Kellenhusen

Seebrücke Kellenhusen (Foto: Kurverwaltung Kellenhusen) Seebrücke Kellenhusen (Foto: Kurverwaltung Kellenhusen)

Es war die große Ostseeflut von 1872, die das Fischerdorf Kellenhusen zum Badeort machte. Der teilweise überschwemmte Ort wurde zum Arbeitsplatz von Vermessern und Bauleuten, die die Folgen der Flut beseitigen mussten, und gleich ihre Familien mitbrachten.

Das Ostseeheilbad Kellenhusen schließt sich an der Mecklenburger Bucht südlich mit geringem Abstand an den Nachbarn Dahme an, weshalb beide Orte auch viel gemeinsam anbieten. Das ruhige Familienbad besitzt mehrheitlich kleine Unterkünfte. Der vier Kilometer lange Strand wird neuerdings von einer außergewöhnlichen Promenade begleitet. Die „Lady Prom“ schlängelt sich mit künstlichen Dünen und Wasserläufen sowie zwei Fisch-Statuen durch den Ort. Das Meerwasserhallen-Freibad ist mit der Ostsee-Card sogar gratis nutzbar. Zusammen mit dem Kur- und Wellnesscentrum sorgt sie für wetterunabhängige Erholung.

Dünenlandschaft bei Kellenhusen (Foto: pixelio)Das Hinterland des Ostseeheilbades Kellenhusen bildet der größte Wald an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste. Mit seinen 1.000-jährigen Eichen und dem Wildschweingehege bietet er das Pendant zum Nur-Strand-Urlaub. Der gesamte Ortsbereich mit Strand und Wald ist seit 2007 mit festen Strecken für Laufen und Nordic Walking ausgeschildert, und die Hubertuswochen im Herbst geben dem Ostseeheilbad Kellenhusen einen besonderen Reiz. Neben Angeboten, die in jedem Kurort zum Standard gehören, wie Surfen, Skaten, Tretbootfahren, Golf, Reiten, Minigolf u.a. hat Kellenhusen auch eine Disc-Golf-Anlage direkt am Wasser, bietet Bogenschießen samt Kursen zur Herstellung von Bögen und hat sich für Strandkorburlauber ein Sahnehäubchen ausgedacht: Die aufgeblasene Luftmatratze kann im Vermieterhäuschen „übernachten“.

Die größte Attraktion des Ostseeheilbades ist jedoch die im Juni 2007 eröffnete neue Seebrücke. Sie ersetzt die erst 1987 erbaute und durch Bohrmuscheln geschädigte Landungsbrücke. Die neue Seebrücke setzt Maßstäbe bei der Gestaltung als multifunktionales Bauwerk und ist in ihrer Art einmalig an der gesamten Ostseeküste.

Sehenswürdigkeiten in Kellenhusen und Holstein.

Foto: Kurverwaltung Kellenhusen, pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Usedomer Heringswochen: „Silber des Meeres“ in kulinarischen Variationen
Jedes Jahr im Frühling widmen sich die Usedomer Heringswochen dem „Silber des Meeres“. Vom 3. März bis 14. April 2018 servieren insgesamt 25 Restaurants zwischen Ahlbeck und Freest ihren Gästen Hering in unzähligen köstlichen Variationen. Traditionell eröffnet die Heringsgala im Strandhotel Seerose in Kölpinsee die Heringswochen, der Abschluss wird mit einem großen Heringsfest auf dem Koserower Seebrückenvorplatz gefeiert. Authentisches über die Küstenfischerei erfahren die Gäste auf Führungen zu den Usedomer Fischern am Strand von Ahlbeck und Bansin.
Krumminer Naturhafen setzt mit Korkenkampagne und Kranichschutz auf besondere Nachhaltigkeit
Der Naturhafen Krummin startet als erster Partner auf der Insel Usedom in Zusammenarbeit mit dem NABU eine Korksammelaktion. Hintergrund des Ganzen ist die im November 1994 vom NABU Hamburg ins Leben gerufene Korkkampagne. Bundesweit gibt es heute über 1.200 offizielle Sammelstellen und jetzt auch mit dem Naturhafen Krummin eine Hauptsammelstelle auf Usedom.
Trassenheide erhält Zertifikat für sicheren Strand als „Lifeguarded Beach“
Das Ostseebad Trassenheide im Norden der Insel Usedom wurde jüngst durch die International Life Saving Federation of Europe (ILSE) als „Lifeguarded Beach“ mit dem roten Banner rezertifiziert. Bereits im Jahr 2009 wurde das Ostseebad Trassenheide als einer der ersten europäischen Strände mit dem weltweit gültigen Qualitätszertifikat zertifiziert. Kein weiteres Ostseebad auf der Insel Usedom trägt dieses Siegel.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)