Dom zu Riga renoviert

Der Dom zu Riga
Der Dom zu Riga
(5) Bewertungen: 1

Der Dom zu Riga ist eines der ältesten Sakralbauten nicht nur in Lettland, sondern im gesamten Baltikum. Die Grundsteinlegung erfolgte 1211, bald wurden unmittelbar daneben das Kloster und die Domschule erbaut. Im 14. und 15. Jahrhundert wurde die Kirche in eine Basilika umgebaut und der Kirchturm wurde erhöht, so dass er seitdem 140 Meter hoch ist. Im Gebäude des Doms zu Riga vereinen sich Merkmale der romanischen Frühgotik, des Barocks und des Jugendstils. Der Dom zu Riga ist eines der beliebtesten Gebäude der lettischen Hauptstadt. Seine Silhouette bestimmt wesentlich die Panorama-Ansicht von Riga. Dom und Vorplatz gehören zum historischen Zentrum Rigas, das in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen wurde. Der Dom zu Riga ist die Kathedrale der lettischen evangelisch-lutherischen Kirche und Hauptort für die lettischen ökumenischen Gottesdienste.

Innenrenovierung beendet

Die Rigaer Stadtväter haben den Wert des Doms erkannt und legen deshalb großen Wert auf seine Erhaltung. Nach etwa einem Jahr Arbeit – solange präsentierte sich der Dom von Gerüsten umhüllt, wurde der Dom nach gründlicher Rekonstruktion wieder der Öffentlichkeit gezeigt. Der Turm wurde verstärkt und der Innenraum renoviert. Die Turmhähne der altstädtischen Kirchtürme sind Symbole von Riga. Inzwischen ist der Hahn des Doms nicht mehr nur ein Symbol, sondern trägt auch eine Wetterfahne. Die 1926/1927 in Morgenröthe (sächsisches Vogtland) hergestellte Glocke ist die größte dort hergestellte Glocke. Sie wiegt 8,5 Tonnen, hat einen Durchmesser von 2,50 m und eine Höhe von 3,00 m.
Der Dom zu Riga ist seit Jahrhunderten ein Zentrum der Orgelmusik. In ihm finden auch heute noch regelmäßig Orgelkonzerte statt. Die Orgel der Kirche hat einen besonders schönen Klang. Sie wurde in den Jahren 1883 und 1884 gebaut und gilt als eines der wertvollsten historischen Orgeln der Welt.
Außerdem beherbergt das Dom-Ensemble das lettische Museum zur Geschichte und Schifffahrt. Es verfügt über mehr als 500.000 Objekte in 16 Hallen, die die Gründung und Entwicklung von Riga über einen Zeitraum von mehr als 800 Jahren präsentieren.

www.latvia-travel / nordlicht verlag

Foto: © latvia-travel.lt

Datum: 09.05.2016

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Das Rigaer Jugendstilzentrum
Das Museum entstand bereits 1903 und befindet sich in der Alberta-Straße 12, die von den bekannten lettischen Architekten Konstantīns Pēkšēns und Eižens Laube entworfen wurde. In den letzten Jahren hat sich die ursprünglich begrenzte Museumssammlung in eine einzigartige Sammlung von Jugendstilobjekten mit 6.400 Exponaten verwandelt. Ein Teil der Sammlung wird im Untergeschoss des Jugendstilzentrums gezeigt, wo man sich eingehend über das Erbe der Jugendstilarchitektur in Riga informieren und die interaktiven Elementen nutzen kann.
Weihnachtszauber in Lübeck
Lübeck lädt mit seinen Weihnachtsmärkten zu einem stimmungsvollen Adventserlebnis ein und hat gleich zwei Überraschungen in petto: Das Weihnachtswunderland für Kinder zieht zum Europäischen Hansemuseum und das „Hoghehus“ am Koberg wird erstmalig zum Kunsthandwerkermarkt. Insgesamt verzaubern zehn Weihnachtswelten die Gäste der Weihnachtsstadt, wir wünschen viel Spaß!
DANCE MASTERS! Best of Irish Dance in Heringsdorf
Tanzen wird in diesem Jahr auf der Sonneninsel besonders groß geschrieben – die Veranstaltungen reichen von „Usedom tanzt“ bis hin zu „tanzen wie & mit den Stars“. Wesentlich professioneller und „irischer“ allerdings geht es am Januar 2018 in Heringsdorf mit den DANCE MASTERS zu. Entlang der fesselnden Love-Story von Patrick und Kate erleben Sie das Beste aus über 200 Jahren irischer Musik- und Stepptanzgeschichte! Zwölf der weltweit besten Irish-Stepdancers wirbeln und „clicken“ in atemberaubendem Tempo über die Bühne und scheinen die Gravitation oft einfach aufzuheben.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)