Tagungshotels in Mecklenburg-Vorpommern sehr beliebt

Tagungshotels in Mecklenburg-Vorpommern sehr beliebt
Tagungshotels in Mecklenburg-Vorpommern sehr beliebt
(0) Bewertungen: 0

Das Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern entwickelt sich immer stärker auch als Reiseziel für Tagungen und Seminare. Mecklenburg-Vorpommern konnte seine Position im Tagungstourismus in den letzen Jahren deutlich ausbauen. Dabei sind die Tagungshotels Ostsee genauso interessant und naturschön gelegen wie Schlosshotels in der Mecklenburgischen Seenplatte.

(Rostock) Zum Start der Seminar- und Tagungsbörse (stb) in Hamburg erscheint die neue Tagungsbroschüre des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern. Mit dem Titel "Ideen brauchen Raum" soll sie Lust auf Kongresse und Konferenzen in Deutschlands Nordosten machen. Die Broschüre richtet sich an Entscheider, Agenturen und Veranstalter im so genannten MICE-Markt (Meetings, Incentives, Conventions und Events). In der Publikation ist das Spektrum professioneller und zugleich zum Teil außergewöhnlicher Tagungsmöglichkeiten im Nordosten Deutschlands abgebildet. Dazu zählen Meetings auf dem Meer, Seminare in Schlössern oder Incentives auf Inseln. Auf Tagungen spezialisierte Häuser wie das Parkhotel Bansin stellen in "Ideen brauchen Raum" ihre Angebote vor. Diese sind in deutscher und englischer Sprache auch im Internet unter www.meetmv.com nachzulesen.

MeetMV, der Tagungs- und Incentivepool des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern, ist ein Verbund von 44 Tagungsorten und -veranstaltern. Am 26. Februar 2009 präsentiert sich MeetMV gemeinsam mit sechs Hotels aus dem Land auf der stb Hamburg, einer der führenden Fachmessen im Veranstaltungsbereich. Die Präsentation in Hamburg ist der Auftakt einer Reihe von Aktivitäten in diesem Jahr, mit dem der Tagungsmarkt in Mecklenburg-Vorpommern konsolidiert und gestärkt werden soll. Vom 26. bis 28. Mai 2009 schließt sich eine Präsentation auf der weltgrößten Tagungsmesse, der IMEX in Frankfurt/Main, an, gefolgt von weiteren Messebesuchen, zahlreichen Promotionveranstaltungen und Studientouren für Tagungsveranstalter aus anderen Bundesländern und Ländern.

Im vergangenen Jahr konnte sich Mecklenburg-Vorpommern als Aufsteiger unter den deutschen Tagungsregionen positionieren. Dem Meeting- und Eventbarometer 2008 des Europäischen Instituts für Tagungswirtschaft an der Hochschule Harz (EITW) zufolge rückte das Land vom vorletzten Platz auf Rang elf unter den Bundesländern vor und machte damit den größten Sprung. Zwischen 2004 und 2008 hat sich die Zahl der Tagungen in Mecklenburg-Vorpommern von 76.400 auf 125.137 erhöht und ist damit um 64 Prozent gestiegen. Nahezu verdoppelt hat sich im gleichen Zeitraum die Zahl der Tagungsteilnehmer - von 1.915.500 auf 3.759.000.

Bernd Fischer, Geschäftsführer des Tourismusverbandes hob die Bedeutung des Kongresstourismus hervor: "Der Tagungsmarkt entwickelt sich zu einem immer wichtigeren Standbein des Tourismuslandes Mecklenburg-Vorpommern. Sicher sind wir nicht Hamburg, Berlin oder Frankfurt. Aber Mecklenburg-Vorpommern kann mit dem Besonderen aufwarten, das diese Städte nicht bieten können - Tagungen in Schlössern, in Scheunen, auf Schiffen, mit Meerblick." Pro Jahr würden in diesem Bereich rund 500 Millionen Euro umgesetzt. Der G8-Gipfel im Jahr 2007 sei die Initialzündung und das deutliche Signal dafür gewesen, dass die Unternehmen im Land Tagungen aller Art und Größe bewältigen können, so Fischer.

Mögliche Folgen der Finanzkrise auf den Bereich des Geschäfts- und Tagungstourismus in Mecklenburg-Vorpommern sind laut einer Blitzumfrage des Tourismusverbandes unter Stadthotels aufgrund des frühen Saisonzeitpunktes bislang nicht konkret bezifferbar. Bernd Fischer erwartet infolge des relativ kleinen Marktsegmentes vergleichsweise geringe Einbußen. Zudem sei Mecklenburg-Vorpommern eine von wenigen Regionen, in denen es möglich ist, derartige Verluste touristisch zu kompensieren. "Die meisten Hotels haben mehrere Standbeine", sagte Fischer. Mehrere bundesweite oder internationale Studien hatten zuletzt auf die Gefahr eines Einbruchs im Geschäftsreisemarkt verwiesen. So ist laut einer Untersuchung des IT-Anbieters Amadeus zu erwarten, dass in diesem Jahr weltweit weniger, kürzere und billigere Geschäftsreisen als bisher unternommen werden. Etwa die Hälfte der 354 befragten Führungskräfte gab an, in diesem Jahr weniger zu reisen, ein Viertel erwartet, auf Vier- und Fünf-Sterne-Kategorien verzichten zu müssen.

Kataloge und Informationen erhalten Sie beim Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern, Tel.: 0180 5000223 (0,14 €/min aus dem deutschen Festnetz, ggf. abweichende Preise aus dem Mobilfunknetz), www.auf-nach-mv.de.

Text: Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Datum: 03.03.2009

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Umweltfotofestival »horizonte zingst«
Dieses traditionelle Festival feiert vom 28.Mai bis 6. Juni 2021 bereits die 14. Auflage. Seit 2017 findet es in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter (BBF) statt. Der vor über 50 Jahren gegründete Verein hat sich der Exzellenz in Sachen Fotografie, Bildgestaltung, Kreativität und Engagement verschrieben. Nun hat er zu diesem Zweck eine eigene Akademie gegründet.
Leuchttürme in der Kieler Förde
Sie sind maritimes Wahrzeichen, Kulturdenkmal und Besuchermagnet. Jeder einzelne strahlt eine besondere Faszination aus. Bei den einen wird durch ihren Anblick eine Sehnsucht entfacht, andere lassen beim Betrachten – das Meeresrauschen im Ohr – einfach die Seele baumeln. Oder sie erklimmen die zahlreichen Stufen hinauf zu einem Ausblick über die Weiten des Meeres.
Seebrücken – Spazierwege auf dem Meer
Sie üben eine Faszination auf alle Gäste aus – die zahlreichen Seebrücken in den Bäderorten an der Küste. Ursprünglich wurden sie als Ersatz für einen Schiffsanleger gebaut, wenn es die Wassertiefe nicht zuließ. Charakteristisch ist der Unterbau aus Pfählen.

Wellness-Anbieter und Wellness-Hotels an der Ostsee (Foto: pixelio.de)

Ostsee-Hotels (Foto: Simone Peter/pixelio.de)