25 Jahre Nordischer Klang in Greifswald

25 Jahre Nordischer Klang in Greifswald
25 Jahre Nordischer Klang in Greifswald
(5) Bewertungen: 1

Das mittlerweile größte Festival skandinavischer Kultur außerhalb Skandinaviens feiert in diesem Jahr das 25-jährige Jubiläum. Aus der Taufe gehoben wurde es 1992 von einigen wenigen, 1990 entlassenen ehemaligen Mitarbeiter des Nordischen Instituts der Universität Greifswald, das zu den traditionsreichsten seiner Art in Deutschland zählt und im kommenden Jahr auf ein ganzes Jahrhundert zurückblicken kann. Nach einigen Höhen und Tiefen seit 1990 besteht es jetzt als Institut für Fennistik und Skandinavistik weiter. Das Greifswalder Festival Nordischer Klang wird vom Kulturverein Nordischer Klang e.V. veranstaltet, der mit dem Institut für Fennistik und Skandinavistik assoziiert ist. Der „Nordische Klang“ wird seit vielen Jahren durch maßgebliche Persönlichkeiten aus Kultur und Politik der nordischen Länder ebenso wie des Landes Mecklenburg-Vorpommern unterstützt.

Nordischer Klang vom 5. bis 15. Mai 2016

Teilnehmer in diesem Jahr sind unter anderem Danmarks Radio Big Band, Wintergatan, Musica Vitae & Øystein Baadsvik, Razika, Linnea Hall Quartet, Ilon Wikland, Mårten Melin, Trad.Attack!, Vox Humana, Karuna, Himmerland, Mopo, Kim Leine, Anni Seitz, Puhti, Song Circus, Birgitte Soojin Quartet, Maija Muinonen, Bygdedanslaget Hamar & Spellmannslaget Leik, Equilibrium und viele andere mehr.
In insgesamt 21 Veranstaltungsorten unterschiedlichster Dimension präsentieren sich die zahlreichen Künstler und Künstlergruppen. Dazu zählen das Theater, Die Aula der Universität, das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg, das Caspar David Friedrich Zentrum, die Jakobikirche, die Stadtbibliothek, das Kulturzentrum St. Spiritus und das Pommersche Landesmuseum.

Feierliche Eröffnung am 6. Mai um 18 Uhr im Theater Vorpommern

• Musik: Horse Orchestra (IS/DK/N/S/FIN)
• Ausstellungseröffnung: Kultur! Aktuelle estnische Plakatkunst
19.40 Uhr Theater, Foyer
• Classic meets Jazz
Danmarks Radio Big Band spielt die Musik von Carl Nielsen
Solisten: Opernsängerin Tuva Semmingsen (N), Mezzosopran & Indie-Popsänger Christian Hjelm (DK)
20.00 Uhr, Theater
• Eröffnungsausklang: Andrea Ríos und John Nickville Trio (HGW)
22.00 Uhr Theater

nordlicht verlag / Nordischer Klang e.V.

Foto: © Nordischer Klang

Datum: 23.03.2016

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Deichrückbau als Krimi
Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns verfolgt Pläne, einen Hochwasserschutzdeich im Norden der Insel Usedom für Renaturierungsmaßnahmen zurückzubauen, entgegen einer Vielzahl von sachlichen Argumenten und gegen den geschlossenen Widerstand der Bevölkerung. Gegenstand von Auseinandersetzungen ist auch die Konzeption des Museums Peenemünde. Mit einem Deichrückbau würde ein großer Teil der weltweit bedeutenden Denkmallandschaft rings um das Museum (das Gelände der ehemaligen Heeresversuchsanstalt), der Überflutung preisgegeben und damit der Denkmalwert des Standortes irreversibel beschädigt.
Dom zu Riga renoviert
Der Dom zu Riga ist eines der ältesten Sakralbauten nicht nur in Lettland, sondern im gesamten Baltikum. Die Grundsteinlegung erfolgte 1211, bald wurden unmittelbar daneben das Kloster und die Domschule erbaut. Im 14. und 15. Jahrhundert wurde die Kirche in eine Basilika umgebaut und der Kirchturm wurde erhöht, so dass er seitdem 140 Meter hoch ist. Im Gebäude des Doms zu Riga vereinen sich Merkmale der romanischen Frühgotik, des Barocks und des Jugendstils. Der Dom zu Riga ist eines der beliebtesten Gebäude der lettischen Hauptstadt. Seine Silhouette bestimmt wesentlich die Panorama-Ansicht von Riga. Dom und Vorplatz gehören zum historischen Zentrum Rigas, das in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen wurde. Der Dom zu Riga ist die Kathedrale der lettischen evangelisch-lutherischen Kirche und Hauptort für die lettischen ökumenischen Gottesdienste.
1. HanseKulturFestival in Lübeck
Die Begriffe Hanse und Lübeck gehören so eng zusammen wie z.B. Hamburg und Hafen. Die Stadt an der Ostsee mit ihrem Hafen- und Seebadvorort Travemünde war eines der Gründungsmitglieder und dann ein Zentrum der Hanse. Die gesamte Innenstadt ist von der Hansegeschichte geprägt. Kein Wunder, dass diese Tradition in Lübeck sehr lebendig gehalten wird. Wer geglaubt hat, dass dabei bereits alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind, wird durch das Konzept einer neuartigen Veranstaltungsreihe eines besseren belehrt.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)