Kulinarisches Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern

Kulinarisches Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern
Kulinarisches Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern
(5) Bewertungen: 1

Die kulinarischen Genüsse locken genauso Feriengäste an die Ostsee nach Mecklenburg-Vorpommern und in die Mecklenburgische Seenplatte wie Natur, Kultur und Wellness-Angebote. Restaurantbesuche mit regionalen Köstlichkeiten wie Ostseefisch, Wild aus den weiten Wäldern und die Früchten vom Feld sind bei Urlaubern sehr beliebt und gehören für die meisten zum Programm eines Urlaubs in Mecklenburg-Vorpommern.

(Rostock) Rippenbraten und Räucherfisch, Schmalzstulle und Sahnehering: Mecklenburg-Vorpommerns Gäste sind Genießer – nicht nur der Natur, sondern auch der landestypischen Spezialitäten. Während ihres Urlaubs erkunden sie neben den Stränden, Naturlandschaften und Sehenswürdigkeiten auch die regionale Küche des Landes. Bei 83 Prozent der Urlauber kommen in den Ferien regionale Speisen auf den Teller. Während einige Besucher der Restaurants aller Couleur sich ganz individuell für ihr Menü entscheiden, lassen sich andere durch zahlreiche saisonale Veranstaltungen inspirieren, etwa durch die Heringswochen auf Usedom, in Wismar oder Warnemünde, bei denen im März und April in Restaurants das Silber der Ostsee serviert wird, oder durch Wildwochen im Herbst.

Um künftig noch mehr Regionales auf die Teller der Gäste zu bringen und noch mehr Anreiz für Reisen zu schaffen, soll die regionale Küche Mecklenburg-Vorpommerns bekannter gemacht werden. Im mittleren Preissegment soll eine regionale Ausrichtung erzielt werden, die sich in der Sternegastronomie im Land bereits etabliert hat. Der Landestourismusverband und der Verein Agrarmarketing haben deshalb jetzt ein zunächst auf zwei Jahre angelegtes Projekt gestartet, um das Profil heimischer Produkte, Gerichte und Veranstaltungen stärker auszuprägen.

Spitzenreiter in Ostdeutschland ist Mecklenburg-Vorpommern bereits jetzt in der Sternegastronomie. Sechs von dem Restaurantführer Michelin dekorierte Restaurants gibt es im Land und damit mehr als in den anderen ostdeutschen Bundesländern. Wenn Mecklenburg-Vorpommerns Köche zu Tisch bitten, dann dürfen sich die Gäste neben dem klassischen Mecklenburger Rippenbraten oder dem Bismarckhering beispielsweise auch auf Mecklenburger Kaviar, Ostseeschnäpel oder vitaminreiche Wellness-Kreationen freuen. Gespeist werden kann sehr ursprünglich in reetgedeckten Fischerstuben oder herrschaftlich in einem der vielen restaurierten Schlösser und Herrenhäuser. Mecklenburg-Vorpommern ist derzeit das Bundesland mit dem höchsten Anteil an Vier- und Fünf-Sterne-Hotels, und von 154 Häusern haben viele mittlerweile Eingang in renommierte Gourmetführer wie GaultMillau, Feinschmecker oder Michelin gefunden (Hotels Mecklenburg-Vorpommern).

Text: Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Foto: © TMV/Werk3

Datum: 04.11.2010

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Vineta – der Klang des Goldes
Die Vineta-Sage erzählt von einer Stadt, angefüllt mit allem Schönen dieser Welt, ihre Bewohner waren weltoffen, tolerant. Wohl aber auch verschwenderisch. Jedenfalls ging Vineta in den Fluten der Ostsee unter, nach schauerlichen Warnungen: Vineta, Vineta, du rieke Stadt, Vineta sall unnergahn, wieldeß se het väl Böses dahn“. Diese sagenhafte Stadt soll hier vor der Insel Usedom untergegangen sein.
Ferienprogramm im Zoo Rostock
Der mehr als hundertjährige Zoo in malerischer Natur gehört nicht nur zu den beliebtesten Ausflugszielen der 800-jährigen Hansestadt, sondern hat auch Bewertungen nach internationalen Maßstäben mit Bravour bestanden. Der Qualitätssprung der vergangenen Jahre begann mit dem Neubau des Darwineum und setzte sich mit dem Polarium fort.
"Kein Lärm Meer"
Immer mehr gelangt das Thema Umweltschutz auf ganz konkrete Weise in das Bewusstsein der Allgemeinheit. Das mittlerweile mehr als zehn Jahre alte Ozeaneum in Stralsund startet mit einem Schwerpunktthema, das jeden berührt. Es widmet sich vom 4. Juli an der Lärmverschmutzung im Meer, denn auch Lärm gilt als Umweltverschmutzung.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)