Putbus-Lauterbach

Orangerie Orangerie

Die Stadt Putbus mit dem Hafen- und Badeort Lauterbach am Greifswalder Bodden liegt im Süden der Insel Rügen. Gründer der Stadt Putbus war Wilhelm Malte I., Fürst zu Putbus, der seinem Heimatort ab 1810 schrittweise die heutige Gestalt gab. Charakteristisch und in dieser Form einmalig ist der „Circus“, eine kreisförmig angelegte Gruppe von weißen klassizistischen Gebäuden, die Putbus zusammen mit dem Stadtkern um den Marktplatz herum den Namen „Weiße Stadt“ gab. Die Gebäude wurden im Laufe der Jahrzehnte auf vielfältige Weise genutzt. Das Schloss wurde in den 1960er Jahren abgerissen. Der weitläufige Schlosspark präsentiert sich bis heute als Sammlung seltener Bäume und Gehölze mit einem Wildgehege. Ein wahres Kleinod ist das völlig rekonstruierte Theater, früheres Residenzheater des Fürsten. Zwei Kilometer von Putbus entfernt befindet sich der Badeort Lauterbach, der durch den Fischerei- und Seglerhafen als Ausgangspunkt für Schiffsfahrten in den Greifswalder Bodden, zur Hansestadt Greifswald und zur Insel Usedom bestimmt ist. Vor dem Hafen Lauterbach im Greifswalder Bodden liegt die Insel Vilm. Das Naturschutzgebiet wird täglich für eine begrenzte Besucherzahl zur Besichtigung freigegeben.
Putbus und der Ortsteil Lauterbach bilden gemeinsam ein einzigartiges Ensemble von historisch wertvollen und aktuell sehenswerten Gebäuden und Einrichtungen.

Sehenswürdigkeiten auf Rügen

Ostseebad Putbus-Lauterbach (Quelle: Geobasisdaten siehe Impressum)

Foto: © Martin Schulz1 / pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

120 Jahre Stadt Sopot (Zoppot)
Polens größtes und bekanntestes Seebad ist auch eines der ältesten. Bereits 1823 begann in diesem ehemaligen Fischerdorf aus dem 12. Jahrhundert der Badebetrieb, daraufhin wuchs der Ort, der lange zum benachbarten Danzig (Gdańsk), danach zum Deutschen Reich gehörte, allmählich zum mondänen Seebad heran.
USEDOM exclusiv wieder erschienen
Nach zwei ausgefallenen Ausgaben ist Anfang Juli die Sommerausgabe des Vierteljahresmagazins USEDOM exclusiv in den Touristinformationen und anderen Stellen erhältlich. Der Spruch auf dem Titel bringt es auf den Punkt. Die Gäste wollen wieder das Meer genießen. Und sie tun es in einem Maße, der die zurückliegenden schwierigen Monate fast vergessen lässt.
Neue Zufahrten auf die Insel Usedom
Alle drei Zufahrten auf die Insel Usedom entwickeln sich in den Sommermonaten zu Nadelöhren für den Autoverkehr: von Westen über Wolgast (B 111) und über Anklam-Usedom (B 110), von Osten über das polnische Swinemünde. Zwei neue Verkehrsprojekte werden Entlastung bringen.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)