Neues Forschungsprojekt am Deutschen Meeresmuseum Stralsund

Kegelrobbe
Kegelrobbe
(5) Bewertungen: 1

2017 war für das Deutsche Meeresmuseum in Stralsund ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr. Uns erreichten viele kreative und gut durchdachte Entwürfe zum Architektenwettbewerb für den Umbau des MEERESMUSEUMs. Aus diesen konnte das Preisgericht einstimmig den Gewinner ermitteln. Im Mai hatten unsere Wissenschaftler erstmals einen in Schweden gestrandeten Grindwal geborgen, seziert und nach Stralsund gebracht. Im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2016/17 „Meere und Ozeane“ unterstützten wir das Bundesbildungsministerium und zeigten verschiedene Veranstaltungen und Ausstellungen. Mit „Be the Whale“ der ersten wissenschaftlichen Spiele-App eines Museums in Mecklenburg-Vorpommern gingen wir neue Kommunikationswege.

Kegelrobben vor der Kamera

Wie entwickeln sich die Bestände der Ostsee-Kegelrobben und wie nutzen die Tiere ihren Lebensraum? Mit dem neuen vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) geförderten Projekt "Kegelrobben der Ostsee" möchten unsere Wissenschaftler diese Fragen beantworten und geeignete Schutzmaßnahmen für die größten heimischen Raubtiere ableiten. Mittels der Foto-Identifikation können die Robben anhand ihrer individuellen Fellzeichnung unterschieden werden. So können Standorttreue, Liegeplatzwahl und Wanderbewegungen der inzwischen wieder in unseren Gewässern lebenden Kegelrobben untersucht werden. Die Tiere befinden sich mit 30 bis 200 Tieren an der Deutschen Ostseeküste zurzeit in einer sensiblen Ansiedlungsphase, nachdem sie hier durch Jagd, Lebensraumverlust und massive Verschmutzung der Ostsee bis Ende der 1980er Jahre verschwunden waren. Das Forschungsprojekt läuft bis 2020 und Sie können zu dessen Erfolg beitragen. Melden Sie uns Sichtungen und Totfunde von Robben und anderen Meeressäugetieren z.B. mit unserer Sichtungs-App „OstSeeTiere“.

Deutsches Meeresmuseum Stralsund

Foto: © Deutsches Meeresmuseum Stralsund

Datum: 10.01.2018

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)