Festschrift 750 Jahre Anklam

Festschrift 750 Jahre Anklam
Festschrift 750 Jahre Anklam
(5) Bewertungen: 1

Die Hansestadt Anklam ist das südliche Tor zur Insel Usedom. In einer hochwertigen Festschrift wird nicht nur die Vergangenheit, sondern auch die Gegenwart der Stadt angemessen präsentiert. Der erste Teil der knapp 300-seitigen Festschrift zum Stadtjubiläum Anklams folgt der Chronologie, den zweiten Abschnitt bilden Texte, die sich zeitübergreifend mit einem Thema befassen. Den abschließenden Teil des Buches nimmt die Präsentation von Anklamer Unternehmen ein. Sie sind es, die Arbeitsplätze und damit Kaufkraft schaffen, das Leben in der Stadt aufrechterhalten.

Vielfalt der Themen

Allein die Vielfalt der Themen gibt einen Einblick in die Anklamer Geschichte. Dennoch ist dieses Buch keine neue Chronik der Stadt, kann keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Der redaktionelle Teil stellt Momente der Stadtgeschichte dar, so wie es auf im Untertitel formuliert ist. Damit werden dem Leser authentische Augenblicke nahe gebracht und die Einmaligkeit vieler Aspekte der Stadtgeschichte deutlich. Bestes Beispiel dafür ist die Zerstörung der Innenstadt durch Flugzeuge, zu deren Entwicklung der größte Sohn der Stadt maßgeblich beigetragen hat, eine Zerstörung, die von deutschen Landsleuten, vielleicht ausgebildet in der Anklamer Militärschule, vollendet wurde. Nicht zufällig bildet dann aber der Text über die Nikolaikirche mit seiner Vision vom Ikareum den Abschluss des Textbereichs.

Zusammenarbeit mit Stadt und Unternehmen

Die Festschrift 750 Jahre Anklam entstand in enger Kooperation mit der Stadtverwaltung sowie den beiden Museen, dem Otto-Lilienthal-Museum und dem Museum im Steintor. Die Gewerbetreibenden waren von Anfang an in die Konzeption eingebunden und sind gemäß ihrer Bedeutung in dieses Zeitdokument integriert. Fast 100 Unternehmen kommen selbst zu Wort, präsentieren ihre Gegenwart, oft auch mit einem Blick zurück und nach vorn.

Festschrift 750 Jahre Anklam
Momente aus Geschichte und Gegenwart

Hardcover, 21 x 25 cm
296 Seiten mit zahlreichen Fotos und Abbildungen
Mit großformatigem Stadtplan aus der Zeit vor der Zerstörung 1943
19,90 Euro

Das Buch ist in verschiedenen Verkaufsstellen in Anklam erhältlich und kann versandkostenfrei beim Verlag bestellt werden.

Bestellen Sie Ihr persönliches Exemplar versandkostenfrei bei
nordlicht verlag
Dünenstraße 14
17449 Karlshagen
T (03 83 71) 55 44 3
info@nordlichtverlag.de

nordlicht verlag

Datum: 10.04.2014

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)