Rewaler Land (Rewahl)

Kirchenruine in Trzęsacz Kirchenruine in Trzęsacz

Die Ostsee-Badeorte Pobierowo (Poberow), Pustkowo (Pustchow), Trzęsacz (Hoff), Rewal (Rewahl), Niechorze (Horst) und Pogorzelica (Fischerkathen) erstrecken sich entlang der Rewaler Küste. In kurzem Abstand präsentieren sich die malerischen kleinen Ostseebäder der Gemeinde Rewal an einem durchgehenden, feinsandigen Strand, der meist durch bewaldete Steilküste geschützt ist.

Pobierowo verfügt über einen einzigartigen, durch Wald und Steilküste abgeschirmten Strand. Der Boulevard mit seinen vielen Läden und Cafes lädt zum Shoppen und Bummeln ein. Auch Pustkowo verfügt über zahlreiche Unterkünfte zwischen Wald und Strand.

Genau auf dem 15. Grad östlicher Länge liegt Trzęsacz, bekannt vor allem durch die von Lyonel Feininger gemalte Kirchenruine unmittelbar am Kliff, deren Absturz ins Meer durch Sicherungsmaßnahmen zumindest aufgehalten werden soll. Der Ort Rewal selbst mit seinem von 8-15 Meter hohem Kliff geschützten Strand ist unter anderem durch seine moderne Kirche im Stadtzentrum interessant. Auf der Freilichtbühne wird jährlich die polnische „Miss Ostsee“ gewählt.

Niechorze wird durch den 45 Meter hohen Leuchtturm dominiert, der nach 210 Stufen einen überwältigenden Blick auf die Umgebung bietet. Der südöstlich anschließende See Liwia Łuża ist ein Vogelschutzgebiet. In östlicher Richtung geht Niechorze fast ohne Unterbrechung in das mitten im Wald gelegene ehemalige Fischerdorf Pogorzelica über, in dem sich heute zahlreiche modernisierte größere Ferienunterkünfte in unmittelbarer Strandnähe befinden.

Die Ostseebäder der Gemeinde Rewal – zwischen der Insel Wolin (Wollin) und der Stadt Kołobrzeg (Kolberg) gelegen, gehören in ihrer Gesamtheit zu den schönsten und abwechslungsreichsten Landstrichen an der polnischen Ostseeküste und sind dabei, ihr touristisches Angebot durch zahlreiche Neubauten beträchtlich zu erweitern und gleichzeitig zu modernisieren.


 
 

Foto: © nordlicht verlag

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)