Putbus-Lauterbach

Orangerie Orangerie

Junge Stadt mit historischen Bauten
Die Stadt Putbus mit dem Hafen- und Badeort Lauterbach am Greifswalder Bodden liegt im Süden der Insel Rügen. Putbus ist die jüngste und gleichzeitig die bemerkenswerteste Stadtgründung auf Deutschlands größter Insel. Gründer der Stadt Putbus war Wilhelm Malte I., Fürst zu Putbus, der seinem Heimatort ab 1810 schrittweise die heutige Gestalt gab. Charakteristisch und in dieser Form einmalig ist der „Circus“, eine kreisförmig angelegte Gruppe von weißen klassizistischen Gebäuden, die Putbus zusammen mit dem Stadtkern um den Marktplatz herum den Namen „Weiße Stadt“ gab. Die Gebäude wurden im Laufe der Jahrzehnte auf vielfältige Weise genutzt. Das Pädagogium war lange Zeit nach der Universität Greifswald die bedeutendste Bildungseinrichtung Vorpommerns, hier wurden nach 1945 zunächst Lehrer ausgebildet, danach war es eine Schule für schwerhörige Kinder. Heute wird es kommerziell genutzt. Die Orangerie diente zunächst der Akklimatisierung von fremdländischen Pflanzen für den Schlosspark. Nach zwischenzeitlicher Fremdnutzung und umfangreicher Rekonstruktion präsentiert es sich heute als künstlerisches Ausstellungszentrum für die Insel Rügen. Das ehemalige Affenhaus des Gebäudeensemblse dient heute als Rügener Puppen- und Spielzeugmuseum. Das Schloss selbst wurde in den 1960er Jahren abgerissen. Erhalten im diesem Bereich ist das Mausoleum im Bereich des Schlossparks. Der weitläufige Schlosspark präsentiert sich bis heute als Sammlung seltener Bäume und Gehölze mit einem Wildgehege. Ein wahres Kleinod ist das völlig rekonstruierte Theater, früheres Residenzheater des Fürsten. Während es in der Anfangszeit nur als Sommertheater genutzt wurde, ist es heute ganzjährige Spielstätte des Theaters Vorpommern und wird auch von anderen Ensembles für Auftritte genutzt. Vorbild für die Anlage von Putbus war die mecklenburgische Residenzstadt Doberan. Und was für Doberan der Badeort Heiligendamm war, ist für Putbus der

Badeort Lauterbach
Im zwei Kilometer vom Zentrum von Putbus entfernten Ortsteil Lauterbach ließ Malte zu Putbus 1818 ein Badehaus errichten. Damit war Lauterbach das erste Seebad Rügens. Das historische Badehaus Goor wird auch heute wieder als Hotel genutzt. Heute wird Lauterbach durch den Fischerei- und Seglerhafen dominiert, der auch Ausgangspunkt für Schiffsfahrten in den Greifswalder Bodden, zur Hansestadt Greifswald und zur Insel Usedom ist. Vor dem Hafen Lauterbach im Greifswalder Bodden liegt die Insel Vilm, die bis 1989 für das DDR-Politbüro reserviert war. Sie ist seit 1936 Naturschutzgebiet und wird täglich für eine begrenzte Besucherzahl zur Besichtigung freigegeben.

Putbus und der Ortsteil Lauterbach bilden gemeinsam ein einzigartiges Ensemble von historisch wertvollen und aktuell sehenswerten Gebäuden und Einrichtungen. Hier bekommt der Ostseeurlauber einen Einblick in Regional- und Kulturgeschichte Deutschlands. Darüber hinaus sind Putbus und Lauterbach attraktive Ziele für einen Familienurlaub an der Ostsee auf Deutschlands größter Insel Rügen, mit gastronomischen Einrichtungen und Ferienunterkünften für fast jeden Bedarf.

Sie können in Lauterbach Ferienhaus direkt buchen

Sehenswürdigkeiten auf Rügen

Ostseebad Putbus-Lauterbach (Quelle: Geobasisdaten siehe Impressum)

Foto: Martin Schulz/pixelio.de

Foto: © Martin Schulz1 / pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)