Sønderborg (Sonderburg)

Hafen in Sønderborg, Dänemark Hafen in Sønderborg

An einem der schönsten Standorte innerhalb der Buchten- und Insellandschaft Südjütlands, auf der Insel Als (Alsen) am Nordufer der Flensburger Förde liegt die Stadt Sonderburg (Sønderborg). Bis 1864 dänisch, gehörte Sonderburg danach bis 1920 zu Deutschland.
Mit seinen 30.000 Einwohnern ist Sonderburg heute nicht nur für die Touristen aus der Umgebung Stätte des Einkaufs, sondern hat selbst lohnende Ziele zu bieten.
Das aus dem 12. Jahrhundert stammende Schloss mit dem Museum ist das bedeutendste Museum in Südjütland und eines der ältesten Bauwerke der Region. Südlich des Schlosses befindet sich ein Badestrand. Die Altstadt selbst ist von vielen Jugendstilgebäuden geprägt. Über die deutsche Geschichte Nordschleswigs informiert das Deutsche Museum Nordschleswig.
Von besonderem Reiz ist der Hafen, als Liegeplatz historischer Schiffe ebenso wie als Yachthafen und als Ausgangspunkt der sogenannten Rum-Regatta von und nach Flensburg.
Einige Kilometer westlich von Sonderburg befindet sich das Informationszentrum Düppeler Schanzen (Historiecenter Dybbøl Banke). Hier fand 1864 die Entscheidungsschlacht im Deutsch-dänischen Krieg statt, die mit einer dänischen Niederlage endete.
Zwei Straßenbrücken, darunter eine Klappbrücke, überspannen den 250 Meter breiten Alsensund.

Informationen über Sehenswürdigkeiten in Südjütland.

Foto: Gorm Casper/visitdenmark.com

Foto: © Gorm Casper/VisitDenmark

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Vineta – der Klang des Goldes
Die Vineta-Sage erzählt von einer Stadt, angefüllt mit allem Schönen dieser Welt, ihre Bewohner waren weltoffen, tolerant. Wohl aber auch verschwenderisch. Jedenfalls ging Vineta in den Fluten der Ostsee unter, nach schauerlichen Warnungen: Vineta, Vineta, du rieke Stadt, Vineta sall unnergahn, wieldeß se het väl Böses dahn“. Diese sagenhafte Stadt soll hier vor der Insel Usedom untergegangen sein.
Ferienprogramm im Zoo Rostock
Der mehr als hundertjährige Zoo in malerischer Natur gehört nicht nur zu den beliebtesten Ausflugszielen der 800-jährigen Hansestadt, sondern hat auch Bewertungen nach internationalen Maßstäben mit Bravour bestanden. Der Qualitätssprung der vergangenen Jahre begann mit dem Neubau des Darwineum und setzte sich mit dem Polarium fort.
"Kein Lärm Meer"
Immer mehr gelangt das Thema Umweltschutz auf ganz konkrete Weise in das Bewusstsein der Allgemeinheit. Das mittlerweile mehr als zehn Jahre alte Ozeaneum in Stralsund startet mit einem Schwerpunktthema, das jeden berührt. Es widmet sich vom 4. Juli an der Lärmverschmutzung im Meer, denn auch Lärm gilt als Umweltverschmutzung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)