Wieck

Am Bodden bei Wieck Am Bodden bei Wieck

Wieck - Geheimtipp am Bodden
Wer die Straße von Prerow nach Born auf dem Darß, als Teil der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst entlang fährt, sollte unbedingt die Abfahrt nach Wieck nutzen. Das ehemalige Fischerdorf Wieck erstreckt sich, umgeben von Wiesen und Weiden, über mehr als zwei Kilometer südlich des Darßwaldes entlang der flachen Küste des Bodstedter Boddens. Die maritime Geschichte des Ortes, Fischerei und Seefahrt, prägt noch heute das Bild der alten Katen und Häuser, meist sind sie mit reetgedeckten Krüppelwalmdächern versehen.

Tradition und Moderne
Erster Anlaufpunkt für die meisten Besucher des Erholungsortes Wieck ist das Nationalparkzentrum „Darßer Arche“. Die ehemalige Schule wurde mit einem modernen Anbau versehen und vereint gleich mehrere Attraktivitäten unter ihrem Dach. Gästeinformation und Zimmervermittlung sorgen dafür, dass der Besucher in vielen Fällen zum Urlaubsgast von Wieck wird. Der einem Schiffsrumpf nachempfundene Neubau birgt die Ausstellung zum Nationalpark „Vorpommersche Boddenlandschaft“. Auf über 500 Quadratmetern informiert die Ausstellung unter Nutzung verschiedener Medien und Formen über die Vielfalt und Schutzbedürftigkeit der Natur. Sie bezieht auch die Küstendynamik und den Landwerdungsprozess mit ein. Exklusiven Kunstgenuss präsentiert die Galerie „Künstlerdeck“ im Haus, mit Exponaten unter anderem aus den Bereichen Fotografie, Malerei, Plastik und Keramik. Das Bio-Café „Fernblau“ bildet die gastronomische Ergänzung zum Naturgenuss. Jährlich treffen sich Naturfilmer in der Darßer Arche zum Naturfilmfestival.
In der Darßer Arche befindet sich außerdem der Verwaltungssitz des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft. Rund um das Gebäude wurde 2005 der Kranichpfad angelegt, ein anschaulicher Weg über diesen Vogel des Glücks.

Urlaub in und um Wieck
Wieck ist idealer Ausgangspunkt für Rad- oder Wandertouren durch den Darßwald zum West- oder zum Nordstrand. In Wieck selbst mit seinem kleinen neu angelegten Hafen gibt es Möglichkeiten zum Segeln, Surfen und Baden. Die Freilichtbühne in Wieck ist jährlich Schauplatz der Darß-Festspiele, bei denen die „Darßer Smuggler“ ihre Abenteuer zum Besten geben. Ungeklärt ist der Ursprung einer Tradition in Born, Wieck und Prerow, dem Tonnenabschlagen. Wahrscheinlich aus der Schwedenzeit stammt der Brauch, aufgehängte Heringstonnen zu Pferde zu zerschlagen.
Für gastronomische Genießer bietet Wieck mit seinen 13 Restaurants und Cafés eine für die Größe des Ortes recht große Vielfalt. Aktivurlauber finden sich beim Nordic-Walking-Park gut aufgehoben, der durch die Erholungsorte Wieck und Born verläuft und auch einen Abstecher in das benachbarte Ostseebad Prerow macht. Etwas für gut Trainierte ist der jährlich stattfindende Darßmarathon, der von Wieck über Prerow bis Ahrenshoop und zurück über Born wieder zur Darßer Arche gelaufen wird. Auch für Pedalritter ist Wieck der ideale Ausgangspunkt, um das dichte Radwegenetz der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst zu erkunden.

Sie können in Wieck Ferienhaus direkt buchen.

Sehenswürdigkeiten auf Fischland-Darß-Zingst

Wieck a. Darß (Quelle: Geobasisdaten siehe Impressum)

Foto: Gerd Pfaff/pixelio.de

Foto: © kretamaris / pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)