EDEN Award für Daugavpils

Die Festung von Daugavpils (Dünaburg)
Die Festung von Daugavpils (Dünaburg)
(0) Bewertungen: 0

Die lettische Stadt Daugavpils (dt. Dünaburg) liegt mehr als 200 Kilometer von der Ostseeküste entfernt im Dreiländereck mit Litauen und Weißrussland und ist Lettlands zweitgrößte Stadt. 2017 wurde Daugavpils zu einem der faszinierendsten Reiseziele des European Destinations of Excellence oder EDEN Wettbewerbs gekürt. Frühere Gerüchte, dass die geplante Restaurierung der Festung von Daugavpils zu teuer ist, um sich durch die Besucher refinanzieren zu können, sind verstummt. Daugavpils hat sich in kurzer Zeit zu einem der bedeutendsten Tourismusdestinationen Lettlands entwickelt.

Zwei Besuchermagnete

Im Mittelpunkt steht die imposante Daugavpils-Festung, die zu Zeiten des zaristischen Russlands gebaut wurde, um die Stadt gegen die Invasion der napoleonischen Truppen zu verteidigen. Diese prachtvolle Befestigungsanlage mit einer Gesamtfläche von 150 Hektar ist das einzige erhaltene Beispiel einer Festung aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Osteuropa. Ein Teil der Festung wartet noch auf eine Renovierung, aber hier wurde bereits viel getan, und die neuen Räumlichkeiten wurden zu einem aufregenden Ort für Liebhaber von Geschichte, militärischem Erbe und sogar ... Fledermäusen.
Zum anderen ist der Name Daugavpils untrennbar mit dem Namen des legendären weltbekannten abstrakten Künstlers Mark Rothko verbunden. Mit der Präsentation der Lebensgeschichte und der Kunstwerke des Malers wurde das Mark Rothko Art Center auf dem renovierten Gelände des Artillerie-Arsenal-Gebäudes der Festung Daugavpils eingerichtet.
Es ist kein Zufall, dass Mark Rothko im übertragenen Sinne zurück in Daugavpils ist. Er wurde als Mark Rothkovich in dieser Stadt geboren und verbrachte seine Kindheitstage hier, bevor er in die USA zog. Und es ist dennoch ein Zufall, denn nur dank der freundschaftlichen Beziehungen, die zwischen den Mitarbeitern des Museums in Daugavpils und den Kindern des Künstlers in den USA entstanden, wurde die ehrgeizige Absicht erfolgreich umgesetzt. Und Daugavpils ist nach wie vor der einzige Ort in Osteuropa, wo die originalen Rothko-Gemälde regelmäßig in der Öffentlichkeit ausgestellt werden.
In den weitläufigen Räumlichkeiten des Mark Rothko Art Center finden regelmäßig Ausstellungen anderer Künstler aus Nah und Fern statt, was Daugavpils zu einem einzigartigen Kreativzentrum macht.
Daugavpils liegt etwa 220 km von der Hauptstadt Riga entfernt. Dennoch lohnt ein Ausflug hierher, nicht nur aus den beiden oben genannten Gründen. Auf dem Gelände der ehemaligen Daugavpils Shot Factory, der einzigen Munitionsfabrik für Touristen in den baltischen Staaten, befindet sich der älteste Schussturm i Europas. Die neueste Touristenattraktion in der Stadt ist das Shmakovka Museum. Hier können Besucher das Brauen von Shmakovka - die stärkste Art von traditionellem Wodka in Latgale, Ostlettland – entdecken und kosten.

latvia.travel.lv / nordlicht verlag

Foto: © latvia travel

Datum: 08.01.2018

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Bunkeranlage REGAN Vest
Die Halbinsel Jütland als Festlandteil Dänemarks bietet an den Küsten von Nordsee und Ostsee gleichermaßen eine große natürliche Vielfalt. Dass sie auch geschichtsträchtig ist, zeigt eine neu eröffnete Anlage aus der Mitte des 20. Jahrhunderts – die Bunkeranlage REGAN Vest.
Ostern auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst
Überall Wassernähe, urwüchsige Natur, Häfen, ein Leuchtturm, Seebrücken und lange Strände zeichnen die Halbinsel an der südlichen Ostsee aus. Die zahlreichen Seebäder und Urlaubsorte halten ein buntes Osterprogramm bereit.
Grömitz: „Volles Programm 2023“
Unter diesem Motto steht das Jahr 2023 im holsteinischen Ostseebad Grömitz an der Lübecker Bucht. Und es fängt noch im Winter an – mit dem Kulinarischen Winterspaziergang, dem weitere Attraktionen folgen.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)