Greifswalder Bachwoche 2013

Bachwochenpublikum im Greifswalder Dom
Bachwochenpublikum im Greifswalder Dom
(5) Bewertungen: 1

Trotz seines „Italienischen Konzertes“ (gleich in zwei Fassungen dabei: 28.5., 20 Uhr, Dom, und 2.6., 16 Uhr, Kirche Wieck) – „Giovanni Bastiano“ Bach, wie er seine Kompositionen gelegentlich unterzeichnete, war nie in Italien! Aber die italienische Musik hat er vielfach adaptiert, bearbeitet und verarbeitet. Die Greifswalder Bachwoche zeigt diese Zusammenhänge auf: Musik von Bachs Inspiratoren wie Corelli oder Vivaldi, die Bach zum Teil oder vollständig uminstrumentiert hat (z.B. zu hören am 27.5., 22.30 Uhr, Kath. Kirche St. Joseph), steht der italienisch beeinflussten Musik Bachs gegenüber, z.B. mit der Motette „Tilge, Höchster, meine Sünden“ (BWV 1083), mit der Bach Pergolesis „Stabat mater“ für den evangelischen Gottesdienst adaptierte (28.5., 15.00 Uhr, Kirche St. Marien Görmin). Auch der direkte Vergleich von Original und Bearbeitung wird geboten, mit Orchesterwerken u.a. von Marcello und Vivaldi, die jeweils in der Originalfassung und anschließend in Bachs Bearbeitung für die Orgel zu hören sind (29.5., 22.00 Uhr, Dom).

Den großen Rahmen bilden die berühmte „Marienvesper“ Claudio Monteverdis (2.6., 20 Uhr, Dom) und als Gegenstück Bachs „Jesusvesper“ – die allerdings erst in unseren Tagen unter Verwendung seines nicht minder berühmten „Magnificat“ und diverser Kantatensätze zusammengestellt wurde (27.5., 20 Uhr, Dom). In den „Geistlichen Morgenmusiken“ (täglich jeweils 10 Uhr, Dom bzw. St. Marien) stehen die ersten Kantaten Bachs im Mittelpunkt, die nach italienischem Vorbild Rezitativ und Arie in den Aufbau einbeziehen. Das Italien-Musik-Angebot der Bachwoche bleibt aber nicht bei der Barockmusik stehen (zu erwähnen z.B. auch noch Vivaldis „Jahreszeiten“, 31.5., 20 Uhr, St. Jacobi), sondern bietet auch Romantisches: Das Verdi-Requiem (1.6., 20 Uhr, Dom), Mendelssohns „Italienische Sinfonie“ mit Respighis „Pinien von Rom“ (30.5., 20 Uhr, Dom), Rossinis „Petite messe solenelle“ (31.5., 16 Uhr, Kirche Wieck) und Neue Musik mit dem „Prime Recorder Ensemble“ unter Leitung von Antonio Politano (29.5., 16 Uhr, Aula der Universität). Ein Höhepunkt ist auch das Cembalo-Konzert mit Andreas Staier, einem internationalen Star der „Alten Musik“ (29.5., 20 Uhr, St. Jacobi). Für Nachtschwärmer gibt es vom 27.5. bis zum 31.5. zu jeder Mitternacht Cellomusik: Bachs Cellosuiten und italienische Kompositionen; am 1.6. um Mitternacht ein Orgelkonzert mit dem italienischen Organisten Ruggero Livieri (jeweils im Dom). Auch für Kinder (zwei Kinderkonzerte „Johann Sebastian lernt Italienisch“ am 30.5., 11.30 Uhr und 15 Uhr, St. Jacobi) und Jugendliche (Jugend-Tanzprojekt „Aeneis“ 1.6., 12 Uhr, Dom) wird Italienisches geboten, dazu gibt es Jazz (Falk & Sons: „Celebrate Bach“, 1.6., 22 Uhr, St. Jacobi), vielfältige Kammermusik, Vorträge und Mitsing-Projekte!

Die insgesamt 44 Veranstaltungen, davon 23 kartenpflichtige Konzerte – alles andere ist kostenlos zugänglich für jedermann! - sind im Detail nachzulesen auf www.greifswalder-bachwoche.de. Die 40seitige Programmbroschüre ist kostenlos zu beziehen bei der Geschäftsstelle, Bahnhofstr. 35/36, 17489 Greifswald, Tel.: (03834) 863521; Fax: (03834) 594228; aeheike@greifswalder-bachwoche.de.

Greifswalder Bachwoche / Reinhard Lampe

Foto: © Rainer Neumann

Datum: 20.02.2013

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Route der Norddeutschen Romantik ist ausgewiesen
Vorpommern ist sozusagen die Wiege der Romantik in Norddeutschland. Um diesen kulturellen Schatz für Feriengäste und Einheimische besser erlebbar zu machen, wurde zwischen Greifswald und Wolgast die Route der Norddeutschen Romantik ausgewiesen. Pünktlich zum Start der Fahrradsaison wird die Route am 18. April durch den Tourismusverband Vorpommern, die Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft sowie weitere Partner und Förderer des Projektes an der Klosterruine Eldena offiziell eröffnet.
Auf Lesereise mit „Vineta Trugbilder“
Die Journalistin Martina Krüger hat in ihrem Buch „Vineta – Trugbild“ allerhand Wissenswertes über die sagenhafte versunkene Stadt Vineta zusammengetragen. Auf zahlreichen Veranstaltungen hat sie aus ihrem Buch gelesen – und immer ergibt sich daraus auch ein reger Austausch mit dem Publikum. Einige Erlebnisse hat sie im Folgenden beschrieben.
Bernsteinbäder Usedom feiern Ende der Heringswochen
Zum Ende der Usedomer Heringswochen freht sich in den Bernsteinbädern Koserow und Zempin einiges um die Kulinarik. Hering satt heißt es am 14. April 2018 auf dem Koserower Seebrückenvorplatz zum großen Heringsfest. Zahlreiche Gastronomen aus dem Ostseebad präsentieren verschiedene Heringsgerichte, die von den Gästen probiert werden können. In Zempin stehen die Kräuter auf dem Programm. Wilfried Dinse hält einen Vortrag und leitet eine Kräuterwanderung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)