Radfernweg Berlin-Insel Usedom wird an die Radlergemeinde übergeben

Ein Tages- oder ein Wochentrip: die Kondition entscheidet (Foto: nordlicht verlag)
Ein Tages- oder ein Wochentrip: die Kondition entscheidet (Foto: nordlicht verlag)

Der Radfernweg von Berlin auf die Ostseeinsel Usedom wird am 30. August 2007 offiziell an die Radlergemeinde übergeben. Er verbindet Berlin und die zu Kaisers Zeiten gern als „Badewanne der Berliner“ bezeichnete Insel Usedom auf einer Gesamtstrecke von ca. 340 km. Ein weiterer Streckenabschnitt verläuft östlich von Stettiner Haff und Oder vom Seebad Ahlbeck auf Usedom bis Szczecin (Stettin), der Hauptstadt der Wojewodschaft Westpommern im Nachbarland Polen.

Die Route verläuft durch eine abwechslungsreiche Landschaft und überwiegend auf separaten Radwegen abseits des Autoverkehrs. Entspannung und Entdeckung sind die Wegbegleiter bei dieser Fahrradtour. Sie beginnt in Berlins Mitte am Schlossplatz und geht durch die Hauptstadt vorbei an den ersten Sehenswürdigkeiten. Danach verläuft die Strecke durch das Barnimer Land mit dem Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin und weiter durch die malerische Uckermark. Unterwegs gibt es viele sehenswerte Orte wie Bernau, Biesenthal, Joachimstahl, Prenzlau, dann in Vorpommern über Pasewalk bis zu den prächtigen Promenaden, die sich in den ehemaligen Kaiserbädern Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin präsentieren. Der Radweg führt an der Ostseeküste entlang durch schöne Wälder immer wieder mit Blick aufs Meer.

Im zweiten Abschnitt des Radfernweges wird die Route, mit der Gesamtstrecke von ca. 130 km, von Ahlbeck über die polnische Ostseeinsel Wollin und weiter am Stettiner Haff geführt. Unterwegs genießt man die beeindruckenden Aussichten auf das Haff bis die Stadt Szczecin erreicht wird. Die Sehenswürdigkeiten dieser Stadt laden zum Verweilen ein und schließen die Tour Berlin-Usedom-Szczecin ab.

Im Barnimer Land ist der Radweg vollständig ausgebaut. Im Reisegebiet Uckermark befinden sich noch einige Abschnitte im Bau. Die begonnene einheitliche Beschilderung des Radfernweges wird auf der Gesamtstrecke von Berlin bis nach Usedom bis Ende des Jahres abgeschlossen.
 
Weitere Informationen unter www.berlin-usedom-radweginfo.de.

Text: IS.RADWEG.Informationsservice/nordlicht verlag

Datum: 15.08.2007

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Museum des Zweiten Weltkriegs in Danzig eröffnet
Der deutsche Angriff auf ein polnisches Munitionslager auf der Westerplatte, einer kleinen Halbinsel nördlich der Stadt Danzig, gilt als der Beginn des Zweiten Weltkriegs. Nur wenige Kilometer entfernt von dieser Stelle wurde jetzt nach jahrelanger Vorbereitungszeit ein groß dimensioniertes Museum eröffnet. Damit ist die Anziehungskraft der polnischen Ostseemetropole weiter gewachsen, denn auch für die zahlreichen Touristen wird das neue Museum ein Anziehungspunkt werden.
Der Garten des Schicksals an der Daugava
Es ist eine ehrgeizige Idee - einen Ort zu schaffen, der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zusammenbringt, ein Ort, der Bewohner und Besucher gleichermaßen begeistert und bewegt. So soll es am Ufer des Flusses Daugava (Düna) passieren, bei der Stadt Koknese, etwa 80 Kilometer vor der Mündung in die Rigaer Bucht der Ostsee. Die Daugava ist für ganz Lettland eine lebenswichtige Arterie, an deren Ufern Befestigungsanlagen und Städte gebaut wurden, die Wirtschaft blühte und neue Horizonte für Bildung und Kultur erschlossen wurden.
12. Sänger- und Tanzfest der Jugend in Estland
Die drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen sind seit ihrer Unabhängigkeit dabei, ihre Anziehungskraft für Touristen zielstrebig auszubauen. Dazu gehört auch die Rückbesinnung auf ihre künstlerischen Traditionen. Eine der herausragendsten davon ist das Massensingen, das sich in zahlreichen Sängerfesten manifestiert. Ein wichtiger Höhepunkt ist das Sänger- und Tanzfest der Jugend in Estland vom 30. Juni bis 2. Juli 2017. Die Tradition dieses Festes wurde sogar in die Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)