke in die Tradition des Landes. Das alles konzentrierte sich im Kreis Ida-Virumaa.

Region der Attraktionen

Die längsten Sandstrände Estlands, der erste planmäßig angelegte Kurort des Landes, Möglichkeiten zur Goldsuche, Suche nach einer Zeitmaschine – das alles befindet sich im Kreis Ida-Virumaa. Hier lassen sich aufregendste Abenteuer mit tiefenentspannter Erholung verbinden. Besuche hier sind reizvoll für die ganze Familie. Alleine fünf historische Gutshäuser und Festungen bieten ihren Besuchern abwechslungsreiche Attraktionen. Ob Wellness-Behandlungen, spazieren gehen mit einem adeligen Fräulein, eine Fischtherapie ausprobieren, schöne Konzerte erleben oder nach Art der alten Ritter zu Abend essen – alles das wird hier geboten.

Wassersport und Bergbau

Wer in der Gruppe unterwegs ist, dem seien das Aidu-Wassersportzentrum und der Abenteuerpark von Kiviõli empfohlen. Hier sind Spaß und Spannung zu Wasser und in der Luft garantiert. Ein besonderes Erlebnis ist auch der Besuch des Bergbauparks von Kohtla. Hier kann man als echter Kumpel verkleidet, mit Helm und Kopflampe ausgestattet, in 8 Meter Tiefe absteigen und sich unter sachkundiger Anleitung entlang der inzwischen stillgelegten Gänge und Stollen bewegen. Auf einer solchen Tour werden die verschiedenen Abläufe des für Estland so wichtigen Ölschiefer-Abbaus erläutert und Bergbau-Technologien erklärt. Die Fahrt in einer originalen Stollenbahn ist ein besonders vergnügliches Erlebnis. Am Ende der Tour könnte eine echte Mahlzeit auf dem Programm stehen, die natürlich auch unter Tage serviert wird. Eine neue interaktive Ausstellung hat die Geschichte der Elektroenergiegewinnung zum Thema. Hier kann der Besucher auch einen Blick auf die zum Teil abenteuerlich anmutenden Technologien der Zukunft werfen.

Sie können in Ida-Virumaa Hotel und Ferienhaus direkt buchen.

Foto: © visitestonia.com

Datum: 27.04.2015

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)