Sehenswürdigkeiten Hansestadt Stralsund

Marienkirche Stralsund (Foto: Tourismuszentrale Stralsund) Marienkirche Stralsund (Foto: Tourismuszentrale Stralsund)

In den Mauern der alten Hansestadt Stralsund ist eine Vielzahl von historischen Zeugnissen der Backsteingotik erhalten geblieben. Gleichzeitig verfügt die Stadt über Beispiele eines Aufbruchs in neue Gestaltungsdimensionen. 2004 wurde die Stralsunder Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Beim Besuch des Deutschen Meeresmuseum im ehemaligen Katharinenkloster erfährt der Gast alles über die Welt der Meere. In den weitläufigen Mauern desselben Klosters ist auch das Kulturhistorische Museum untergebracht, dessen Exposition sich vorrangig mit der pommerschen Regionalgeschichte befasst.
Das Stralsunder Stadtarchiv im ehemaligen Johanniskloster ist nicht nur „normale“ Auskunftsstelle, sondern zeigt auch einzigartige Exponate aus der Geschichte der einst wohlhabenden Stadt.

Wulflamhaus (Foto: Tourismuszentrale Stralsund)Zu den gut erhaltenen Zeugnissen norddeutscher Backsteingotik gehören das Ensemble um den Alten Markt mit Rathaus, Nikolaikirche und Wulflamhaus, die erhaltenen Stadtmauerreste mit Knieper- und Kütertor, St.-Jakobi- und Heilgeistkirche und die St.-Marienkirche am Neuen Markt, die mit einer Turmhöhe von 104 Metern und einer Mittelschiffhöhe von 33 Metern nach der Marienkirche in Danzig als die größte Backsteinkirche im Hanseraum gilt.

Europas modernstes Schwimm- und Spaßbad, der „HanseDom“, öffnet mit seinem reichhaltigen Angebot neue Dimensionen.

Visionär ist das Projekt Ozeaneum zu nennen. Als Erweiterung des Deutschen Meeresmuseums wird Norddeutschlands größter Museumsneubau - ein architektonisches Meisterstück - Pfingsten 2008 auf der Hafeninsel eröffnet. Die Bereiche Ausstellung, Nord- und Ostsee-Aquarien und Riesen der Meere setzen, untermalt von charakteristischen Geräuschen, neue Maßstäbe bei der Präsentation maritimer Natur.

Ein maritimes Zeugnis der Deutschen Seeschifffahrtsgeschichte ist im Hafen zu entdecken. Dort wartet die Dreimastbark Gorch Fock I. auf Besucher und entführt sie in die Welt eines Großseglers.

Fotos: Tourismuszentrale Stralsund

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)