Schlittschuhlaufen auf Estlands Gewässern

Eislaufen in Estland
Eislaufen in Estland
(0) Bewertungen: 0

Estland als eines der drei baltischen Staaten gewinnt immer mehr an Bedeutung für den Tourismus, und das zu jeder Jahreszeit. Im Sommer ist die Ostsee genügend warm für ein erholsames Bad, im Winter macht sich die Lage im kontinentalen Klima Nordeuropas bemerkbar und ermöglicht winterlichen Aktivurlaub.
Winter und Schnee haben in Estland Einzug gehalten. Temperaturen von bis zu -25° C haben in den letzten Wochen viele Winterbegeisterte in die Natur gelockt. Möglichkeiten für Aktiv- und Wintersport gibt es in Estland zuhauf – so kann man im Hochmoor schlittschuhfahren, von Aschebergen mit Skiern und Schlitten hinabsausen, mit Schneeschuhen über zugefrorene Sumpfflächen stapfen oder mit dem Tretschlitten über die Ostsee gleiten.

Winterliche Vielfalt in Estland

Auf Schneeschuhen lässt es sich hervorragend durch den Schnee wandern und dabei Tierspuren untersuchen. Die besondere Stille des winterlichen Waldes und die einmalige Schönheit der zugefrorenen Moorflächen machen eine solche Aktivität zu etwas Unvergesslichem. Es gibt mehrere Veranstalter, die begleitete Touren durch Estlands Natur anbieten und dabei die notwendige Ausrüstung bereitstellen. Eine Wandertour dauert in der Regel zwischen zwei und drei Stunden. Ein anschließendes Picknick am Lagerfeuer oder ein sog. „Erlebnis-Essen“ im Wald für eine größere Gesellschaft runden einen solchen Ausflug ab.
Diejenigen, die auf der Suche nach Geschwindigkeit sind, sollten es mit dem Schlittschuhlaufen versuchen. In Estland kann man dies auf den sogenannten Mooraugen tun, kleinen Wasserflächen in Mooren, die schnell zufrieren. So etwas wird in dieser Art nur in Estland angeboten.
Richtig schnell wird es bei einer Schlittschuhfahrt auf der Ostsee, bei der man durchaus große Distanzen zurückgelegen kann. Selbst scheinbar in weiter Ferne liegende Inseln sind auf Kufen schnell erreicht. Für gewöhnlich ist es das Eis in der Bucht von Haapsalu, das sich am schnellsten bildet. Hier werden auch internationale Eissegel-Wettbewerbe ausgetragen. Dieser Sportart kann man außerdem in der Bucht von Pärnu und auf dem Saadjärve-See frönen.

estonian touristboard / nordlicht verlag

Foto: © eas.ee / Kalmer Lehepuu

Datum: 09.02.2016

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Deichrückbau als Krimi
Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns verfolgt Pläne, einen Hochwasserschutzdeich im Norden der Insel Usedom für Renaturierungsmaßnahmen zurückzubauen, entgegen einer Vielzahl von sachlichen Argumenten und gegen den geschlossenen Widerstand der Bevölkerung. Gegenstand von Auseinandersetzungen ist auch die Konzeption des Museums Peenemünde. Mit einem Deichrückbau würde ein großer Teil der weltweit bedeutenden Denkmallandschaft rings um das Museum (das Gelände der ehemaligen Heeresversuchsanstalt), der Überflutung preisgegeben und damit der Denkmalwert des Standortes irreversibel beschädigt.
Dom zu Riga renoviert
Der Dom zu Riga ist eines der ältesten Sakralbauten nicht nur in Lettland, sondern im gesamten Baltikum. Die Grundsteinlegung erfolgte 1211, bald wurden unmittelbar daneben das Kloster und die Domschule erbaut. Im 14. und 15. Jahrhundert wurde die Kirche in eine Basilika umgebaut und der Kirchturm wurde erhöht, so dass er seitdem 140 Meter hoch ist. Im Gebäude des Doms zu Riga vereinen sich Merkmale der romanischen Frühgotik, des Barocks und des Jugendstils. Der Dom zu Riga ist eines der beliebtesten Gebäude der lettischen Hauptstadt. Seine Silhouette bestimmt wesentlich die Panorama-Ansicht von Riga. Dom und Vorplatz gehören zum historischen Zentrum Rigas, das in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen wurde. Der Dom zu Riga ist die Kathedrale der lettischen evangelisch-lutherischen Kirche und Hauptort für die lettischen ökumenischen Gottesdienste.
1. HanseKulturFestival in Lübeck
Die Begriffe Hanse und Lübeck gehören so eng zusammen wie z.B. Hamburg und Hafen. Die Stadt an der Ostsee mit ihrem Hafen- und Seebadvorort Travemünde war eines der Gründungsmitglieder und dann ein Zentrum der Hanse. Die gesamte Innenstadt ist von der Hansegeschichte geprägt. Kein Wunder, dass diese Tradition in Lübeck sehr lebendig gehalten wird. Wer geglaubt hat, dass dabei bereits alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind, wird durch das Konzept einer neuartigen Veranstaltungsreihe eines besseren belehrt.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)