Trassenheide erhält Zertifikat für sicheren Strand als „Lifeguarded Beach“

Trassenheide erhält Zertifikat für sicheren Strand als „Lifeguarded Beach“
Eine Rettungsschwimmerin der DLRG informiert Familienurlauber über die Strandnutzung und Gefahren

Das Ostseebad Trassenheide im Norden der Insel Usedom wurde jüngst durch die International Life Saving Federation of Europe (ILSE) als „Lifeguarded Beach“ mit dem roten Banner rezertifiziert. Bereits im Jahr 2009 wurde das Ostseebad Trassenheide als einer der ersten europäischen Strände mit dem weltweit gültigen Qualitätszertifikat zertifiziert. Kein weiteres Ostseebad auf der Insel Usedom trägt dieses Siegel.

Kurdirektor Mario Aldehoff informiert „Hinter diesem Banner steckt viel mehr als der Titel Lifeguarded Beach/Bewachter Strand vermuten lässt. Es wird nur für Strände und Badestellen an Gewässern vergeben, die einer Risikoanalyse durch international zertifizierte Gutachter der ILSE unterzogen wurden. In einem 24-seitigen Bericht werden die Sicherheitseinrichtungen, das Einsatzmaterial sowie die Qualifikationen der Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer von internationalen Prüfern analysiert und bewertet. Eine solche Zertifizierung untersteht einem stetigen internen Entwicklungsprozess der mit Maßnahmen hinterlegt ist. Trassenheide erhielt ohne Einschränkung die begehrte Zertifizierung, die für ein hohes Maß an Strand- und Badesicherheit steht.“

Diese Risikoanalyse umfasste unter anderem folgende Bereiche:
1. Größe, Beschaffenheit, Nutzung und Aktivitäten des Gebietes zu Land und zu Wasser
2. Gefahren und Risiken
3. Zugänge für Rettungsdienste sowie öffentliche Rettungsmittel
4. Spezielle Hinweistafeln, Signale und Zeichen
5. Vorhandene Einrichtungen des Wasserrettungsdienstes

Das Risk Assessment als Bewertung gibt Antwort auf folgende zentrale Frage: Welches Personal und Material wird benötigt, um die Badestelle gegen Ertrinken, Verletzungen und andere Schädigungen der Nutzer abzusichern? Es wird also eine Soll-Vorgabe erstellt. Das Ergebnis der Risikobewertung ist ein fundiertes Gutachten und bei Umsetzung der Sicherheitsempfehlungen durch den Betreiber die Vergabe des Prädikats „Bewachter Strand – Lifeguarded Beach“.
 

Warum sich das Ostseebad Trassenheide zu einer Rezertifizierung entschlossen hat

In Europa ertrinken pro Jahr nahezu 40.000 Menschen. Fehlende Informationen über die Gefahren, die an und in den Gewässern lauern, fehlende Badeaufsicht, oft noch nicht einmal vorhandene Notrufeinrichtungen und für Rettungsfahrzeuge schwer zugängliche Zufahrtswege sind die Realität. Die Risikobewertung hat das Ziel, die Zahl der Ertrinkungsfälle zu senken; Strände und Badestellen sicherer zu machen, den Badegästen mehr Informationen zu geben, wo und welche Gefahren an dem Badeabschnitt bestehen und die Voraussetzungen für schnelle qualifizierte Rettung zu schaffen. In der heutigen Zeit hat der Faktor Sicherheit einen hohen Stellenwert, dies gilt gerade und insbesondere für den Tourismus. Die Sicherheit wird im Qualitätskatalog der Touristikunternehmen an Bedeutung gewinnen. Das Label „Lifeguarded Beach – Bewachter Strand“ soll zu einem Markenzeichen werden, das im Tourismusmarketing erfolgreich eingesetzt werden kann und das die Entscheidung für einen Urlaubsort mitbestimmt.

„Die Sicherheit der Gäste hat oberste Priorität, und gerade in der heutigen Zeit und dem zunehmenden Qualitätsbewusstsein nimmt dies aus Gästeperspektive immer größeres Gewicht ein, insbesondere im Zuge unseres Familientourismus“, betont Kurdirektor Mario Aldehoff.

Text: Kurverwaltung Trassenheide
Foto © trassenheide.de

Datum: 12.02.2018

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Neue Attraktion: Die Dünenpromenade
Während die Dünen durch Einwirkung der Natur entstanden – und neu entstehen, hat bei den meisten der heutigen Dünen an der Ostseeküste der Mensch nachgeholfen. Sie wurden entweder künstlich angelegt oder bewusst erhöht und verbreitert, denn die Dünen sind ein wichtiger Bestandteil des Hochwasserschutzes.
Kaltbaden in Helsingborg
Die südschwedische Stadt am Öresund sieht sich als die heimliche Hauptstadt der Kaltbadehäuser und möchte künftig auch in der Nebensaison den Kreislauf auf kreative Art und Weise ankurbeln. Entlang der gesamten schwedischen Küste gibt es rund 50 Kaltbadehäuser mit je einer Sauna und Duschen für Damen und Herren.
Winter in Estland
Estland, das sind die weitläufigen unberührten Landschaften südlich des Finnischen Meerbusens am östlichen Ende der Ostsee, die hier in jedem Winter großflächig von Eis bedeckt ist. Sie bieten zahlreiche Möglichkeiten für Aktivurlaub an der Ostsee.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)