Radfernweg Berlin-Insel Usedom wird an die Radlergemeinde übergeben

Ein Tages- oder ein Wochentrip: die Kondition entscheidet (Foto: nordlicht verlag)
Ein Tages- oder ein Wochentrip: die Kondition entscheidet (Foto: nordlicht verlag)

Der Radfernweg von Berlin auf die Ostseeinsel Usedom wird am 30. August 2007 offiziell an die Radlergemeinde übergeben. Er verbindet Berlin und die zu Kaisers Zeiten gern als „Badewanne der Berliner“ bezeichnete Insel Usedom auf einer Gesamtstrecke von ca. 340 km. Ein weiterer Streckenabschnitt verläuft östlich von Stettiner Haff und Oder vom Seebad Ahlbeck auf Usedom bis Szczecin (Stettin), der Hauptstadt der Wojewodschaft Westpommern im Nachbarland Polen.

Die Route verläuft durch eine abwechslungsreiche Landschaft und überwiegend auf separaten Radwegen abseits des Autoverkehrs. Entspannung und Entdeckung sind die Wegbegleiter bei dieser Fahrradtour. Sie beginnt in Berlins Mitte am Schlossplatz und geht durch die Hauptstadt vorbei an den ersten Sehenswürdigkeiten. Danach verläuft die Strecke durch das Barnimer Land mit dem Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin und weiter durch die malerische Uckermark. Unterwegs gibt es viele sehenswerte Orte wie Bernau, Biesenthal, Joachimstahl, Prenzlau, dann in Vorpommern über Pasewalk bis zu den prächtigen Promenaden, die sich in den ehemaligen Kaiserbädern Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin präsentieren. Der Radweg führt an der Ostseeküste entlang durch schöne Wälder immer wieder mit Blick aufs Meer.

Im zweiten Abschnitt des Radfernweges wird die Route, mit der Gesamtstrecke von ca. 130 km, von Ahlbeck über die polnische Ostseeinsel Wollin und weiter am Stettiner Haff geführt. Unterwegs genießt man die beeindruckenden Aussichten auf das Haff bis die Stadt Szczecin erreicht wird. Die Sehenswürdigkeiten dieser Stadt laden zum Verweilen ein und schließen die Tour Berlin-Usedom-Szczecin ab.

Im Barnimer Land ist der Radweg vollständig ausgebaut. Im Reisegebiet Uckermark befinden sich noch einige Abschnitte im Bau. Die begonnene einheitliche Beschilderung des Radfernweges wird auf der Gesamtstrecke von Berlin bis nach Usedom bis Ende des Jahres abgeschlossen.
 
Weitere Informationen unter www.berlin-usedom-radweginfo.de.

Text: IS.RADWEG.Informationsservice/nordlicht verlag

Datum: 15.08.2007

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Deichrückbau als Krimi
Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns verfolgt Pläne, einen Hochwasserschutzdeich im Norden der Insel Usedom für Renaturierungsmaßnahmen zurückzubauen, entgegen einer Vielzahl von sachlichen Argumenten und gegen den geschlossenen Widerstand der Bevölkerung. Gegenstand von Auseinandersetzungen ist auch die Konzeption des Museums Peenemünde. Mit einem Deichrückbau würde ein großer Teil der weltweit bedeutenden Denkmallandschaft rings um das Museum (das Gelände der ehemaligen Heeresversuchsanstalt), der Überflutung preisgegeben und damit der Denkmalwert des Standortes irreversibel beschädigt.
Dom zu Riga renoviert
Der Dom zu Riga ist eines der ältesten Sakralbauten nicht nur in Lettland, sondern im gesamten Baltikum. Die Grundsteinlegung erfolgte 1211, bald wurden unmittelbar daneben das Kloster und die Domschule erbaut. Im 14. und 15. Jahrhundert wurde die Kirche in eine Basilika umgebaut und der Kirchturm wurde erhöht, so dass er seitdem 140 Meter hoch ist. Im Gebäude des Doms zu Riga vereinen sich Merkmale der romanischen Frühgotik, des Barocks und des Jugendstils. Der Dom zu Riga ist eines der beliebtesten Gebäude der lettischen Hauptstadt. Seine Silhouette bestimmt wesentlich die Panorama-Ansicht von Riga. Dom und Vorplatz gehören zum historischen Zentrum Rigas, das in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen wurde. Der Dom zu Riga ist die Kathedrale der lettischen evangelisch-lutherischen Kirche und Hauptort für die lettischen ökumenischen Gottesdienste.
1. HanseKulturFestival in Lübeck
Die Begriffe Hanse und Lübeck gehören so eng zusammen wie z.B. Hamburg und Hafen. Die Stadt an der Ostsee mit ihrem Hafen- und Seebadvorort Travemünde war eines der Gründungsmitglieder und dann ein Zentrum der Hanse. Die gesamte Innenstadt ist von der Hansegeschichte geprägt. Kein Wunder, dass diese Tradition in Lübeck sehr lebendig gehalten wird. Wer geglaubt hat, dass dabei bereits alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind, wird durch das Konzept einer neuartigen Veranstaltungsreihe eines besseren belehrt.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)