Stadt Usedom

Zeesboot auf dem Usedomer See (Foto: nordlicht verlag) Zeesboot auf dem Usedomer See (Foto: nordlicht verlag)

Geschichte von Stadt und Insel Usedom
Die Stadt Usedom, die der Insel ihren Namen gab, liegt im Südwesten der Insel Usedom zwischen dem Usedomer See, einer kleinen Bucht des Stettiner Haffs, und dem Peenestrom als einem der drei Mündungsarme der Oder. Die Namensgleichheit zeugt von der früheren Dominanz der Stadt Usedom über die Insel, die in den letzten Jahrhunderten völlig verloren ging. Reste davon sind die Kirche, das Anklamer Tor und ein Denkmal auf dem Schlossberg, das an die Christianisierung des Gebietes durch Bischof Otto von Bamberg im 12. Jahrhundert erinnert. Die Region wurde ab dem 8./.9. Jahrhundert durch Slawen besiedelt, die auf dem Schlossberg eine Burg errichteten. Die Stadt Usedom war Ausgangspunkt der Christianisierung der gesamten Region. Aus deutschen und slawischen Siedlern entstand bis zum Ende des 13. Jahrhunderts die Stadt Usedom, die anfangs beliebte Residenz der pommerschen Fürsten war. Das zu jener Zeit erbaute Kloster Grobe ist heute nicht mehr auffindbar.

Die Stadt Usedom heute
Usedom ist heute eine verträumte Kleinstadt im sogenannten Achterland, dem Hinterland der Insel, mit historischem Marktplatz und Rathaus. Das Anklamer Tor wurde 1450 errichtet und beherbergt heute nach der Rekonstruktion die Heimatstube der Stadt. Die Marienkirche neben dem Rathaus zeugt von der einstigen Bedeutung der Stadt Usedom, die heute weniger als 2.000 Einwohner zählt. Zwischen Marktplatz und Schlossberg sind zahlreiche alte Fachwerkgebäude erhalten, die einen Einblick in die Stadtgeschichte geben. Der Schlossberg ist deutlich als früherer Burgwall zu erkennen und trägt als Zeichen seiner früheren Rolle in der Christianisierung ein großes Kreuz.
Die Stadt liegt an der früheren Bahnlinie Berlin-Ducherow-Swinemünde-Heringsdorf, die in den kommenden Jahren wiederbelebt werden soll. Im historischen Bahnhof präsentieren das Naturparkzentrum des Naturparks Usedom und die Stadtinformation Wissenswertes über die Stadt und die vielfältige Natur der Insel.

Die Umgebung der Stadt Usedom
Ebenfalls ein Teil der früheren Bahnverbindung ist die ehemalige Hubbrücke Karnin im einige Kilometer entfernten Ortsteil Karnin, deren Reste als weithin sichtbares imposantes Gerüst den Peenestrom dominieren. In unmittelbarer Nachbarschaft ist 2006 ein Wasserwanderrastplatz mit 72 Bootsliegeplätzen entstanden, der sich elegant in die malerische Flusslandschaft einfügt. Der Usedomer See hat eine schmale Öffnung zum Stettiner Haff und verfügt nur über eine geringe Wassertiefe. Die Öffnung des Sees wird auf Anforderung von einem kleinen Ruderboot für Wanderer und Radfahrer überwunden. Für den See gibt es Pläne, ihn auszubaggern und damit auch den Hafen und seine Umgebung touristisch erschließen zu können. Östlich der Stadt Usedom befindet sich der Usedomer Stadtforst, ein großes Waldgebiet. Die Umgebung der Stadt Usedom birgt zahlreiche sehenswerte Ziele für Aktivurlauber ganz in Familie auf der Ostseeinsel Usedom.

Sie können in der Stadt Usedom Ferienhaus direkt buchen

Sehenswürdigkeiten auf Usedom
Stadt Usedom (Quelle: Geobasisdaten siehe Impressum)Foto: nordlicht verlag

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)