Kap Arkona

Das Kap Arkona liegt in der Gemeinde Putgarten, einen Kilometer östlich des Nordkaps der Insel Rügen. Es besteht aus einer 45 Meter hohen Kliffküste, die durch zwei Treppen mit dem Ufer verbunden ist. Kap Arkona ist vor allem durch die Jaromarsburg bekannt geworden, einem slawischen Heiligtum, das im 12. Jahrhundert von den Dänen zerstört wurde und deren Reste seitdem zu etwa zwei Dritteln bereits ins Meer gestürzt sind. Nach einem erheblichen Küstenabbruch Ende 2011 sind die Reste der Burg, die Treppen und auch das darunter liegende Uferstücke für den Publikumsverkehr aus Sicherheitsgründen gesperrt worden. Weitere Anziehungspunkte sind die beiden Leuchttürme am Kap Arkona. Der ältere aus dem Jahre 1828, damit zweitältester Leuchtturm an der Ostsee, wurde von Karl Friedrich Schinkel in Backsteinbauweise errichtet. Er wurde 1905 vom jetzt noch in Betrieb befindlichen, 35 Meter hohen Leuchtturm abgelöst. Der dritte Turm, ein Marinepeilturm, war bis 1945 in Betrieb. Alle drei Türme können besichtigt werden und bieten einen unvergleichlichen Rundblick, bei gutem Wetter bis zur dänischen Insel Møn. Der Schinkelturm ist ein beliebter Ort für Eheschließungen.

Das nahegelege Fischerdorf Vitt schmiegt sich in eine Schlucht in der Steilküste und steht unter Denkmalschutz. Es gehörte wohl schon zur Jaromarsburg. Die Häuser sind detailgetreu renoviert und gestatten einen unverfälschten Blick auf die Vergangenheit. Der kleine Hafen bietet Fahrten mit Fischerbooten rund ums Kap Arkona. Das Dorf Vitt ist durch das Ortsbild, seine einzigartige Lage direkt am Hang und nicht zuletzt durch seine originelle achteckige Kapelle ein außergewöhnliches Ausflugsziel an der Ostseeküste der Insel Rügen. Der gesamte Ort steht unter Denkmalschutz.
Den Zugang zum Kap Arkona und das Fischerdorf Vitt bildet der kleine Ort Putgarten. Der große Parkplatz am Ortseingang ist Pflicht für die Besucher-PKW. Das Kap Arkona und Vitt sind nur für Anliegerverkehr zugelassen und können mit Besucherbahn, Kutschen oder zu Fuß erreicht werden. Ein immer beliebteres Touristenziel ist der Rügenhof in Putgarten selbst, ein ehemaliger Gutshof, der heute Ferienwohnungen, kleine Shops, Cafés, Marktstände und eine historische Druckwerkstatt in sich vereint und auch Ort verschiedener Veranstaltungen ist.

Foto: Jürgen Rahmann/www.pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)