Insel Christiansø

Hafen von Christiansø Hafen von Christiansø

Christiansø ist die größte der nach ihrer geringen Größe so benannten „Erbseninseln“ (Ertholmerne), die sich etwa 20 Kilometer östlich der Ostsee-Insel Bornholm befinden. Die Insel misst etwa 710 x 430 Meter und ist mit der kleineren Nachbarinsel Fredriksø durch eine 30 Meter lange Drehbrücke verbunden. Der schmale, geschützte Raum zwischen den beiden Inseln bildet einen sturmsicheren Hafen.

Die Felsen sind seit 1684 besiedelt und befestigt. König Christian V. als Namensgeber ließ sie zu einem Flottenstützpunkt ausbauen. Sie gehören noch heute dem dänischen Verteidigungsministerium.

Wer ein anschauliches Beispiel dafür sucht, wie die Natur sich früheren Einfluss zurückerobert, kann das auf Christiansø beobachten. Die Steinbrüche zu Ausbau der Befestigungen dienen heute als Zisterne für die Trinkwassergewinnung, denn die Inseln haben kein Grundwasser. Inmitten alter Kanonen unmittelbar an den Wegrändern brüten Eiderenten. Schon 1702 wurde die kleine Insel Græsholm zum Vogelschutzgebiet erklärt. Hier befindet sich Dänemarks einziges Vorkommen von Trottellummen.

Wohnhäuser auf Fredriksø (Foto: Rainer Höll)Die etwa 90 ständigen Bewohner leben größtenteils auf Fredriksø. Ein Arzt, zwei Lehrer und Schifffahrtsbeamte stehen im Staatsdienst.

Schiffen von Allinge, Svaneke oder Gudhjem bringen in der warmen Jahreszeit täglich bis zu 1200 Tagesgästen von der Insel Bornholm nach Christiansø. Der Hafen ist außerdem eine willkommene Zwischenstation für Freizeitsegler. In der Gaststätte der Insel kommen auch verwöhnte Gourmets auf ihre Kosten.

Christiansø ist ein Ziel fast ausschließlich für Tagesgäste, denn es gibt außer einem kleinen Campingplatz nur sieben Gästezimmer. Der Besuch Bornholms ohne einen Ausflug nach Christiansø ist schwer vorstellbar. 
 

Foto: © Rainer Höll

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Weihnachten in den Stockholmer Schären
Die Schäreninseln entlang der schwedischen Küste sind im Sommer ein beliebtes Reiseziel für internationale Besucher. Ob im Norden vor Luleå, im größten schwedischen Schärengebiet vor Stockholm oder im Süden vor Karlskrona. Im Winter überlassen selbst viele schwedische Sommergäste die Schären sich selbst. So erleben meist nur die wenigen Dauerbewohner, die Einheimische, den Charme des Schärengartens, während Touristen die Städte erkunden.
Das Rigaer Jugendstilzentrum
Das Museum entstand bereits 1903 und befindet sich in der Alberta-Straße 12, die von den bekannten lettischen Architekten Konstantīns Pēkšēns und Eižens Laube entworfen wurde. In den letzten Jahren hat sich die ursprünglich begrenzte Museumssammlung in eine einzigartige Sammlung von Jugendstilobjekten mit 6.400 Exponaten verwandelt. Ein Teil der Sammlung wird im Untergeschoss des Jugendstilzentrums gezeigt, wo man sich eingehend über das Erbe der Jugendstilarchitektur in Riga informieren und die interaktiven Elementen nutzen kann.
Weihnachtszauber in Lübeck
Lübeck lädt mit seinen Weihnachtsmärkten zu einem stimmungsvollen Adventserlebnis ein und hat gleich zwei Überraschungen in petto: Das Weihnachtswunderland für Kinder zieht zum Europäischen Hansemuseum und das „Hoghehus“ am Koberg wird erstmalig zum Kunsthandwerkermarkt. Insgesamt verzaubern zehn Weihnachtswelten die Gäste der Weihnachtsstadt, wir wünschen viel Spaß!

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)