Genießerland lockt Ostsee-Urlauber mit Biofleisch

Wildpferde und Galloways in Schleswig-Holstein
Wildpferde und Galloways auf einer Wiese im Genießerland Schleswig-Holstein
(0) Bewertungen: 0

Feriengäste, die ihren Urlaub an der Ostsee verbringen, lassen sich vorzugsweise regionale Speisen mit Zutaten von der Ostseeküste schmecken – sprich Fische aus der Ostsee und den küstennahen Binnengewässern. Das Genießerland Schleswig-Holstein hat aber noch viele weitere kulinarische Genüsse zu bieten, zum Beispiel Biofleisch von Galloway- und Highland-Rindern.

(sh-na) Galloway-Rinder und Wildpferde – auf den Naturschutzweiden des Vereins Bunde Wischen in Schleswig werden sie erfolgreich zur Landschaftspflege eingesetzt. Und dass man damit auch Geld verdienen kann, beweist Bunde Wischen-Geschäftsführer Gerd Kämmer mit seinem Hofladen. Hier gibt es bestes Gallowayfleisch in Bio-Qualität zu kaufen.

Auf eine Herde von 500 robusten Galloway-Rindern und 50 Highländer kann Gerd Kämmer heute blicken. Eine stattliche Leistung, wenn man die Anfänge des Vereins Bunde Wischen bedenkt. Was 1986 als Projekt einer Arbeitsgruppe des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland begann, wurde mit der Weiterentwicklung zum Verein Bunde Wischen zur Erfolgsgeschichte. Naturbelassene Schutzgebiete, in die der Mensch nicht eingreift und die Pflege den Rindern, Wildpferden oder Heidschnucken überlässt - ein Natur belassener Biotop für seltene Tiere und Pflanzen. Heute bewirtschaftet der Verein über 1022 Hektar gepachtete Naturschutzflächen, verteilt über ganz Schleswig-Holstein. Durch die schonende Bewirtschaftung bewahrt der Betrieb damit die Artenvielfalt in der Kulturlandschaft.

Biofleisch im Ostsee-Urlaub
Das Besondere an Bunde Wischen: Der Betrieb finanziert sich durch die Vermarktung seiner Rinder. Jährlich werden etwa 100 Tiere aus der eigenen Zucht geschlachtet. Und das Fleisch ist dank der ganzjährigen Weidehaltung von ganz besonderer Qualität. Kein Wunder, die hornlosen Galloways wachsen langsam heran und fressen ausschließlich die ungedüngten und ungespritzten Gräser und Kräuter der Naturschutzflächen.

Seit 2003 werden die Fleisch- und Wurstwaren auch im eigenen Hofladen verkauft. Kunden finden hier küchenfertige Teilstücke, Produkte im Weckglas wie Rouladen oder Sauerfleisch aber auch Milch und Käseprodukte. Und alles ist Bio-Ware.

Inzwischen gibt es im Hauptgebäude des Hofs auch drei komplett eingerichtete Ferienwohnungen. Gäste, die sich für Natur, Ernährung und ökologische Landwirtschaft interessieren, sind hier bestens aufgehoben. „Naturschutz und Gesundheit hängt für uns eng zusammen“, sagt Gerd Kämmer, „deshalb bieten wir unseren Gästen geführte Exkursionen in die Schutzgebiete und Kochkurse zur bewussten Ernährung an“. Wieder ein Konzept, das erfolgreich ist.

Wer das Biofleisch frisch zubereitet und mit feinen regionalen Beilagen genießen möchte, ist bei der Initiative „Stiftungsland – Genießerland“ genau richtig. Der Zusammenschluss von Restaurants und Erzeugern hat es sich auf die Fahne geschrieben, nur mit Produkten aus dem Stiftungsland zu arbeiten. Gemeinsam kreieren sie jedes Jahr Stiftungsland-Menüs, in denen sich Schleswig-Holstein von seiner besten kulinarischen Seite zeigt. Gesunder Genuss aus der reinen Natur. Informationen zu den teilnehmenden Betrieben und den Veranstaltungen sind im Internet unter www.geniesserland-sh.de zu finden.

Wo Urlauber diese und noch mehr einzigartige Geschmackserlebnisse in Schleswig-Holstein genießen können, verrät die „Kulinarische Karte“, zu bestellen bei der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein, Servicetelefon 01805 - 600 604 (0,14 €/Min. aus dem Festnetz der DTAG, Mobilfunk und andere Festnetzbetreiber ggf. abweichend) und im Internet unter www.sh-genusswelten.de.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Bunde Wischen e.V. - Hofladen Königswill, Königswiller Weg 13, 24837 Schleswig, www.bundewischen.de, Hofladenzeiten: Dienstag bis Freitag 9 bis 18 Uhr, Samstag 9 - 13 Uhr.

Text und Foto © Schleswig-Holstein (TASH)

Datum: 08.05.2009

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Usedomer Heringswochen
Der Hering ist der Symbolfisch für die Ostsee. Schon vor Jahrhunderten sorgte er für volle Netze in den Fischerdörfern der Insel Usedom, die sich später fast alle zu Seebädern wandelten. Die jährlichen Heringswochen im Frühjahr sind Ausdruck für die Tradition – und Magnet für Genießer gleichermaßen.
30 Jahre Schutzgebiete auf Rügen
Deutschlands größte Insel Rügen weist nicht nur eine vielfältige Natur auf, sondern auch einige besonders einzigartige Bereiche, die den strengen Kriterien für Schutzgebiete entsprechen. Zum Gesetz wurde diese vor 30 Jahren, und haben sich trotz vieler anfänglicher Skeptiker bis heute bewährt. Einer der Initiatoren ist der Rüganer Hans Dieter Knapp, der heute mit Stolz auf die Entwicklung blickt.
20 Jahre „Maria Wern – Kripo Gotland“
Der mögliche Zugang zu einzelnen Städten oder Regionen kann ganz unterschiedlich ausfallen. Oft werden Gäste auch durch die Literatur oder den Film dazu angeregt. In Ystad kann der Gast auf den Spuren von Kurt Wallander wandeln, und auch „Maria Wern“ von der Kripo Gotland weckt Interesse an der größten schwedischen Insel in der Ostsee.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)